© ETHERMA

Infrarotheizung: Alle wichtigen Fakten auf einen Blick!

Heizen mit Infrarot liegt voll im Trend. Die Vorteile dieser Heizung reichen von einfacher Installation und Handhabung über ein gesundes Raumklima mit angenehmer intensiver Wärme bis hin zur möglichen Unabhängigkeit von fossilen Brennstoffen. Was noch für das Heizen mit Infrarot spricht.

Ob im Neubau oder im Altbau, ob im Einfamilienhaus oder in der Single-Wohnung- überall hat die Infrarotheizung ihre Berechtigung. Geringe Anschlussleistung, exakt geregelte Betriebszeiten und Einzelraumregelung reduzieren die Heizkosten mittlerweile in einem überzeugenden Ausmaß. Es gibt aber noch mehr Pluspunkte.

Günstige Anschaffung & Erhaltung

Der Preis für Infrarotpaneele ist vergleichsweise niedrig und - das ist der wichtigste Vorteil - mit keinen weiteren Kosten verbunden, das heißt, es fallen keine Wartungs- und Nebenkosten an. Achtung bei Schnäppchen! Im Internet finden sich unzählige Angebote für Infrarotheizungen. Ein Infrarot-Heizkörper um rund 200 Euro sollte Sie jedenfalls stutzig machen - für ein qualitatives Infrarotpaneel zahlen Sie mindestens 500 Euro pro Stück.

Dank ihrer unkomplizierten Anschlussmöglichkeit an jede haushaltsübliche Steckdose bzw. vorgefertigte Auslässe können die Paneele individuell und je nach Bedarf dort eingesetzt werden, wo sie gerade gebraucht werden. Es gibt die Module freistehend, für die Decken- oder die Wandmontage. 
Die Anschaffungskosten sind gering und das Heizungssystem kann jederzeit unkompliziert erweitert werden. Die IR-Paneele gibt es in verschiedensten Leistungen (Watt) und Abmessungen, sie sind so gut wie wartungsfrei, wodurch auch nicht mit versteckten Kosten zu rechnen ist.
 

Einfache Installation

Neben der lebenslangen Wartungsfreiheit und dem ansprechenden Design überzeugt ein Infrarotheizsystem vor allem mit der einfachen und günstigen Installation. Das Heizpaneel wird einfach an der Steckdose eingesteckt oder vom Fachmann an das 230V Stromnetz angeklemmt. Und: Ihre neues Infrarotheizungssystem ist schnell einsatzbereit, denn die Installationsarbeiten für ein Einfamilienhaus sind im Normalfall an nur einem Arbeitstag erledigt. Der Vorteil im Zuge einer Sanierung: Es muss nicht das gesamte Heizungssystem auf einmal getauscht werden - die Systeme sind step-by-step erweiterbar. Wie genau eine Infrarotheizung funktioniert, erfahren Sie hier.

Platzsparende Heizpaneele

Eine Infrarotheizung braucht sehr wenig Platz, da die Paneele an Wand und Decke montiert werden können und Heiz-, Technik- oder Tankraum nicht erforderlich sind. Neben Wand- und Deckenmodulen gibt es auch freistehende Module in verschiedenen Leistungen (Watt) und Abmessungen. Egal ob verwinkelte Räume, hoher Kniestock oder Dachschrägen – ein Infrarot-Paneel ist sehr flach und klein, passt wunderbar in jede Ecke, an jede Wand oder an die Decke.

Gesunde, angenehme Wärmestrahlung

Beim Heizen mit Infrarot entsteht Wärme aus Infrarot-C-Strahlen, welche auf keinen Fall mit der gesundheitsschädlichen UV-Strahlung oder Röntgenstrahlung gleichzusetzen sind. Im Gegenteil: Infrarot-C-Strahlen haben eine Vielzahl an gesundheitsfördernden Wirkungen auf unseren Körper und sorgen mit ihrer angenehmen Strahlung für eine ideale Temperatur, eine gemütliche, zielgerichtete Wärme und ein ausgewogenes Raumklima. Dank der Strahlungswärme wird die Durchblutung verbessert und eine Linderung von Verspannungen der Muskeln kann begünstigt werden. Auch für Asthmatiker und Allergiker ist eine Infrarotheizung zu empfehlen, da die Luft nicht direkt erwärmt wird und es kaum Luftzirkulation im Raum und somit wenig Lurch- und Staubentwicklung gibt.

Infrarotheizung hilft gegen Feuchtigkeit

Eine mangelhafte Gebäudeisolierung zieht in vielen Fällen feuchte Wände nach sich. Hier kann eine Infrarotheizung helfen, der Wand die Feuchtigkeit zu entziehen (vorausgesetzt, diese strömt nicht nach) - sie wärmt und trocknet also gleichzeitig und verbessert dadurch das Raumklima. Das funktioniert freilich nicht überall - oft kommt man um eine energetische Sanierung nicht herum. Bei einem Einfamilienhaus kann sich eine solche schnell auf bis zu 10.000 Euro belaufen. In jedem Fall sollte man den Heizwärmebedarf kennen, der im Energieausweis des Gebäudes zu finden ist.

Wie umweltfreundlich ist die Infrarot-Heizung?

