Stiegen verfliesen im Eingangsbereich

Sie haben viele Möglichkeiten, Ihren Eingangsbereich zu gestalten. Ein wesentlicher Punkt dabei sind die Boden- und Stufenbeläge. Hier erfahren Sie, wie Sie beim Verfliesen dieses Hausbereiches vorgehen.

Beim Stufenfliesen ist es empfehlenswert, die Stufenplatten zunächste "trocken" aufzulegen, um Verband und Zuschnitt sichtbar zu machen. Sie sollten dabei auch auf die richtige Breite der Fugen achten und Abwinkelungen zunächst noch frei lassen. Legen Sie an den Ecken die Platten auf Gehrung auf. Messen Sie immer mit Wasserwaage und Zollstock die Abwinkelungen einzeln aus.

Zuschneiden und Kleber anrühren

Die ermittelten Maße müssen nun auf die Fliese übertragen werden und die Fliesen entsprechend geschnitten werden. Für das Zuschneiden sollten Sie unbedingt eine Schutzbrille tragen, da absplitternde Schiefer ernsthafte Verletzungen hervorrufen könnten.

Halten Sie sich neben dem Fliesenschneider immer einen Gummihammer, einen Hammer und eine Zahnspachtel bereit. Ritzen Sie besonders harte Platten mit dem Fliesenschneider von der Oberseite her kräftig ein. Brechen Sie die Platten durch vorsichtige Hammerschläge im Bereich der vorgesehenen Bruchstelle.

Mischen Sie den Fliesenkleber nach Herstellervorschrift an, lassen Sie ihn fünf Minuten ruhen, bevor Sie ihn noch mal kräftig durchschlagen.Dann tragen Sie diesen mit der Zahnspachtel gleichmäßig auf Oberfläche und Sockel einer Stufe auf. Beginnen Sie die Verlegung am obersten Treppenabsatz und der dazugehörigen Setzstufe.

Richtige Abmessung mit Setzlatten

Messen Sie die Setzstufe aus und ziehen von dem erhaltenen Maß die Plattendicke sowie ca. 0,5 cm für den Kleberauftrag, 1 cm für die untere Fuge und 0,5 cm für die obere Fuge ab. Schneiden Sie nun alle Platten für die Setzstufe auf das erhaltene Maß. Nachdem Sie alle Setzstufenplatten auf das richtige Höhenmaß geschnitten haben, richten Sie auf die Trittstufe, die der oberen Setzstufe nach unten folgt, eine Setzlatte ein. Die Oberkante der Setzlatte sollte sich dabei - um das Maß der Plattenhöhe plus 0,5 cm - unterhalb des Treppenabsatzes befinden. Unterlegen Sie die Latte zum Einrichten mit der Wasserwaage mit Sand.

Setzen Sie drei Platten an die Außenkanten des Treppenabsatzes, zwei Platten davon an den Anschlüssen des Treppenabsatzes zur Hauswand hin. Spannen Sie nun zwischen den Eckplatten die Eckenschnur. Sie erhalten dadurch eine gerade Linie. Richten Sie die Platten genau nach dieser Linie aus. Korrigieren Sie die Platten nach dem Andrücken durch Klopfen mit dem Gummihammer. Achten Sie auf eine plane Fläche.

Sind die Setzstufe und der Treppenabsatz verfliest, ziehen Sie die Setzlatte vorsichtig heraus und reinigen Sie die Treppe gründlich. Wiederholen Sie diesen Vorgang, bis Sie mit allen Stufen fertig sind. Nachdem die Treppe verfliest ist, dürfen sie diese für eine bestimmte Zeit nicht betreten.

Verfugen der Treppe

Nach dem Aushärten des Klebers kann die fertige Treppe verfugt werden. Beim Verfugen sollten Sie auf dem Podest anfangen und den Fugenmörtel mit einem Schwammbrett gleichmäßig verteilen. Arbeiten Sie den Mörtel durch Hin- und Herwischen hohlraumfrei in die Fugen ein. Streuen Sie anschließend die Fugen mit trockenem Fugenmörtel ab. Im Anschluss werden die Fliesen mit dem Schwammbrett grob gereinigt. Dabei sollten Sie das Fugmaterial noch einmal gut in die Fugen eindrücken. Jetzt können Sie mit einem feuchten Schwamm die Keramik gründlich reinigen. Waschen Sie den Schwamm dabei ständig aus.


AutorIn:

Datum: 14.04.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Boden

Spannende Farben. Mutige Texturen. Temperamentvolle Formensprache. Anhaltend. Andauernd. Dauerhaft. Mit Parkett die natürliche Geborgenheit von Holz hereinholen und facettenreiche Wohnwelten schaffen.

Natürliche Produkte aus Holz sind in“. Parkett zählt heute aufgrund seiner optischen und wohnbiologischen Eigenschaften zu den beliebtesten Fußböden. Einzigartigkeit, ausstrahlende Wärme und jahrelange Schönheit sind entscheidende Faktoren sich für Parkett zu entscheiden.

Echtholzparkett ist elegant und urig zugleich, er eignet sich als Bodenbelag im hochwertigen Landhaus wie auch im hypermodernen Loft. Sehen Sie hier, wie genial Parkett aussehen kann, von der Küche bis zur Treppe in einem Guss.

Terrazzo ist nicht gleich Terrazzo. Der traditionelle Bodenbelag kann entsprechend seiner Zusammensetzung in den unterschiedlichsten Arten und Variationen ausgeführt werden.

Natürlich, Widerstandsfähig und sehr edel. Schieferfliesen sehen nicht nur überaus elegant aus, sie können auch in vielen Bereichen des Hauses eingesetzt werden. So auch im Bad.

Schöne Optik, hohe Strapazierfähigkeit und einfach zum Verlegen – Vinylboden ist der neue Star in der Bodenbranche. Größtenteils ist er das zu Recht. Wir zeigen Ihnen, welche Vorteile er bietet und klären über sein größtes Manko auf.

Bequem wie eine Couch, strapazierfähig wie ein Wanderstiefel – der Lederboden ist der neue Trend im Luxussegment. Was durchaus seinen Preis hat, verspricht aber Feeling und Optik in einmaliger Qualität.

Zementfliesen werden im Gegensatz zu Keramikfliesen nicht gebrannt, sondern gepresst und dann getrocknet. Neben den traditionellen Musterungen in Jugendstilornamentik bieten die Hersteller heute auch moderne Interpretationen.