Kennen Sie schon diese Energiespar-Tipps?

Lieber Duschen, statt Baden und auf die Vorwäsche verzichten. Kein Standby-Modus und energiesparende LEDs statt alter Glühbirnen. Die Liste an Alltagstipps zum Energie und Strom sparen ist lang. Hier aber ein paar ausgefallenere Möglichkeiten.

In den eigenen vier Wänden lässt sich an allen Ecken und Enden Energie einsparen. Wie steht es um Ihre Energibilanz? Wir haben hier ein paar Energiespartipps gesammelt, die wohl nicht jedem so wirklich bekannt sind. Viel Spaß beim Ausprobieren!

  • Hohlkehlen zwischen Decke und Wand verbessern die Luftzirkulation und die Energiezirkulation im Raum. Dadurch werden die Temperaturunterschiede an den unterschiedlichen Stellen im Raum verkleinert, und es entsteht ein gleichmäßigeres Wärmespektrum, das sich positiv auf das Wärmeempfinden auswirkt.

 

  • Kräftige, warme Wandfarben besonders in Erdtönen wie Braun, Gelb, Terracotta, Dunkelrot oder Orange wirken auf unser subjektives Wärmeempfinden. Und da reicht bereits eine farblich entsprechend gestaltete Wand im Raum, um ein verstärktes Wohlfühlgefühl hervorzurufen - und das nachweislich bei reduzierter Raumtemperatur.

 

  • Bei ausgebautem Dachgeschoß gilt: Je steiler das Dach um so größer die ‚Sogwirkung', die warme Luft wird sozusagen nach oben gezogen (Pyramideneffekt). Eine gerundete Giebelkonstruktion innen, sodass es zu keinem Staueffekt kommt, oder eine kräftige Zwischendecke helfen also, unnötige Heizkosten zu vermeiden.

 

  • Spüle und Kühlschrank nie zu nahe an Herd oder Heizkörper positionieren! Die Wärme des Herdes bzw. des Heizkörpers fordert vom Kühlschrank eine erhöhte Kühlleistung. Umgekehrt wirken die beim Öffnen des Kühlschranks entweichende kalte Luft, und auch der kalte Wasserstrahl in der Spüle, unmittelbar auf nahe Wärmequellen. Sagt übrigens auch die Feng Shui Lehre.

 

  • Spezielle Fensterfolien wehren über 90 Prozent der infraroten Wärmestrahlen ab und senken so einerseits die Raumtemperaturen im Sommer, andererseits werden auch während der Heizperiode die Wärmestrahlen der Raumheizung reflektiert und dadurch die Wärmeverluste durch die Glassflächen in erheblichem Maß reduziert.

 

  • Luftfeuchtigkeit erhöhen! Feuchte Luft wird als wärmer empfunden, als trockene Luft. Also: Luftbefeuchter aufstellen, Heizung runterdrehen, wohlige Wärme empfinden!

 

  • Wasserbelebungsmodule für Heizungssysteme bringen auf Dauer eine höhere Heizleistung. Wie? Durch die Aktivierung des Wassers werden Ablagerungen und Korrosion hintan gehalten, die Durchgängigkeit des Heizkreislaufs gewährleistet und damit Wirkungsgrad und Lebensdauer der Heizung verbessert.

AutorInnen: ,

Datum: 03.05.2018

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Strom sparen

Verschiedene Bauweisen und das verwendete Material führen zu unterschiedlichen Energiekosten. Damit Bauherren beim Neubau auch die Kosten, die in der Zukunft entstehen, berechnen können, hat Wienerberger nun mit der TU-Wien einen Konfigurator entwickelt.

Damit beim Duschen nicht über die Stränge geschlagen, und unnötig viel Wasser verbraucht wird, warnt ein spezieller Wassersparstein vor Verschwendung. Die Wasser-Ampel zeigt an, wann es Zeit ist, die Dusche zu verlassen.

Viele Geräte im Haushalt verbrauchen unnötig Strom. Lesen Sie hier, wie Sie diesen Energieverbrauch reduzieren können, und wie sich der Verbrauch Ihrer Geräte überprüfen lässt.

Die Blower-Door-Messung hat den Zweck, eine Raum- oder Gebäudehülle auf ihre "Luftdichtheit" zwischen Innenraum und Außenluft hin zu prüfen. Das Ziel ist, dem Bewohner optimalen Schutz gegen äußere Witterungen zu bieten.

Denn zukünftig wird nicht mehr nur der Heizwärmebedarf bewertet, sondern eine Energiebilanz des gesamten Gebäudes aufgestellt, von der Heizungstechnik, über die Warmwasserbereitung, bis zur Gebäudehülle.

Beim Verbrauch von Standby-Geräten gibt die Summe den Ausschlag. Das einzelne Gerät fällt kaum ins Gewicht. Messungen haben ergeben, dass zur Erzeugung der elektrischen Energie für „Standby“ in Österreich, pro Jahr, ein halbes Donaukraftwerk benötigt wird.

Schutz zu jeder Jahreszeit: Von Sonnenschutz-Systemen wird heute mehr verlangt. Als Rundum-Talent punktet insbesondere der Rollladen mit seinen zahlreichen schützenden Eigenschaften.

Energiesparlampen verbreiten ein wohnliches, blendfreies Licht und sind von hoher Wirtschaftlichkeit. Die neuesten Generationen wie z.B. die SOFTONE 6Y von Philips haben die gleiche Größe wie herkömmliche Glühlampen und sind somit fast universell einsetzbar.

Auch wenn Ihre Waschmaschine nicht voll ist, verbraucht sie annähernd gleich viel Strom wie bei voller Auslastung. Zwei Mal halbvoll gewaschen bedeutet also doppelte Energiekosten. 10% Mehrverbrauch ersparen Sie sich, wenn sie auf eine Vorwäsche verzichten.