© Tribù

Kein Pool, kein Teich? Kein Problem!

Sie steht auf der Terrasse oder in einer Ecke des Gartens. Sie ist einfach nur in den Rasen versenkt oder bekommt eine eigene Trittfläche. Die Gartendusche gibt es in verschiedensten Ausführungen. Abkühlung bringt sie aber immer!

So eine Gartendusche hat schon einige Vorteile. Sie ist nicht nur blitzschnell aufgebaut, braucht wenig Platz, spart Wasser und ist dazu noch günstig – nein sie sorgt auch dafür, dass wir uns an besonders heißen Tagen im eigenen Garten zwischendurch angenehm abkühlen können und die Kinder auch ohne Swimmingpool zu ihrer Planscherei kommen.

Was will ich, was gibt es?

Der Markt an Gartenduschen ist wenig überraschend vielfältig. Ob Billigvarianten aus dem Baumarkt oder Luxusmodell vom Markenhersteller – erfrischendes Wasser kommt wohl aus allen. Doch einen Unterschied macht es zweifelsohne, ob Sie sich lediglich mit einer Handbrause abspritzen oder sich unter eine vielleicht sogar warme Regenwasserdusche mit mehreren Düsen und Brausen stellen.

Eines ist ganz klar: Eine Gartendusche muss robust sein. Materialien wie Edelstahl, rostfreie Metalle wie Messung oder auch Aluminium sind deshalb genauso empfehlenswert wie verschiedene witterungsresistente Harthölzer. Die Kunststoffvariante, die schon nach einigen Wochen spröde wird und abplatzt, sollten Sie dafür aber lieber im Regal liegen lassen.

Aufbau und Betrieb der Gartendusche

Gartenduschen sind entweder mobil oder fix verbaut. Die mobilen Varianten sind mit einem Erdspieß oder einem so genannten Dreibein versehen und lassen sich ganz einfach in den Rasen oder die Erde stecken. Gartenschlauch anschließen, und los geht’s. Der Vorteil: Die Dusche kann durch den gesamten Garten wandern - zum Beispiel immer der Sonne nach oder dorthin, wo Sie gerade Ihren Liegestuhl stehen haben. Ach übrigens:

Damit Sie nicht schon nach wenigen Minuten in aufgeweichtem Rasen versinken, sollten Sie eine Unterlage, am besten einen Rost verwenden, auf dem Sie während des Duschens stehen. Vielen Modellen liegt ein solcher aus Holz oder Metall bereits bei. Fix verbaute Gartenduschen bleiben im Gegensatz zu mobilen dort, wo Sie sie aufbauen - meist ist das neben dem Pool oder der Sauna. Sie werden mit ihrem Untergrund (Holzterrasse, Pflastersteine) verschraubt. Klarer Vorteil der Fixduschen: Sie sind nicht nur stabiler und meist besser ausgestattet, sie besitzen auch meist einen Anschluss für die Warmwasserleitung.

AutorIn:
Datum: 27.06.2022
Kompetenz: Pool und Teich

Inspiration & Information abonnieren - mit dem wohnnet Newsletter

Weitere Artikel aus dem Channel Pool und Teich

Sunny studio/shutterstock.com

Pool und Teich

Sicherer Swimmingpool für Kinder

Badeunfälle, gerade bei Kindern, haben jetzt leider wieder Hochsaison. Immer mehr wollen auf die Wasserstelle im ...

jupeart/shutterstock.com

Pool und Teich

Es muss nicht immer Chlor sein: Poolpflege mit Sauerstoff

Um nicht in einer Brühe aus Keimen und Ablagerungen von Haut und Kosmetika zu plantschen, sollte das Wasser in Ihrem ...

Delfin Wellness GmbH

Pool und Teich

Luxus pur! Ein Pool aus Edelstahl

Edelstahlpools sind wohl die Königsklasse der Swimmingpools. Edelstahl ist besonders frost-, hitze- und ...

SUTTIPONG SURAK/Unsplash.com

Pool und Teich

Endlos-Blick aus dem Infinity Pool

Pool kann jeder. Doch was in letzter Zeit aus den Luxusressorts dieser Welt in so manchen heimischen Garten schwappt, ...

Jared Evans/unsplash.com

Pool und Teich

Fische, Frösche, Molche - Tiere im Teich

Ob Fische, Frösche oder Molche – ein Gartenteich ohne Tiere ist einfach nicht komplett. Doch nicht alle Arten ...

Karl Sailer

Pool und Teich

Trübes Wasser und Algen im Schwimmteich – was tun?

Der eigene Schwimmteich – ein Traum! Und dann noch so ökologisch im Gegensatz zum Pool mit Chlorwasser. Doch was ...

BIOTOP

Pool und Teich

Living-Pool – schon mal gehört?

Er ist die biologische Variante des Swimmingpools, ein vollwertiger Pool aber ohne Chlor oder andere Chemikalien im ...