Welcher Schlaftyp sind Sie?

Gehören Sie zu den Morgenmuffeln oder sind Sie gleich nach dem Aufwachen fit und munter? Welcher Schlaftyp jemand ist, entscheidet sich bereits früh im Leben. Und dieses Schlafmuster verändert sich dann nur noch geringfügig.

„Morgenstund hat Gold im Mund“ oder doch eher "Der Tag ist zum Schlafen da, gelebt wird in der Nacht"? Die innere Uhr tickt bei jedem von uns etwas anders, und wirklich beeinflussen können wir unseren Schlaftypus nicht.

Lerche oder Eule?

Frühaufsteher (Lerchen) starten munter und relativ früh in den Tag. Sie sind im Gegensatz zu Eulen, den Spätaufstehern, abends auch schon früher müde. Das Leistungshoch der Lerchen liegt zwischen acht Uhr morgens und 12 Uhr mittags. Zum späteren Nachmittag hin nimmt ihre Leistungskraft deutlich ab. Eulen hingegen brauchen morgens länger, um in die Gänge zu kommen. Ihre Leistungskurve steigt mit fortschreitender Stunde und erreicht ein erstes Leistungshoch gegen 16 Uhr nachmittags. Egal ob Eule oder Lerche, wichtig ist, dass Sie einen regelmäßigen Schlaf-Wach-Rhythmus aufbauen.

So fällt das Aufstehen leichter

Es gibt ein paar ganz einfach Tricks, wie Sie auch als Eule - oder müde Lerche - in der Früh leichter aus dem Bett kommen. Probieren Sie sie einfach mal aus:

  • Bringen Sie Ihren Kreislauf in Schwung. So verlockend die Snooze-Taste am Wecker auch sein mag, widerstehen Sie! Machen Sie stattdessen ein paar dieser einfachen Übungen, für die Sie sogar noch liegen bleiben können: Ziehen Sie die Knie soweit wie möglich in Richtung Kinn. Halten Sie in dieser Position kurz inne. Strecken Sie sich danach wieder aus. Fahren Sie auf dem Rücken liegend Rad in der Luft oder machen Sie neben dem Bett ein paar Kniebeugen.
  • Hüpfen Sie unter die Dusche. Wechselduschen bringen den Kreislauf in Schwung und regen an.
  • Nutzen Sie das Tageslicht als Starthilfe. Öffnen Sie nach dem Erwachen das Rollo oder die Vorhänge und lassen Sie die ersten Strahlen des Tages herein. In den dunklen Wintermonaten sorgt ein Lichtwecker für die wichtige Lichtquelle.
  • Bewegung und frische Luft machen munter. Gymnastikübungen oder Yoga also noch besser bei geöffnetem Fenster ausführen, das sorgt für einen Frischekick. Sie können auch statt mit dem Auto mit dem Fahrrad in die Arbeit radeln oder statt dem Aufzug die Treppe benutzen. All dies macht Ihren Start in den Tag einfacher.
  • Betten Sie sich gut. Denn nicht nur die Schlafdauer ist essentiell, sondern auch die Schlafqualität. Sorgen Sie in der Nacht für einen erholsamen Schlaf.

Frag' den Profi

Jetzt kostenlos eine Frage
an ein Unternehmen stellen.

Sie haben eine Frage?
Lassen Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich von einem Profi beantworten!
Sie sind ein Unternehmen?
Jetzt kostenlos bei Frag' den Profi teilnehmen!

Bitte beachten Sie, dass keine Rechtsauskünfte erteilt werden können.


Autor:

Datum: 09.01.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Weitere Artikel aus Schlafzimmer

Ob Kleidermotten oder Lebensmittelmotten, kaum ein Schädling im Haus, der so stört wie der nahe Verwandte des ...

Sie dienen als Ablage für Bücher und Brille, als Stellplatz für die Leselampe oder das nächtliche Glas Wasser. ...

Der Körper ruht nahezu schwerelos und völlig entspannt, ohne Druckstellen an Schultern, Hüften oder Becken. Die ...