Soft-Edge - aus eckig wird rund

Abgerundete Ecken haben heute nicht nur Smartphones und Tablets – auch im Interieurbereich sehen die Hersteller immer öfters von spitzen Kanten ab. „Soft-Edge“ heißt dieser Designtrend.

Auf die elementarsten Formen heruntergebrochen kann Gestaltung entweder eckig oder rund sein. Viel hat das auch mit der jeweiligen Mode zu tun: In den 50er und 60ern gaben sich Trapez- und Nierenform noch die Hand, in den 1970ern wurde alles rund und blumig, in den 80ern wurde es dank Pressspan wieder deutlich kantiger. Mittlerweile flachen die Kanten Stück für Stück weiter ab, in der Unterhaltungs- oder Kommunikationselektronik wie auch bei Möbeln, Leuchten & Co. Und das hat gute Gründe.

Paola Lenti © Paola Lenti

Klar, rund, gemütlich: die Sofagarnitur "Uptown" von Paola Lenti

Klar, minimalistisch, organisch

Die technische Entwicklung (vor allem die Digitalisierung) schreitet immer schneller voran. Aus diesem Grund erscheint die Zukunft heutzutage viel näher, als es die Zukunft in den 70ern schien – auch wenn dies merkwürdig klingen mag. Sie ist präsenter in unseren Köpfen, da wir instinktiv wissen, dass unser nächstes Smartphone deutlich mehr Features besitzen wird, als unser jetziges. Wie wir die Zukunft wahrnehmen, hängt also stark mit den Objekten zusammen, von denen wir dieses Zukunftsgefühl ableiten. Und was stimmt uns da positiver, als eine klar strukturierte, übersichtliche Form, die durch ihre Abrundungen noch eine organische Lebendigkeit und Wärme vermittelt? Würde in dieser komplexer werdenden Welt jetzt noch verspieltes Design wie im Rokoko en vouge, würden wir wahrscheinlich verrückt werden.

PROLICHT GmbH © PROLICHT GmbH

Auch die Firma PROLICHT steht bei Ihren Beleuchtungskörpern zu weichen Kurven und klaren Kanten.

Der Sessel, aus dem wir telefonieren

Die angenehme Klarheit des soft-edge-Designs überträgt sich von den technischen Errungenschaften unserer Zeit mittlerweile immer stärker auf Ausstattungsgegenstände. Ganz egal ob Stühle, Sofas, Waschbecken oder -armaturen. Dabei muss es sich nicht zwangsläufig nur um abgerundete Ecken handeln, auch in Einrichtungskonzepten findet sich die soft-edge-Weichheit wieder. Nehmen wir den Skandi-Style. Neben seinen sehr klaren und kantigen Formen, kommt meist eine sanfte, abgerundete Linie dazu.

Frag' den Profi

Jetzt kostenlos eine Frage
an ein Unternehmen stellen.

Max Mustermann
Lassen Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich von einem Profi beantworten!

Bitte beachten Sie, dass keine Rechtsauskünfte erteilt werden können.


AutorIn:

Datum: 12.10.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Weitere Artikel aus Lifestyle

Hygge – kaum ein Begriff, der zurzeit öfters in den Mund genommen wird, wenn es ums Thema Wohnen geht. Doch was ...

Warum Holz, Stahl oder Kunststoff, wenn auch Papier und Karton funktionieren? Möbel aus Pappe sind leicht im ...

In den 70ern war sie ein Hit und durfte in keinem Garten und auf keiner Terrasse fehlen – die Hollywoodschaukel. ...

Tee kochen - Eier färben. Wenn Sie gerne auf herkömmliche Eierfarben verzichten möchten, können Sie auch mit ...