Was ist ein Sommergarten?

Ob aus Aluprofilen oder in der Nurglasversion, der Sommergarten bietet Schutz vor Wind und Wetter, kann aber – dank Schiebe- oder Falttüren – auch völlig geöffnet werden. An Flexibilität ist er kaum zu überbieten.

Geschlossen, halb offen oder komplett geöffnet. Der Sommergarten unterscheidet sich in einem ganz wesentlichen Punkt vom Wintergarten – er ist flexibler. Nicht nur die Seitenwände lassen sich komplett öffnen, selbst die Dachfläche wird im Normalfall als zusammenschiebbares Element geliefert.

So bieten diese Systeme vom geschlossenen Raum bis zur völlig offenen Terrasse alles was das Herz begehrt – und der Wettergott gerade verlangt. Mit dem System Sommergarten kann jede bestehende Terrasse verwandelt werden – und das auch schrittweise. In einem Jahr das Dach und im nächsten vielleicht die Seitenwände. Die Konstruktionen sind je nach Hersteller so flexibel, dass auch der Sommergarten auf Raten ermöglicht wird.

Die Terrasse noch vielfältiger nutzen

Sind die Wände geschlossen, erwärmt sich der Raum durch die Sonneneinstrahlung auch an kühlen Tagen im zeitigen Frühjahr oder Herbst sehr rasch, sodass die Terrasse viel häufiger und länger als erweiterter Wohnraum genützt werden kann. Natürlich kann man, etwa durch Infrarotstrahler, die Aufenthaltsdauer noch verlängern. Ist es tagsüber wieder wärmer, werden einfach die Wände geöffnet, und der Sommergarten wird zur offenen Terrasse.

Das meist schräge Pultdach hält Regen ab, sodass man auch bei Schlechtwetter „draußen” sein kann. Die Dachschräge lässt das Regenwasser zudem schnell abfließen, was gleichzeitig der Reinigung der Glasfläche dient. Im Winter bietet das aus Sicherheitsglas gefertigte Dach jeglicher Schneelast Paroli, da es vom Hersteller auf die örtlichen Wetterbedingungen abgestimmt dimensioniert wird.

Ein besonderes Merkmal des Sommergartens ist, dass seine Profile nicht gedämmt sind und auch das Glas nur einfach verarbeitet ist. Leicht und luftig lautet die Devise. Der Sommergarten ist definitiv nicht dazu gedacht, den Raum im Winter aktiv als Wohnraum zu nutzen und ihn zu beheizen.

Was unterscheidet ihn vom Wintergarten?

Der Sommergarten ist zuerst einmal günstiger als sein großer Bruder. In seiner Nutzbarkeit ist er aber ähnlich dem Kaltwintergarten, der ebenfalls thermisch vom Haus abgekoppelt ist und nicht beheizt wird. Der größte Unterschied liegt in der Art des Aufbaues. Während für den Kaltwintergarten ein eigenes Fundament errichtet wird, wird der Sommergarten auf einer bestehenden Terrasse errichtet, erfordert also nur Montage- und keine Bauarbeiten. Außerdem lässt sich das Dach völlig öffnen.

In der Nutzung sind Sommer- und Kaltwintergarten allerdings weitgehend identisch, denn auch der Sommergarten kann im Winter dazu verwendet werden, empfindliche Outdoorpflanzen zu beherbergen. Bei extremen Tieftemperaturen müsste allerdings zusatzbeheizt werden, da aufgrund der fehlenden Dämmung auch im Innenraum Frostgefahr besteht. Ein so genannter Frostwächter sei bei der Nutzung als Pflanzenquartier also empfohlen. Frostwächter werden meist elektrisch betrieben, sind aber auch für Gas- oder Petroleumbetrieb erhältlich. Die erforderliche Energie richtet sich nach der Größe des Sommergartens und der Empfindlichkeit der Pflanzen.

Beschatten sehr wichtig!

