Alles Gold, was glänzt!

Gold! Kaum eine Farbe, die mehr Verlangen und Sehnsucht weckt. Im Wohnbereich wirkt sie von dezent edel bis extravagant pompös und ist stets ein perfekter Hingucker. Wir haben die schönsten Wohnbeispiele.

"Es ist nicht alles Gold was glänzt", so das Sprichwort. Muss es auch gar nicht. Im Interieurdesign kommt es nicht unbedingt auf Karat und Wertanlage an, es reicht schon, wenn es seinen verführerischen Schimmer von Luxus besitzt.

Warm und elegant

Gold ist nicht nur deshalb so begehrt, weil es ein kostbares Edelmetall ist, sondern auch, weil sein warmer Farbton den Träger freundlicher und großmütiger erscheinen lässt. Im Wohnbereich besitzt Gold auch diesen Effekt. Silber hingegen wirkt kühler und kalkulierter. Im Vergleich zu Holz, ebenfalls ein Material, das Wärme und Harmonie ausstrahlt, kommt beim Gold noch der Hauch von Luxus hinzu. Keine Frage also, dass die Farbe in jedem Glamour-Stil nicht fehlen sollte.

Gold muss nicht teuer sein

Verabschieden Sie sich von der Vorstellung, dass Gold im Interieurbereich automatisch kostenspielig ist. Es geht ja nur um den Farbton, nicht das Edelmetall selbst. Das heißt, dass "vergoldet" auch im Sinne eines Goldlacks zu verstehen sein kann. Mit etwas Bastelgeschick reicht also auch die Sprühdose aus dem Baumarkt, um dem einen oder anderen langweilig gewordenen Möbelstück einen glamorösen Hauch zu verleihen. Ebenfalls dankbar sind goldene Textilien, da sie durch ihre Gewebestruktur das auftreffende Licht besonders schön brechen.

Perfekt kombinierbar

Die Damen werden es von der Abendgarderobe schon wissen: Gold passt einfach nahezu zu allem. Ob zu Schwarz und Weiß, zu Pastelltönen oder auch ganz kräftigen Farben. Im Kontrast zu Kaminrot, Altrosa, Moosgrün, Türkis oder einem dunklen Nuss-, bzw. Mahagoniholz wirkt es besonders elegant. Und wie bei einer wertvollen Kette gilt: setzen Sie Ihr Möbel effektvoll in Szene! Das Edelmetall ist ein Hingucker, also bitte nicht verschämt in die Ecke stellen. Auch sollten Sie bei Ihrem Goldstück auf die richtige Beleuchtung achten. Denn ob echtes Gold oder nur der Farbton, das Material reflektiert Licht auf eine wundervoll mystische Weise.


AutorIn:

Datum: 23.03.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Wohnstile

Wie wohnen wir im Jahr 2025? Die Lebensformen ändern sich, die Einrichtungswünsche ebenfalls. Was eine aktuelle Studie zum Wohnen der Zukunft herausgefunden hat.

Was taugen die besten Möbel, wenn darin chaotische Zustände herrschen? Für eine schöne Optik und gute Nutzbarkeit sollten die Innenräume von Regalen, Schränken und Kommoden sinnvoll strukturiert und eingeteilt werden. Am besten mit Hilfe von Schachteln, Körben und ähnlichem.

Feng Shui ist eine eigene Wissenschaft und es ist ganz klar, dass Sie nicht innerhalb weniger Minuten zum Profi werden können. Doch es gibt ein paar Dinge, die Sie ohne großen Aufwand umsetzen können, um Ihr Heim nach den Regeln des Feng Shui zu gestalten.

Fremde Länder, exotische Düfte – Abenteuer pur. Mit dem Kolonialstil verbinden wir die Entdeckung der weiten Welt. Doch auch wer sich keine Farm in Südafrika leisten möchte, kann sich Kilimandscharo-Feeling ins Wohnzimmer holen.

Sofa, Couch, tiefer Polstersessel: Polstermöbel sind oft das zentrale Element im Raum. Damit Sie beim Kauf dieser Möbelstücke nicht danebengreifen, sollten Sie sich an unsere Tipps halten.

Bücher, Mäntel, Aktenordner - wohin mit all dem Zeug? Vieles, was wir besitzen wird im Alltag gar nicht gebraucht, ist aber zu wichtig, um weggeworfen zu werden. Cleverer Stauraum muss her! Hier die Tipps.

Wohnen am Puls der Zeit, das bedeutet polierter Stein und Metall – häufig in Kombination mit Holz. Kräftige Farben kommen ebenso zum Einsatz wie durchweg weiße Räume. Was noch dazu gehört zum modernen Wohnen, erfahren Sie hier.

Anker, Muscheln und blau-weiße Muster – wer das Meer liebt, der hat es auch gern in seiner Wohnung. Zumindest als Stilelement. Maritime und mediterrane Einrichtungen fühlen sich nach Urlaub an. Jeden Tag aufs Neue.