Ein schlagkräftiges Argument, das in Bezug auf den Einsatz von Strom als Heizenergie immer wieder aufs Tapet kommt, ist die ökologische Bilanz. Fakt ist, dass in Österreich bereits heute ein Großteil (über 80 Prozent!) des Stromes aus erneuerbaren Quellen hergestellt wird. Bis 2030 sollen es 100 Prozent werden. Wählen Sie einen Stromanbieter, der sein Strom schon heute ausschließlich aus erneuerbaren Quellen bezieht (auf der Stromrechnung ausgewiesen als „0 Gramm CO2 pro kWh“ bzw. „0 g CO2 /kWh“). So können auch Sie einen Beitrag zur Energiewende leisten.

Nachteil: Stromverbrauch hoch! Stimmt das?

Als Nachteil der Infrarotheizung wird oft angeführt, dass Sromverbrauch und Heizkosten sehr hoch seien. Dem ist entgegenzuhalten, dass Qualitäts-Infrarotheizungen weitaus weniger Energie (Strom) benötigen, als andere Heizsysteme. Entscheidend für den Verbrauch sind folgende Faktoren:

  • Dämmung des Hauses
  • Baumaterial des Hauses
  • Baujahr des Gebäudes
  • Durchschnittliche Witterungsverhältnisse
  • Zahl des Außenwände im zu beheizenden Raum
  • Größe des Raumes 
  • Betriebsdauer der Heizung
  • Preis und damit Qualität der Infrarotpaneele
  • Leistungsklasse der Heizpaneele in Watt

Stromverbrauch und Kosten der Heizung berechnen - so funktioniert´s

Wichtige Kennzahlen für die Berechnung der Heizkosten sind der Preis pro Kilowattstunde (kWh) in Cent und die Wattzahl des Heizelements.

In unserem Beispiel beträgt der Preis für 1 kWh Strom 21Cent und unser Infrarotpanel hat eine Leistung von 1 200 Watt:

1,2 x 0,21Euro = 25 Cent pro Betriebsstunde

Jedoch wird meist nicht durchgehend geheizt. So gehen wir in unserem Beispiel davon aus, dass der Heizkörper in einer Stunde nur 30 Minuten aktiv Strom verbraucht. Die Rechnung sieht dann wie folgt aus:

1,2 x 0,21 Euro x 0,5 = 0,126 Euro pro Betriebsstunde = 12,6 Cent pro Betriebsstunde

Alle Vorteile der Infrarotheizung im Überblick

  • Geringere Anschaffungskosten im Vergleich zu den gängigen Heizungsarten
  • Kein separater Technik- bzw. Heizraum nötig
  • Kosten für Kessel, Brenner, Tank, Vorratskammer etc. entfallen
  • Platzsparende Paneele
  • Einfache Installation der Heizung ohne bauliche Maßnahmen
  • Geruch- und geräuschloser Betrieb
  • Geringer Wartungsaufwand, kein Heizungsservice nötig
  • Optimale verursachergerechte Betriebskostenerfassung
  • Einzelraum-Temperaturregelung
  • Kompatibel mit Smart Home
  • Lange Haltbarkeit und hohe Funktionssicherheit
  • Gesunde Infrarotstrahlung und behagliche Wärme
  • Schimmelvorbeugung & Mauertrocknungseffekt

 

AutorIn:
Datum: 01.10.2021
Kompetenz: Heizung

Inspiration & Information abonnieren - mit dem wohnnet Newsletter

Weitere Artikel aus dem Channel Heizung

Alexander Raths/shutterstock.com

Rechner

Heizkosten und Wärmebedarf schnell berechnen

Welchen Wärmebedarf haben wir? Wie hoch dürfen die Heizkosten sein? Welche Energieträger kosten wie viel? Mit ...

Redwell Manufaktur GmbH

Heizung

Infrarotheizung im Neu- und Altbau

Wer ein Haus baut oder saniert, muss sich unter anderem für ein Heizsystem entscheiden. Das Aus für Öl- und ...

Brian Kinney/shutterstock.com

Heizung

Welches Heizsystem kostet wie viel? Der große Heizungsvergleich

Ob Neubau oder Sanierung, irgendwann kommt der Zeitpunkt, an dem Sie sich mit der Heizung beschäftigen sollten. Was ...

Breather/unsplash.com

Heizung

Beginn der Heizsaison: Alles richtig vorbereiten!

Jedes Jahr im Herbst, bevor die Heizung zum ersten Mal eingeschaltet wird, sollten Sie diese unbedingt ... weiterlesen

epr/ETHERMA

Heizung

Update bei Infrarot: Photonenheizung

Auch Heizsysteme entwickeln sich weiter und so wird aus der Infrarotheizung die Photonenheizung. Was die neue ...

Rigamondis/shutterstock.com

Heizung

Welche Rohre für die Heizung?

Um's Planen und Verlegen von Heizungsrohren kommt man beim Hausbau und der Wohnungssanierung nicht herum. Wir leiten ...

Greg Rosenke/unsplash.com

Heizung

Lagerfeuerromantik dank offenem Kamin

Angenehme Strahlungswärme und flackerndes Licht für Lagerfeuerromantik mitten im Raum. Der offene Kamin ist in ...

dotshock/shutterstock.com

Heizung

Wärme daheim: Vom Lagerfeuer zur Zentralheizung

Vom offenen Feuer bis zum modernen Brennkessel. Finden Sie hier einen Überblick der gängigsten Mittel zur ...