Ab in die Kiste! Aufbewahren und ordnen

Was taugen die besten Möbel, wenn darin chaotische Zustände herrschen? Für eine schöne Optik und gute Nutzbarkeit sollten die Innenräume von Regalen, Schränken und Kommoden sinnvoll strukturiert und eingeteilt werden. Am besten mit Hilfe von Schachteln, Körben und ähnlichem.

Ob im Kleiderkasten, im großen Wohnzimmerschrank oder unterm Bett: Mehr Überblick und Ordnung gibt es, wenn der Kleinkram unseres Haushaltes zusätzlich in Kisten, Schachteln oder Boxen verstaut wird. Damit werden die Sachen nicht nur vor Staub und Schmutz geschützt, sie bleiben auch kompakt an Ort und Stelle und - quasi das i-Tüpfelchen - in den jeweiligen Schränken sieht es einfach besser aus.

Schachteln gehen auch in schön

Die guten alten Aufbewahrungsboxen sind wohl in jedem organisierten Haushalt zu finden, sie können gestapelt und sogar ineinander verschachtelt werden und eignen sich zum Schutz empfindlicher Kleidungsstücke ebenso, wie für die Aufbewahrung von allerlei Krimskrams. Viele Einrichtungshäuser haben ein großes Sortiment solcher Boxen in unterschiedlichen Materialien, Größen und Formen. Von farbenfroh-bunt bis elegant-schlicht ist für jeden etwas dabei, der seine Sachen platzsparend und staubfrei aufbewahren möchte. Besonders ausgefallene Idee: Fragen Sie doch einmal bei Ihrer Lieblingsboutique nach, ob die eine oder andere Transportbox übrig ist. So eine verzierte Hutschachtel in eigenwilligem Design macht sich sicherlich gut im Vorraum oder auf der Schlafzimmerkommode.

Yuganov Konstantin/shutterstock.com © Yuganov Konstantin/shutterstock.com

Unikate als Hingucker

Die Kreativen unter uns machen sich ihre Aufbewahrungsboxen aber einfach selbst, und zwar aus Schuhkartons. Die gibt’s in jedem Schuhgeschäft, oft sogar kostenlos. Mit Geschenkpapier, Kleister und etwas Geschick entsteht im Handumdrehen ein individuelles Ordnungssystem, das nicht viel kostet, gut aussieht und jederzeit erweiterbar ist.

Kennen Sie noch die Wäschepappe?

Diese mit Leinen oder Papier bezogenen Feinkartonagen verhindern das Verrutschen der Wäsche auf den Regalböden und Fächern des Wäscheschrankes – sehr hilfreich bei moderner Mikrofaser- und Seidenwäsche mit ihrer glatten Oberfläche. Auch Oberhemden und Bettwäsche können damit besser gestapelt werden und das Herausnehmen der Wäschestücke wird erleichtert. Die Wäschepappen können zusätzlich mit farbig abgestimmten Seiden- oder Gummibändern ausgerüstet werden.

Frag' den Profi

Jetzt kostenlos eine Frage
an ein Unternehmen stellen.

Sie haben eine Frage?
Lassen Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich von einem Profi beantworten!
Sie sind ein Unternehmen?
Jetzt kostenlos bei Frag' den Profi teilnehmen!

Bitte beachten Sie, dass keine Rechtsauskünfte erteilt werden können.


AutorIn:

Datum: 25.08.2016
Kompetenz: Innenarchitektur und Raumausstattung

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Weitere Artikel aus Wohnstile

Die Wahrheit liegt in der Mitte – so in etwa lässt sich der schwedische Begriff „Lagom“ ins Deutsche ...

Hygge – kaum ein Begriff, der zurzeit öfters in den Mund genommen wird, wenn es ums Thema Wohnen geht. Doch was ...