Garage vs. Carport - der beste Unterstand für Ihr Auto

© rudolfgeiger/shutterstock.com

Sie unterscheiden sich nicht nur in Bauweise, Optik und Material, sondern vor allem im Preis. Je nach Budget haben Sie die Qual der Wahl: Bauen Sie eine gemauerte Garage, eine Fertigteilgarage, einen überdachten oder einen seitlich geschlossenen Carport? Oder vielleicht doch eine Kombination?

Entscheidend für die Auswahl eines Unterstands sind neben dem Preis auch der vorhandene Platz am Grundstück, die geltende Bauverordnung und die persönlichen Bedürfnisse wie Sicherheit und Schutz sowie weitere erwünschte Nutzungsmöglichkeiten. Alle Varianten des Autoabstellplatzes - von der gemauerten Garage über jene in Fertigteilbauweise bis hin zum Carport - haben bestimmte Vor- und Nachteile, die wir hier näher beleuchten, um Ihnen die Entscheidung zu erleichtern.

Gemauerte Garage: sicher, aber teuer

Flexibel und individuell in Dimensionierung und Materialwahl ist die gemauerte Garage. Eindeutiger Vorteil: Aufgrund der geschlossenen Bauweise und des absperrbaren Garagentores ist sie einbruchssicher, schützt das Auto vor sämtlichen Witterungen und lästigen Nagern. Aufgrund ihrer Größe kann sie außerdem als Lagerraum für Fahrräder, Gartengeräte u.v.m. verwendet werden. Größter Nachteil: Sie ist die mit Abstand teuerste der hier vorgestellten Lösungen: 10.000 Euro sollten Sie mindestens für eine gemauerte Garage einrechnen. Bezüglich Größe und Form sollten bereits vor Baubeginn die gesetzlichen Rahmenbedingungen abgeklärt sein.

Fertigteilgarage: günstig und genormt

Fertigteilgaragen werden aus Stahl oder Beton vorgefertigt und innerhalb weniger Stunden auf ein Fundament gebaut. Aufgrund moderner Fertigungs- und Veredelungstechniken bei der Herstellung lassen sichkaumoptische Unterschiede zur massiven Ausführung erkennen. Die größten Vorteile: Fertigteilgaragen sind um bis zu 50 % günstiger als deren gemauerte Pendants (Fixpreis!) und bieten zudem bei gleicher Größe mehr Platz, da die Wände konstruktionsbedingt schmäler sind. Kleinere Garagen sind schon ab 1.500 Euro erhältlich. Fertigteilgaragen eignen sich besonders zum raschen Nachrüsten oder Erweitern, wenn beim Hausbau auf eine Garage verzichtet wurde oder die vorhandene Fertiggarage zu klein wird. Nachteil: Größe, Form, Materialien sind genormt und daher nicht individuell wähl- und anpassbar. Sie müssen also eventuell mehrere Händler abklappern und Angebote einholen, um zu Ihrer Wunschgarage zu kommen.

Carport: riesige Auswahl, bedingt sicher

Die Preis- und Qualitätsspannen sind beim Carportam größten. Der Selbermacher-Bausatz aus dem Baumarkt ist zwar für unter 1.000 Euro zu haben, ist optisch jedoch meist wenig ansprechend, weil das Ergebnis nicht immer zum Stil des Hauses passt und eher störend wirkt. Hochwertiger sind die Modelle aus dem Fachhandel (ab 6.000 Euro). Carportswerden aus langlebigen Materialien wie Lärchenholz oder Alu, Stahlträgern oder speziellen Verbundstoffen gefertigt. Die Konstruktionen sind mechanisch stark belastbar. Die Vorteile eines Carports: derverhältnismäßig niedrigePreis, der schnelle Aufbau, die große Modellvielfaltsowie die hohe Anpassbarkeit an die Gegebenheiten des Grundstücks. Die offene Bauweise (nur Dach, einseitig bis dreiseitig geschlossen) ist Vor- und Nachteil zugleich. Schutz vor Schnee und Regen ist gegeben, vereiste Scheiben kommen beim Carport aber durchaus vor. Andererseits trocknet das Auto viel schneller, was Rost vorbeugt. Der größte Nachteil ist wohl der fehlende zusätzliche Schutz vor Diebstahl und lästigen Mardern.

Alternative: Garage und Carport kombinieren

Bei ausreichend Platz und Budget kommt eine Kombination aus Garage und Carport in Frage. Besonders, wenn keine Doppelgarage gebaut werden soll, ist ein Carport vor der Garage oder - besonders beliebt - als Übergang zum Haus eine interessante Alternative. Zum einen lockert eine Carport-Garagen-Konstruktion optisch auf, zum anderen gewinnt man einen zusätzlichen Stellplatz direkt vor der Haustüre und einen trockenen Zugang zum Haus. Preislich kommt man beispielsweise bei einer Kombination aus Holz-Carport und Betonfertiggarage auf ca. 6.000 Euro.

Mit Carport und Garage Umwelt schützen und Energie gewinnen

Nachhaltigkeit ist auch im Falle von Abstellplätzen Thema! Ein begrüntes Garagendach etwa verbessert Wärmedichtung und Kühlung und die Bausubstanz ist vor etwaigen starken Witterungsbedingungen in Sommer und Winter geschützt. Die Umwelt dankt es gleichsam: Eine Bepflanzung verbessert das Umgebungsklima und filtert Feinstaub aus der Luft.
Ebenso interessant für Garagenbesitzer ist die Anbringung einer Photvoltaikanlage oder einer platzsparenderen Solarthermie - je nachdem ob Strom oder lieber Wärme fürs Eigenheim erzeugt werden soll.
Carports stehen dem in Punkto Nachhaltigkeit um nichts nach. Bei den sogenannten Solar-Carports sind die Solarmodule bereits ins Dach integriert. Besonders überzeugend: Viele Solar-Carports haben eine eigene E-Ladestation, dank der Sie Ihr E-Auto mit dem selbst erzeugten Strom füttern können.

Zusatznutzen: Umweltschutz und Energiegewinnung
Nachhaltigkeit ist auch im Falle vonAbstellplätzen Thema! Ein begrüntes Garagendach beispielsweise verbessert Wärmedichtung und Kühlung und die Bausubstanz ist vor etwaigen starken Witterungsbedingungen in Sommer und Winter geschützt. Die Umwelt dankt es gleichsam: Eine Bepflanzung verbessert das Umgebungsklima und filtert Feinstaub aus der Luft.
 
Ebenso interessant für Garagenbesitzer ist die Anbringung einer Photvoltaikanlage oder einer platzsparenderen Solarthermie - je nachdemob Strom oder lieber Wärme fürs Eigenheim erzeugt werden soll. Carports stehen dem in Punkto Nachhaltigkeit um nichts nach. Bei den sogenannten Solar-Carports sind die Solarmodule bereits ins Dach integriert. Besonders überzeugend: Viele Solar-Carports haben eine eigene Ladestation, dank der Sie Ihr E-Auto mit dem selbst erzeugten Strom füttern können.

Frag' den Profi

Jetzt kostenlos eine Frage
an ein Unternehmen stellen.

Robert G., Bezirk Zell am See
Hallo, darf ein Carport auf 3-Seiten zur Gänze geschlossen sein?
Sie sind ein Unternehmen?
Hier klicken um diese Frage als Profi zu beantworten!


AutorIn:

Datum: 29.04.2019
Kompetenz: Garage

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet