Alternativen zum Buchsbaum

Zünsler und Triebsterben haben dem Buchsbaum in den letzten Jahren stark zugesetzt. Aus immer mehr heimischen Gärten und Vorplätzen mussten die kranken, welken Sträucher entfernt werden. Doch es gibt gute Alternativen.

Seit Jahrhunderten prägt der Buxus als Formgehölz unsere Gärten – von der niedrigen Einfassung der Beete im Bauerngarten bis hin zu den kunstvoll in Form von Kugeln, Spiralen oder Kegeln gebrachten Sträuchern in modernen Grünoasen oder einfach niedrige Hecken. Gründe dafür sind ihr dichtes Blattwerk, die extreme Schnittfreundlichkeit und die Winterhärte.

Zünsler und Pilz zerstören den Buchs

Zwei Dinge haben den Buchsbaumbestand in den letzten Jahren massiv reduziert: Das Buchsbaum-Triebsterben einerseits ist eine durch den Pilz Cylindrocladium buxicola verursachte Krankheit, die einen starken Blattfall sowie das Absterben junger Triebe verursacht. Und der lästige Buchsbaumzünsler ist ein auch bei uns immer stärker um sich greifendes Problem. Die aus Asien eingeschleppten sehr gefräßigen Raupen machen aus den dunkelgrünen Sträuchern innerhalb weniger Tage ein braunes Gerippe.

Simone Andress/shutterstock.com © Simone Andress/shutterstock.com

Die Heckenmyrte (Lonicera nitida) braucht es nicht zu schattig und wächst dicht wie der Buchs.

Immergrün und schnittverträglich

Die Natur bietet einige Alternativen, die sich optisch und in ihren Eigenschaften wenig bis gar nicht vom Buchsbaum unterscheiden: Die Japanische Stechpalme sieht auf den ersten Blick genauso aus wie der Buxus, lediglich ihr Blattstand ist etwas anders und die Blätter glänzen mehr. Im Gegensatz zur heimischen Stechpalme ist die Japanische sehr klein und hat keine Stacheln. Es gibt sie in verschiedenen Sorten, am beliebtesten als Buchersatz sind die 'Convexa' und 'Green Hedge' mit ihren ovalen, dunkelgrünen Blättern. Die langsamwüchsige Japanische Stechpalme lässt sich gut in Form schneiden und ist für Hecken bis 80 Zentimeter perfekt. Die Pflanzen bevorzugen einen sonnigen bis halbschattigen, windgeschützten Standort und einen eher sauren, lockeren und humusreichen Boden. Kalkhaltigen Erden wird deshalb vor der Pflanzung vom Landschaftsgärtner Torf oder Torfersatz beigemischt, schwere Böden werden zusätzlich mit Sand aufgelockert.

Es soll kein Buchs mehr her!

Sehr gerne als Alternativen zum Buxus werden auch der Zwerg-Liguster, die Heckenmyrte und die Buchsblättrige Berberitze gewählt, die mit ihrer Wuchshöhe von maximal 80 cm perfekt als Hecke oder Beeteingrenzung eignen und dank einer sehr kompakten, dichten Wuchsform einfach in Form geschnitten werden können.

Optisch unterscheidet sich die Zwerg-Eibe im Gegensatz zu den bereits erwähnten Sträuchern recht deutlich vom Buchsbaum, denn sie trägt keine Blätter sondern dunkelgrüne Nadeln. Dennoch kann auch sie als Alternativgehölz zum Einsatz kommen. Zumal sie ähnlich dicht und langsam wie der Buchsbaum wächst und auch eine vergleichbare Boden- und Standorttoleranz hat. Nicht für jeden Gartenliebhaber ganz oben auf der Liste der Buchsalternativen steht noch der Kleinblättrige Rhododendron - eine immergrüne Heckenpflanze, die sich durch Formschnitt auch in dekorative Kugeln verwandeln lässt.


AutorIn:

Datum: 09.04.2018

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Pflanzen

Sie sind gelb, orange, messing- und kupferfarben oder tiefrot – die Herbstfärber erleuchten unsere Gärten in den trüben Monaten des Jahres und sind wunderbare Hingucker. Wir stellen Ihnen hier die wichtigsten vor.

Was für viele HobbygärtnerInnen in den Wochen zwischen Sommerende und Herbstbeginn keine Rolle spielt, ist das Pflanzen. Dabei gibt es neben Ernten so einige Arbeiten im eigenen Garten, die eher zum Frühling passen.

Hauptsache volle Sonneneinstrahlung. Das ist die Grundvoraussetzung für eine Knoblauchzucht im eigenen Garten. Was Sie sonst noch beachten müssen beim Anbau der kleinen Knolle, verraten wir Ihnen hier.

Süße Früchte bis zum ersten Frost? Wer im Sommer seine Erdbeeren pflanzt, kann sich über eine monatelange gute Ernte im nächsten Jahr freuen. Wir verraten Ihnen wie Sie es richtig machen.

Karotten sind orange, Kirschen rot und Karfiol weiß – von wegen! Es gibt unzählige Arten von Gemüse- und Obstsorten in allen Formen und Farben, warum nicht mal etwas Verrücktes anpflanzen? Dadurch schützen Sie auch seltene Nutzpflanzen vor dem Vergessen.

Auffallen, anders sein, hervorstechen – das macht einen Solitär aus. Welche Pflanzen zum Hingucker in Ihrem Garten taugen und was bei der Planung zu beachten ist, erfahren Sie hier.

Wunderschöne Blumensträuße aus dem eigenen Garten, und zwar Woche für Woche, die ganze Saison lang. Mit unseren Pflückgarten-Tipps holen Sie sich künftig duftende Blütenpracht auf den Küchentisch.

Haben Sie Topfpflanzen im Bad stehen? Das spezielle Klima in diesem Raum und die Licht- und Luftverhältnisse verlangen unseren grünen Freunden ja so einiges ab. Wie Sie aus Ihrem Bad ein kleines Dschungelparadies machen, erfahren Sie hier.

In der Natur wachsen Kräuter, Obst, Gemüse und andere Pflanzen auch nicht in eigenen, abgetrennten Beeten als Monokulturen. Durchmischung birgt viele Vorteile – auch in Ihrem Garten. Was womit kann und warum.