Ein halbes Donaukraftwerk für Standby-Geräte

Beim Verbrauch von Standby-Geräten gibt die Summe den Ausschlag. Das einzelne Gerät fällt kaum ins Gewicht. Messungen haben ergeben, dass zur Erzeugung der elektrischen Energie für Standby in Österreich, pro Jahr, ein halbes Donaukraftwerk benötigt wird.

Kaum ein Gerät braucht im Standby-Betrieb weniger als 5 Watt. Die meisten benötigen zwischen 10 und 25 W und manche sogar noch mehr. Die größten "heimlichen Stromfresser" sind Fernsehgeräte und Videorecorder. Um effizient Stromkosten zu sparen gibt es nur eine Alternative und diese heißt: Ausschalten! Bei manchen Geräten hilft nur das Ausstecken oder die Verwendung einer Steckerleiste mit Schalter. Allerdings können durch das Betätigen des Netzschalters auch eine eventuell mitlaufende Uhrzeit am Gerät oder generell abgespeicherte Einstellungen verloren gehen.

Energiebewusstsein auf Stand-by?

Wenn in Ihren vier Wänden aus jeder Ecke ein grünes oder rotes Lamperl hervorleuchtet, dann sind wohl zu viele Standby-Geräte eingeschaltet. Schalten Sie Ihr persönliches Energiebewusstsein von Standby auf Online-Betrieb!

 

Benötigte Energie im Standby

Farbfernsehgerät 15 bis 20 W
Radiowecker 5 W
Halogenlampe m. Steckernetztei 5 W
HiFi-Anlage 10 W
Rasierer 5 W
Elektrische Zahnbürste 5 W
Cafe-Espressomaschine 5 W

Die wichtigsten Regeln

  • Abends den Fernseher am Hauptschalter abdrehen.
  • Vor dem Urlaub alle Geräte vom Netz nehmen.
  • Ladegeräte immer vom Netz trennen - diese verbrauchen auch dann Strom, wenn nicht aufgeladen wird.
  • Die Herdplatte nach der Topfgröße wählen.
  • Mit dem Wasserkocher erhitzt man Wasser nicht nur schneller sondern auch energiesparender als auf der elektrischen Herdplatte.
  • Durch das Öffnen des aufgeheizten Backrohrs entweichen rd. 20 % der bereits investierten Wärme. Überlegen Sie daher, wie oft Sie das Backrohr öffnen müssen.

Frag' den Profi

Jetzt kostenlos eine Frage
an ein Unternehmen stellen.

Sie haben eine Frage?
Lassen Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich von einem Profi beantworten!
Sie sind ein Unternehmen?
Jetzt kostenlos bei Frag' den Profi teilnehmen!

Bitte beachten Sie, dass keine Rechtsauskünfte erteilt werden können.


AutorIn:

Datum: 04.10.2018
Kompetenz: Energie

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Weitere Artikel aus Strom sparen