Ähnlich dem Wintergarten sollte ein Sommergarten mit einer adäquaten Beschattung ausgestattet werden, da sie das Klima im Innenraum wesentlich beeinflusst. Eine außen angebrachte Markise sowie Raffstoren an den Seitenwänden haben sich als optimale Lösung bewährt. Wer den Komfort elektronischer Steuerungen nicht missen will, kann die Beschattung sensorgesteuert agieren lassen.


AutorIn:

Datum: 03.07.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

  • Ernada schrieb am 12.09.2017 00:00:37

    Hallo..was würde mich ein Sommergarten Kosten mit Lieferung und Montage von ca. 6 Meter Länge und 4 Meter Tiefe...Danke

    • Veronika schrieb am 12.09.2017 07:45:11

      Hallo! Diese Frage kann Ihnen nur ein Hersteller beantworten. Es kommt ja auch darauf an, welche Materialien Sie bevorzugen, ob es Sonderbemaßungen gibt und welche Rundumarbeiten zu leisten sind. Grundsätzlich gilt aber: Sommergärten sind in der Regel billiger als Wintergärten.

  • Guenther schrieb am 26.06.2017 20:56:09

    Frage: Braucht man für einen Sommergarten in NÖ lt. §14 dafür eine Baubwilligung?

    • Veronika schrieb am 03.07.2017 16:01:08

      Hallo Günther, da bin ich mir fast sicher, dass Sie auch für die Errichtung eines Sommergartens eine Baubewilligung benötigen! Aber erkundigen Sie sich doch einfach bei Ihrer Gemeinde. lg

Weitere Artikel aus Terrasse und Balkon

Aus Holz lässt sich so einiges bauen im eigenen Garten. Von der stilechten Pergola über den Pavillon, der Platz für den Griller und die dazugehörige Sitzecke bietet, bis hin zur kleinen Gartenhütte, die als Lagerplatz für Geräte & Co dient.

Ob Stein oder Holz - damit alles für lange Zeit optisch schön und in einem guten Zustand bleibt, sollten Sie sich auch ab und an mit den Materialien im Freien beschäftigen. Hier die wichtigsten Tipps.

Nicht jeder verfügt über ein Haus mit Garten oder wohnt in einer Wohnung, die über eine weitläufige Terrasse oder einen großen Balkon verfügt. Wohnraum ist heutzutage knapp – vor allem in Städten ist dies der Fall. Wer seinen kleinen Freisitz im Sommer mit Vergnügen nutzen möchte, sollte bei der Einrichtung von Terrasse oder Balkon einige Punkte beachten.

Gartenpflanzen können genauso gut auf der Terrasse oder am Balkon gedeihen. Bei der Pflanzung in Töpfe gilt es aber ein paar Regeln zu beachten.

Bei der Terrassengestaltung ist der Boden das Um und Auf. Dabei geht es Funktionen wie Langlebigkeit und einfache Pflege ebenso wie um das optische Erscheinungsbild des "verlängerten Wohnzimmers". Stein ist ideal, wenn das richtige Material gewählt wird.

Wenn die Nächte kühler werden, man aber trotzdem noch im Freien sitzen bleiben möchte, sind Heizstrahler eine optimale Lösung. Welche Modelle eigenen sich für welchen Zweck am besten und wie sieht es eigentlich mit dem Energieverbrauch aus?

Ob Sie einen Terrassenbelag aus Holz, Naturstein oder Fliesen bevorzugen, hängt neben Ihrem persönlichen Geschmack auch von dem Pflegeaufwand ab, den Sie sich antun wie auch vom Preis, den Sie für die Terrasse bezahlen möchten. Jeder Terrassentyp hat seine Vor- und Nachteile.

Es soll eine Terrasse her? Dann überlegen Sie, welche Art von Freisitz Ihren Wünschen entspricht, und welche Vorarbeiten für welche Variante zu leisten sind. Hier lesen Sie ales zum Thema Terrassenplanung und -gestaltung.

Mit Frühlingsbeginn wird es höchste Zeit, die Gartenmöbel wieder hervorzuholen, und die Terrasse aus dem Winterschlaf zu erwecken. Lesen Sie hier, was Sie jetzt mit den Holzbelägen machen müssen.