© Astrid Gast/shutterstock.com

10 Tipps für Pollenallergiker

Bald ist Frühling! Was für viele die schönste Zeit im Jahr, ist für immer mehr Menschen der Auftakt in die nächste anstrengende Pollensaison. Hier die besten Tipps, wie Sie den Pollenalltag erträglicher machen.

Die Wissenschaft macht schon seit längerer Zeit darauf aufmerksam: Nicht nur, dass immer mehr Menschen in unserer Gesellschaft an den verschiedensten Allergien – darunter vor allem die Pollenallergie – leiden, so nehmen die Wochen im Jahresverlauf, in denen die Allergiker unter den anstrengenden und lästigen Symptomen leiden, immer mehr zu. Vielfach gibt es so überhaupt keine Verschnaufpause mehr für die Betroffenen.

Ab Februar „fliegen“ Hasel und Erle

Ob wirklich der Klimawandel schuld ist, sei hier dahingestellt. Fakt ist, in milden Winterverläufen beginnt der Pollenflug früher. So beginnen Hasel und Erle bereits am 5° C Plus zu blühen, normalerweise passiert das Mitte Februar bis Ende März. Doch immer öfter beobachten die ExpertInnen bereits im Dezember und Jänner die ersten Pollenflüge dieser Bäume.

Pollenbeschwerden lindern

„Pollen sind in der Luft und kommen somit auch in die Wohnräume, selbst wenn man Pollengitter benutzt. Die Kleidung vor dem Betreten der Wohnung zu wechseln wäre zwar vernünftig, ist in der Praxis aber schwer durchzuführen, da beim Ausziehen die Pollen wieder in der Luft verteilt werden. Allerdings: Nach dem Heimkommen zu duschen und sich die Haare zu waschen kann helfen und ist für Betroffene zu empfehlen“, weiß Mag. Thomas Schlatte, Sprecher der unabhängigen Plattform „MeineRaumluft“. „Auch die Nase mit Salzwasser zu spülen und sich Hände und Gesicht gründlich zu waschen, kann wahre Wunder bewirken. Einen wirklichen Schutz vor Pollen gibt es im Alltag zwar nicht, jedoch kann man einiges tun, um sich die Winter-Pollenzeit zu erleichtern“, so Schlatte weiter. Und hier die besten Tipps für Ihren Pollenalltag:

  • Mehrmals am Tag ganz kurz durchlüften
  • Nassräume wie Bad und WC ausreichend mit Frischluft versorgen
  • In den Räumen eine Maximaltemperatur von 20 bis 22 Grad schaffen
  • Encasings, also allergendichte Bezüge verwenden
  • Optimale Luftfeuchtigkeit von 40 bis max. 50 % schaffen. Eventuell mit einem Luftbefeuchter nachhelfen
  • Raumduftzerstäuber, Duftkerzen, Räucherstäbchen und ähnliches sind zu meiden!
  • Pollenschutzgitter anbringen, insbesondere am Schlafzimmerfenster
  • Schuhe bereits vor dem Betreten der Wohnung ausziehen und vor der Türe stehen lassen
  • „Pollenkontaminierte“ Kleidung umgehend waschen oder luftdicht verpackt aufbewahren
  • Gleich nach dem Nachhause kommen duschen und Haare waschen

AutorIn:
Datum: 11.05.2020
Kompetenz: Schlafen und Gesundheit

Inspiration & Information abonnieren - mit dem wohnnet Newsletter

Weitere Artikel aus dem Channel Gesund Leben

Bildagentur Zoonar GmbH/shutterstock.com

Gesund Leben

Diese Blüten können Sie auch essen

Sie erfreuen nicht nur Augen und Nase, sie bieten auch kulinarische Genüsse. Essbare Blüten sind Dekoration und vor ...

Anthony Tran/unsplash.com

Gesund Leben

Warum zu warme Räume ungesund sind

Es gibt sie, die ideale Raumtemperatur. Und diese sollte auch das ganze Jahr über gelten. Es sollte im Sommer nicht ...

OZONOS

Gesund Leben

Desinfizierte Raumluft dank Ozon

Saubere und damit gesunde Raumluft. Ohne Gerüche, Bakterien, Viren Keime und Pollen. Und das ganz ohne Chemie, ohne ...

Foto Humer/JOKA

Gesund Leben

Joka-Stellungnahme zum TDI-Skandal

Verunreinigtes TDI in der Produktionskette: Auch Joka ist betroffen. Das Unternehmen klärt auf und betont, alle ...

JOKA

Gesund Leben

Umweltzeichen für österreichische Matratze

Das Österreichische Umweltzeichen ist ein Wegweiser für ökologischen Einkauf und umweltfreundliches ...

Oksana.Bondar/shutterstock.com

Gesund Leben

Baumwolle, Leinen & Co: Naturtextilien zum Wohlfühlen

Kissen, Vorhänge, Decken – gemütliches Wohnen fördert unser Wohlbefinden! Für umweltbewusste Menschen kommen ...

fizkes/shutterstock.com

Gesund Leben

Was ist das Sick-Building-Syndrom?

Jeder fünfte Mensch ist laut ExpertInnen von dieser „Krankheit“ betroffen. Es geht dabei um Symptome wie ...

Antoine2K/shutterstock.com

Gesund Leben

Diese Piktogramme sollten Sie kennen

Ab 1. Juni 2017 gibt es neue, einheitliche und EU-weit gültige Gefahrenpiktogranne für Chemikalien. Damit Sie bei ...