© Mark Poprocki/shutterstock.com

Haben Sie einen Tresor?

Langfinger meiden Widerstand und schweres Diebesgut. Gerade kleine Gegenstände wie Handys, Akkus, Schmuck und Bargeld sind daher gefährdet, zur Beute zu werden. Ideal ist die Aufbewahrung im Tresor. Hier unsere Tipps.

 

Private Wertgegenstände wie Bargeld, Schecks, Sparbücher, Münzen, Dokumente, Schmuck, Datenträger mit sensiblen Daten usw. sind in einem Tresor nicht nur vor Diebstahl, sondern auch vor Feuer geschützt. Vor der Anschaffung eines Tresors, können Sie sich auch beim Kriminalpolizeilichen Beratungsdienst unver­bindlich und kostenlos beraten lassen. Dort können Sie schon vorab klären, welche Tresor- und welche Einbauart für Ihre Wertgegenstände in Frage kommen bzw. in Ihrem Haus auch sinnvoll sind. Entscheidend sind dabei auch Faktoren wie die Größe und die Qualität.

Welcher Tresor wofür?

Unterschieden werden drei Tresorarten: der Wandtresor, der Bodentresor und der Möbeltresor. Jene Tresormodelle, die als sicher bewertet sind, weisen das Symbol "VSÖ-geprüft" oder das VdS-Prüfsiegel auf. Der Tresor ist auch ein sicherer Aufbewahrungsort für Feuerwaffen (Pistolen, Revolver). Das Waffengesetz fordert vom Besitzer einer Feuerwaffe die sichere Verwahrung. Zu bedenken ist, dass allerdings dann nur der Waffenbesitzer selbst Zugriff darauf haben sollte.

Machen Sie eine Liste von Ihren Wertgegenständen, besonders von wertvollen Schmuckstücken und teuren elektrischen Geräten. Notieren Sie auch alle Seriennummern und Gerätenummern - diese finden Sie in den meisten Fällen auf der Rückseite der Geräte. Außerdem ist es hilfreich, von allen Dokumenten eine Fotokopie anzufertigen. Im Falle eines Diebstahls erleichtern Fotos und Rechnungen den Nachweis bei der Versicherungund sind wichtig für polizeiliche Ermittlungen

 

AutorIn:
Datum: 11.06.2018
Kompetenz: Sicherheit