So sparen Sie beim Wasserverbrauch

Der Durchschnittseuropäer benötigt täglich zwischen 130 und 180 Liter Trinkwasser - fürs Duschen, Wäsche waschen, Konsumieren, Putzen und so weiter. Wie Sie weniger der wertvollen Ressource verbrauchen.

Wissenschaftler warnen, dass im Jahr 2025 nahezu ein Drittel der Weltbevölkerung – also rund 2,7 Milliarden Menschen mit massiver Wasserknappheit zu kämpfen haben wird. Und aus diesem Grunde muss bei uns so schnell wie möglich ein Umdenkprozess eingeleitet werden, sodass auch für nachfolgende Generationen das überlebensnotwendige Gut Wasser sicher ist. Im Kleinen, im täglichen Leben, geht das recht gut. Hier unsere Toptipps zum Wasser sparen:

Duschen statt Baden

Während man für ein Vollbad rund 200 Liter Wasser benötigt, verbraucht eine durchschnittliche Dusche von ca. 6 Minuten nur 70 Liter Wasser. Und auch während des Duschens lässt sich sparen. Während des Einseifens und Rasierens das Wasser abdrehen. So sparen Sie täglich bis zu 80 % Wasser und Energie!

WC-Spülung mit Stopp Funktion

Moderne Spülkästen schaffen eine Einsparung von bis zu acht Liter Wasser pro Spülgang. Sollten Sie noch einen alten Spülkasten besitzen, so kann der Spülvorgang auch manuell unterbrochen werden, um auf diese Weise Wasser einzusparen.

Essensreste in den Biomüll

Schmeißen Sie übrig gebliebenes oder verdorbenes Essen in den Biomüll und bloß nicht in die Toilette. Abgesehen von überflüssigen Spülvorgängen, die dadurch verhindert werden, belasten Sie auch nicht das Abwasser und die Kanalisation. Das gleiche gilt für Hygieneartikel und Papiertaschentücher.

Gemüse und Obst waschen

Füllen Sie eine Schüssel mit Wasser und reinigen Sie darin das Obst und Gemüse wie Erdäpfel, Äpfel, Beeren oder Salat. Unter fließendem Wasser erhöhen Sie den Verbrauch sinnlos um ein Vielfaches.

Geschirr spülen

Auch hier sollten Sie nicht unter fließendem Wasser schwämmen oder gar spülen. Füllen Sie das Becken mit Wasser und reinigen Sie so Ihr Geschirr. Damit verbrauchen Sie nur etwa 20 bis 30 Liter, während unter fließendem Wasser rund 150 Liter im Abfluss verschwinden! Noch besser natürlich: Ab in den Geschirrspüler mit dem Geschirr!

Technische Gerätschaften

Egal ob Waschmaschine oder Geschirrspüler – achten Sie beim Kauf stets auf den Strom- und Wasserverbrauch der Geräte. Eine moderne Waschmaschine verbraucht maximal 35 bis 50 Liter pro Waschgang. Moderne Geschirrspüler verbrauchen fast die Hälfte weniger Wasser als etwa zehn Jahre alte Modelle. Die sparsamsten verbrauchen dabei heute nicht mehr als zehn bis zwölf Liter - wenn sie voll sind.

Technische Umrüstung

  • Installieren Sie Perlatoren, das sind Zwischenstücke, mit deren Hilfe man auf einfache Weise Wasser sparen kann. Direkt an den Wasserhahn montiert, mischen sie Luft in das Wasser und erwecken so den Eindruck, dass viel mehr Wasser durch die Leitung kommt, als tatsächlich der Fall ist.
  • Dichten Sie die Wasserhähne, immerhin verbraucht ein tropfender Wasserhahn (ein Tropfen/Sekunde) pro Tag rund 17 Liter Wasser, das sind 6.200 Liter im Jahr!
  • Rüsten Sie um auf Thermostatbatterien und Einhandmischer, da hier die Temperatur schnell und genau geregelt werden kann und so nicht minutenlang das Wasser laufen muss, bis die gewünschte Temperatur erreicht wird.

Ungefährer Wasserverbrauch in Litern:

 
  • Duschen: 20 bis 45 Liter
  • Baden: über 100 Liter
  • WC-Spülung: 40 Liter
  • Wäsche waschen: 15 bis 30 Liter
  • Körperpflege: 10 Liter
  • Geschirr spülen: 6 Liter
  • Kochen und Trinken: 3 Liter
  • Wohnungsreinigung: 8 Liter
  • Gartenbewässerung: 5 Liter

 


AutorIn:

Datum: 03.05.2018

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Energiesparen

Für die Erstellung einer nationalen Anpassungsstrategie hat das Lebensministerium gemeinsam mit den Ländervertretern die Federführung übernommen. Die wissenschaftliche Klimaforschungsinitiative „AustroClim" wurde mit den inhaltlichen Vorarbeiten beauftragt.

Die Aufforderung an Nationalstaaten, frühzeitig mit der Anpassung an klimawandelbedingte Veränderungen zu beginnen und nationale Anpassungsstrategien zu erstellen, findet sich in internationalen Übereinkommen und europäischen Strategien.

Die Planung und Umsetzung der Anpassungsmaßnahmen kann auf verschiedenen Ebenen stattfinden: Privatpersonen, privaten Unternehmen, Gemeinden und Regionen, Interessensvertreter. Bei manchen Maßnahmen ist die Abgrenzung zum Klimaschutz nicht eindeutig möglich.

Seit 1.1.2012 fließt auch der CO2-Ausstoß von Immobilien in die Bewertung mittels Energieausweis mit ein. Der gewählten Energieform kommt dann noch größere Bedeutung zu als bisher. Der Energieausweis soll sowohl für Eigner wie für Käufer Bedeutung haben.

Die Warmwassernutzung ist ein weithin unterschätztes Thema beim Energiesparen. Dabei wird knapp 10 Prozent der Energie eines Haushalts durch Warmwasser verbraucht.