Die "Englische Rose" ist besonders blütenreich

In England vor rund 30 Jahren erstmals gezüchtet, erfreut die Englische Rose vor allem durch ihren dichten und blütenreichen Wuchs.

Englische Rosen gibt es seit rund 30 Jahren. Sie zeichnen sich durch besonders dicht gefüllte Blüten im alten Stil aus und blühen sehr reich. Im Wesentlichen stammt die Englische Rose von zwei Hauptzüchtern, den Firmen Harkness und Austin. Harkness bietet bei den englischen Rosen Sorten an, die nicht allzu groß werden (etwa 100 bis 120 Zentimeter) und ideal geeignet sind für Tröge, Vorgärten und Bereiche, in denen nicht so viel Platz ist.

Unterschiedlichste Wuchsformen

Der Begriff Englische Rose sagt nichts über deren Wuchsform aus. Es sind vielmehr alle möglichen Varianten erhältlich - von der Beetrose über die Edelrose bis hin zur Strauch- oder Kletterrose. Die Auswahl ist riesig. Allen gemeinsam ist die Züchtung in England. Vorsicht bei diesen Rosensorten, denn: Das österreichische Klima unterscheidet sich wesentlich vom britischen, und Pflanzen, die in England wunderbar gedeihen, wachsen und gesund sind, könnten unter dem trockenen, pannonischen Klima hierzulande leiden.

Anpassung an unser Klima nötig

Die Sorten werden in unseren Gefilden am Feld kultiviert und dann laufend kontrolliert, ob sie im vorherrschenden Klima auch gesund wachsen und gedeihen. Erst dann werden die Blumen vermehrt. Englische Rosen eignen sich am besten für die Verwendung in Blumenborders, wo man sie einzeln oder auch in kleinen Gruppen zu drei bis vier Stück, umgeben von verschiedenen Blütenstauden, pflanzt. So entsteht ein schönes, optisch durchmischtes Beet , das den ganzen Sommer über voll seine Pracht entwickelt und blüht.


AutorIn:

Datum: 10.03.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Pflanzen

Nicht nur das Frühjahr ist die große Aussaatzeit, auch im Spätsommer darf ans Anbauen gedacht werden. Wir sagen, welche Sorten von Wintergemüse am besten wann angepflanzt werden, damit Sie in der kalten Jahreszeit mit frischen Vitaminen aus dem eigenen Garten versorgt sind.

Sie sind gelb, orange, messing- und kupferfarben oder tiefrot – die Herbstfärber erleuchten unsere Gärten in den trüben Monaten des Jahres und sind wunderbare Hingucker. Wir stellen Ihnen hier die wichtigsten vor.

Was für viele HobbygärtnerInnen in den Wochen zwischen Sommerende und Herbstbeginn keine Rolle spielt, ist das Pflanzen. Dabei gibt es neben Ernten so einige Arbeiten im eigenen Garten, die eher zum Frühling passen.

Hauptsache volle Sonneneinstrahlung. Das ist die Grundvoraussetzung für eine Knoblauchzucht im eigenen Garten. Was Sie sonst noch beachten müssen beim Anbau der kleinen Knolle, verraten wir Ihnen hier.

Süße Früchte bis zum ersten Frost? Wer im Sommer seine Erdbeeren pflanzt, kann sich über eine monatelange gute Ernte im nächsten Jahr freuen. Wir verraten Ihnen wie Sie es richtig machen.

Karotten sind orange, Kirschen rot und Karfiol weiß – von wegen! Es gibt unzählige Arten von Gemüse- und Obstsorten in allen Formen und Farben, warum nicht mal etwas Verrücktes anpflanzen? Dadurch schützen Sie auch seltene Nutzpflanzen vor dem Vergessen.

Auffallen, anders sein, hervorstechen – das macht einen Solitär aus. Welche Pflanzen zum Hingucker in Ihrem Garten taugen und was bei der Planung zu beachten ist, erfahren Sie hier.

Wunderschöne Blumensträuße aus dem eigenen Garten, und zwar Woche für Woche, die ganze Saison lang. Mit unseren Pflückgarten-Tipps holen Sie sich künftig duftende Blütenpracht auf den Küchentisch.

Haben Sie Topfpflanzen im Bad stehen? Das spezielle Klima in diesem Raum und die Licht- und Luftverhältnisse verlangen unseren grünen Freunden ja so einiges ab. Wie Sie aus Ihrem Bad ein kleines Dschungelparadies machen, erfahren Sie hier.