Steinmetzarbeiten bei der Sanierung

Beschädigte Platten werden mit der Trennscheibe im Trocken- oder im Nassverfahren aufgeschnitten und anschließend werden die Steinplatten ausgelöst und durch neue ähnliche Platten oder vorhandene Reserveplatten ersetzt.

Ob und wie stark ein Stein geschädigt wird, hängt von der Gesteinsart, dem Verwendungsort (innen oder außen) und von der Benutzung und Behandlung ab.

Verwitterung

Im Gebäudeinnern wird der Stein primär durch die Benutzung aber auch durch falsche Behandlung belastet. Im Außenbereich ist aber die Witterung der schlimmere Feind. Der Stein erfährt durch die Umwelt einen Umwandlungsprozess = Verwitterung.

Diese Verwitterung bzw. Zerstörung wird ausgelöst unter anderem durch:

  • Wind und Schlagregen (mechanische Zerstörung)
  • Feuchtigkeit und Temperatur (physikalische Zerstörung, Frost-Tauwechsel-Zerstörung)
  • Sonneneinstrahlung (Insolation)
  • Kapillarwirkung
  • Zerstörung durch Salzbildung im Stein
  • Zerstörung durch Kristallbildung im Stein
  • Chemische Verwitterung z.B. durch Säurebildung durch Wasser und Abgase
  • Biologische Zerstörung durch Pflanzen wie z.B. Schlingpflanzen, Algen, Bakterien, Pilze usw.
  • Falsche Behandlung z.B. mit Ölen und Wachsen, nicht geeigneten Beschichtungen

Oberflächenbehandlung

Nach dem Reinigen der Steinoberflächen und dem Auswechseln schadhafter Platten können behandelte Flächen überschliffen werden. Es empfiehlt sich die Reinigungszeit auf die weniger verschmutzten Bereich abzustimmen und die besonders stark verschmutzten Stellen mit sogenannten Reinigungskompressen vor zu behandeln. Eine Reinigung z.B. durch Sandstrahlen oder unter Druck mit Wasser ist zwar effektiver und schneller durchzuführen, schädigt aber die Steinoberfläche. Nach der Reinigung kann die Steinoberfläche durch Beschichtungen aus wasserabweisenden Mitteln (Hydrophobieren) zusätzlich geschützt, bzw. mit Kieselsäureester verfestigt werden.

Auswechslung

Jetzt ist es von Vorteil, wenn Sie sich bei der damaligen Verlegung des Steins Reservematerial zurücklegen haben lassen, da ausgebesserte Stellen nur mit neuem der bestehenden Oberflächen nur ähnlichem Material durchgeführt werden. Entlang der beschädigten Platte werden die Fugen z.B. mit der Trennscheibe im Trocken- oder im Nassverfahren aufgeschnitten (bei dem Aufstemmen der Fugen besteht die Gefahr, dass die angrenzenden guten Platten beschädigt werden), anschließend werden die Steinplatten ausgelöst und durch neue ähnliche Platten oder vorhandene Reserveplatten ersetzt.

Vierung

Bei massiven Natursteinbauteilen können beschädigte Teilbereich durch neue Stücke (Vierungen) ersetzt werden, wobei der verwendete Mörtel den vorhandenen Stein nicht beschädigen darf. Wird eine Vierung in einem Stein, welcher nicht gereinigt wurde, durchgeführt, kann das Resultat auch sein, dass die Vierung den Verwitterungsprozess des bestehenden Steines beschleunigt oder aber dass sie von der angrenzenden Verwitterung befallen wird.

Stufen

Ausgetretene oder beschädigte Stufen werden saniert indem die seitlichen und hinteren Begrenzungen der auszubessernden Stellen geradlinig eingeschnitten werden und die eingegrenzte Fläche mit einem Zahn- oder Spitzeisen vorsichtig aufgerauht und vertieft wird, die dann mit Stein passend zu den Stufen mit einer Haftbrücke aufgefüllt wird. Die Oberfläche wird entsprechend der Stufenoberfläche behandelt. Sprünge in den Stufen machen eine komplette Auswechslung erforderlich.


Autor:

Datum: 31.03.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Baupartner

Voraussetzung dazu ist eine genaue Analyse der Bedarfs-, Nutzungs- und Qualitätswünsche, die vom Bauherrn beigestellten Planungsgrundlagen sowie die vom Planenden erhobenen rechtlichen Festlegungen

Die Bauabnahme beendet den jeweiligen Vertrag und lässt ihn als erfüllt gelten. Sie müssen aber nicht alles kritiklos akzeptieren, was Ihnen Bauträger bzw. Gewerk verkaufen möchte. Mit der ÖNORM B2110 gibt es ein Werkzeug zur Leistungsabnahme.

Die Höhe der Planungskosten ist von der Bausumme oder vom Zeitaufwand in Stunden abhängig und in der Honorarordnung für Architekten geregelt. ArchitektInnen und PlanerInnen ziehen diese für ihre Honorarverrechnung heran. Hier ein paar Zahlen und Fakten.

So ein Hausbau besteht mindestens zur Hälfte aus Planung: Detaillierter, effektiver, realistischer Planung. Ein guter Planer wird sich Zeit für Sie nehmen und mit Ihnen das Projekt entwickeln.

So ein Hausbauprozess ist wie eine große Maschine, die erst funktioniert, wenn die einzelnen Zahnräder sich in die richtige Richtung drehen und ineinander greifen. Eine gute Zusammenarbeit mit allen Ausführenden ist essentiell.

Bauprojekte sind komplex vernetzt und während der Planungs- und Projektlaufzeit einem ständigen Wandel unterworfen. Hier muss konsequent und professionell gemanagt werden. Nicht in jedem Bereich ist der Bauherr dazu in der Lage.

In der Bedarfserhebung, der frühesten Phase des Bauprozesses, wird versucht, die Wünsche und Vorstellungen der BauherrInnen in einem ersten Entwurf optimal umzusetzen.

Er kümmert sich um das gesamte Bauprojekt, von den ersten Planungsschritten über die Ausschreibung bis zur Preiskontrolle. Hier im Detail, was ein Bauprojektmanager für Sie zu tun hat.

Die große Steuerreform hat uns ja einige Veränderungen gebracht. Dass private Baustellen ab nun von Behördenvertretern besucht und kontrolliert werden dürfen, um den Pfusch zu bekämpfen, ist eines davon.