© Blake Wisz/unsplash.com

Urlaub im Wohnmobil: Tipps für Anfänger

Heuer erstmals kein Hotel und kein Pauschalurlaub? Sie möchten vielmehr flexibel reisen und sich Ihre Urlaubstage so einteilen, wie es für Sie passt? Dann wäre ein Urlaub im Wohnmobil vielleicht das Richtige für Sie. Hier die wichtigsten Tipps für Unerfahrene.

Wer nicht selbst Besitzer eines Wohnwagens oder Wohnmobils ist, kann sich ein solches Gefährt natürlich ausleihen. Oft verleihen sogar Leute aus dem Bekanntenkreis ihre Fahrzeuge, um diese über das Jahr gerechnet besser auszulasten. Man vereinbart einen gewissen Betrag als Taggeld und beispielsweise noch für jeden gefahrenen Kilometer eine bestimmte Pauschale. Um nicht jeden Tag in teuren Restaurants essen gehen zu müssen, kann man sich mit Lebensmittelvorräten ausstatten. Sie bieten eine gute Ergänzung zu frischem Gemüse und anderen frischen Lebensmitteln. Diverse Soßen für Nudelgerichte können schon vorgekocht und entsprechend konserviert werden. Natürlich ist bei der Wahl der Lebensmittel auch zu bedenken, ob ein Kühlschrank oder zumindest gute Kühltaschen zur Verfügung stehen.

Warm oder kalt?

Ob Sie Ihre Reise in südliche Gefilde oder lieber in den Norden auslegen, bleibt natürlich gänzlich Ihnen überlassen. Wichtig bei der Entscheidung ist lediglich die Ausrüstung, die Sie je nach Urlaubsziel bei sich haben sollten. So wird ein Campingurlaub in Schweden andere Vorkehrungen verlangen als etwa sieben Tage an der Adria. Man denke hier nur an mobile Heizungsvorrichtungen.

Vorab informieren!

Bei der Auswahl des Reisezieles und Campingplatzes hilft ein „Campingführer“, den Sie beim ÖAMTC, dem ARBÖ oder im Buchhandel erhalten. Eine genaue Analyse der Campingplätze, die für Sie infrage kommen, erspart Ärger und lässt eine genauere Zeit- und Urlaubsplanung zu. Lassen Sie auch die Kosten für das Ganze nicht außer Acht! Je nach Reisesaison und von Campingplatz zu Campingplatz variieren die Preise für Stellplätze nämlich mitunter stark. Je nach finanzieller Situation ist also eine kurze Überschlagsrechnung anzuraten, ob und wie oft man sich Ausgaben außerhalb des gemieteten Stellplatzes leisten kann und möchte.

Praxistipps: Das sollten Sie beachten

Oft sind Stellplätze abschüssig oder einfach nicht eben. Das Wohnmobil sollte immer mit Unterlegkeilen gegen Abrollen gesichert werden. Sollten Sei keine Keile besitzen, oder Sie vergessen haben, reichen auch große, schwere Steine zum Sichern.

Abends in das Städtchen rein und ein bisschen bummeln, lokale Spezialitäten in einem Restaurant genießen oder sich einfach die Gegend abseits des Strandabschnittes anschauen – für Viele gehört das ganz klar zum Urlaub dazu. Damit Sie Ihre Ausflüge nicht zu Fuß absolvieren müssen, oder sich gar in ein zu bezahlendes Taxi oder öffentliches Verkehrsmittels setzen müssen, empfehlen wir die Mitnahme von Fahrrädern. Aber Achtung! In einigen Nachbarländern gibt es Sondervorschriften über die Kennzeichnung von Fahrrädern und anderer Ladung, die außen am Fahrzeug angebracht wird! Ein kurzer Anruf beim ÖAMTC oder eine kurze Recherche im Internet gibt Klarheit!

Packliste: Was Sie mitnehmen sollten!

Papiere & Dokumente

Personalausweis oder Pass, Führerschein, Versicherungskarte, Nachweis über Auslandskrankenschutz, Kreditkarte, Mitgliedskarte für Autofahrerclub, Vignette (rechtzeitig kaufen nicht vergessen!)

Medikamente, Reiseapotheke

Insektenschutzmittel, Mückensprays, Desinfektionsmittel, regelmäßig einzunehmende Medikamente, Medizin gegen Übelkeit, evt. Aktivkohle

Hygieneartikel

Produkte Ihres täglichen Bedarfs, Toilettenpapier, evt. Feuchttücher, Sonnenschutz!

Haushaltsartikel

Taschenmesser, Schere, Kerzen, Feuerzeug/Streichhözer, Taschenlampe, Outdoor-Lampe, Ersatzbatterien, Geschirrspülmittel, Spülzubehör, Handwaschmittel, Müllbeutel, Wäscheleine, Gießkanne (fürs Zwischendurch-Auffüllen des Tanks), Gewebeband, Küchenrolle

Küche/Kochen

Koch- und Essgeschirr, Besteck, Korkenzieher, Flaschen- und Dosenöffner, Schneidebrett, Spülschüssel

Für draußen

Campingtisch und -stühle, Grill & Grillzubehör, Luftmatratze, Arbeitshandschuhe, Strandmatten

Nahrung

Grundnahrungsmittel (Nudeln, Reis, Teigwaren Gewürze, Essig, Öl), Konserven, Wasser!, andere Getränke, Snacks

Elektronik

Smartphone, Ladegeräte, Kamera, CEE-Stromkabel, Adapter, Kabeltrommel

Textilien/Kleidung

Bettwäsche, Decken, Kissen, Handtücher, Spannbetttücher oder Leintücher, bequeme, leichte Kleidung, warme Jacken oder Pullis für Abend, Regenkleidung, etc. 

KFZ

Extrakanister Motoröl, Kühlwasser, evt. Reserverad, Warnschutzwesten (Achtung: Vorschriften im Zielland beachten!)

AutorIn:
Datum: 24.02.2020