10 Tipps für Pollenallergiker

Bald ist Frühling! Was für viele die schönste Zeit im Jahr, ist für immer mehr Menschen der Auftakt in die nächste anstrengende Pollensaison. Hier die besten Tipps, wie Sie den Pollenalltag erträglicher machen.

Die Wissenschaft macht schon seit längerer Zeit darauf aufmerksam: Nicht nur, dass immer mehr Menschen in unserer Gesellschaft an den verschiedensten Allergien – darunter vor allem die Pollenallergie – leiden, so nehmen die Wochen im Jahresverlauf, in denen die Allergiker unter den anstrengenden und lästigen Symptomen leiden, immer mehr zu. Vielfach gibt es so überhaupt keine Verschnaufpause mehr für die Betroffenen.

Ab Februar „fliegen“ Hasel und Erle

Ob wirklich der Klimawandel schuld ist, sei hier dahingestellt. Fakt ist, in milden Winterverläufen beginnt der Pollenflug früher. So beginnen Hasel und Erle bereits am 5° C Plus zu blühen, normalerweise passiert das Mitte Februar bis Ende März. Doch immer öfter beobachten die ExpertInnen bereits im Dezember und Jänner die ersten Pollenflüge dieser Bäume.

Pollenbeschwerden lindern

„Pollen sind in der Luft und kommen somit auch in die Wohnräume, selbst wenn man Pollengitter benutzt. Die Kleidung vor dem Betreten der Wohnung zu wechseln wäre zwar vernünftig, ist in der Praxis aber schwer durchzuführen, da beim Ausziehen die Pollen wieder in der Luft verteilt werden. Allerdings: Nach dem Heimkommen zu duschen und sich die Haare zu waschen kann helfen und ist für Betroffene zu empfehlen“, weiß Mag. Thomas Schlatte, Sprecher der unabhängigen Plattform „MeineRaumluft“. „Auch die Nase mit Salzwasser zu spülen und sich Hände und Gesicht gründlich zu waschen, kann wahre Wunder bewirken. Einen wirklichen Schutz vor Pollen gibt es im Alltag zwar nicht, jedoch kann man einiges tun, um sich die Winter-Pollenzeit zu erleichtern“, so Schlatte weiter. Und hier die besten Tipps für Ihren Pollenalltag:

  • Mehrmals am Tag ganz kurz durchlüften
  • Nassräume wie Bad und WC ausreichend mit Frischluft versorgen
  • In den Räumen eine Maximaltemperatur von 20 bis 22 Grad schaffen
  • Encasings, also allergendichte Bezüge verwenden
  • Optimale Luftfeuchtigkeit von 40 bis max. 50 % schaffen. Eventuell mit einem Luftbefeuchter nachhelfen
  • Raumduftzerstäuber, Duftkerzen, Räucherstäbchen und ähnliches sind zu meiden!
  • Pollenschutzgitter anbringen, insbesondere am Schlafzimmerfenster
  • Schuhe bereits vor dem Betreten der Wohnung ausziehen und vor der Türe stehen lassen
  • „Pollenkontaminierte“ Kleidung umgehend waschen oder luftdicht verpackt aufbewahren
  • Gleich nach dem Nachhause kommen duschen und Haare waschen


AutorIn:

Datum: 22.02.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Gesund Leben

Jeder fünfte Mensch ist laut ExpertInnen von dieser „Krankheit“ betroffen. Es geht dabei um Symptome wie Kopfschmerzen, Abgeschlagenheit, Allergien bis hin zu Herzproblemen, die höchstwahrscheinlich auf die Wohnumgebung zurückzuführen sind.

Wir brauchen zwischen 300 und 400 mg Magnesium und etwa 15 mg Zink täglich. Ohne diese Stoffe geht fast nichts in unserem Körper. Wer auf Nahrungsergänzungsmittel verzichten will, kann sich auch sein Wasser mit den Mineralstoffen versetzen.

Wie wir schlafen, wird durch verschiedene Faktoren bestimmt: Bett, Matratze, Raum, Luft, Lärm, persönliches Befinden. Hier die wichtigsten Tipps, wie Sie garantiert zu gesundem Schlaf kommen.

Der Hochsommer ist die aktivste Zeit der Stechmücken. Ideales Brutklima sind starke Regenfälle gefolgt von Hitze, wie es in den letzten Jahren immer häufiger vorkommt. Wie Sie sich gegen die Plagegeister wehren können, erfahren Sie hier.

Hygge – kaum ein Begriff, der zurzeit öfters in den Mund genommen wird, wenn es ums Thema Wohnen geht. Doch was genau bedeutet „Hygge“ und lässt sich „hyggelig“ sein erlernen? Wir klären auf!

Ein Schaukelstuhl ist nicht nur extrem chillig, er kann auch einen überaus extravaganten Look besitzen. Keine Sorge also, dass Sie jemand für altmodisch halten könnte, wenn Sie sich demnächst einen Schaukelstuhl zulegen.

Sie belästigen uns oft schon beim Frühstück, stören das Mittagessen und rauben uns durch ihr unablässiges Summen den Schlaf. Dabei kann man sich so einfach vor Mücke und Co. schützen.

Wie in so vielen Dingen gilt auch bei den Legionellen: Ein paar machen nichts, zu viele werden zum Problem. Was Legionellen überhaupt sind und wie Sie ein potentielles Risiko minieren, erfahren Sie hier.

Ab 1. Juni 2017 gibt es neue, einheitliche und EU-weit gültige Gefahrenpiktogranne für Chemikalien. Damit Sie bei Ihrem nächsten Baumarkt- oder Drogeriemarktbesuch nicht unwissend sind – hier die neuen rot-weißen Zeichen erklärt.