Die besten Tipps für ein sicheres Heim

Es muss nicht immer die hypermoderne Alarmanlage sein. Schon mit kleinen Tricks können Sie den Gelegenheitseinbrecher abhalten und für mehr Sicherheit sorgen, wenn Sie nicht da sind!

Wenn Sie auf Urlaub fahren, achten Sie darauf, dass jemand den Briefkasten leert, und auch die Werbungen von der Türe nimmt. Vermeiden Sie Informationen auf Ihrem Anrufbeantworter, dass Sie nicht zu Hause sind, und schon gar nicht wann Sie erst wiederkommen. Abonnierte Tageszeitungen sollten nie länger als einen Tag vor der Tür liegen.

Der Nachbar soll nicht nur die Blumen gießen, sondern auch Rollos und Fensterläden verändern, um einen bewohnten Eindruck zu hinterlassen. Licht auf und abdrehen ist schon längst passe. Im Handel sind relativ günstig Uhren zu bekommen, die in die Steckdose gesteckt werden und sich programmieren lassen. Die an die Uhr angesteckte Lampe oder auch der Fernsehapparat! schalten sich zu der von Ihnen gewünschten Zeit Ein und Aus.

Fenster und Türen sichern

Alte Fenster und Türen bergen immer das größte Risiko. Sie lassen sich aber relativ leicht und kostengünstig mit allen Schikanen des Einbruchschutzes nachrüsten.

Doppelte Sicherheit

Tresore gibt es schon in fast jedem Baumarkt in allen Größen und Preiskategorien. Sie lassen sich leicht in jeder Wohnung "verstecken" und/oder fix verankern. Sollten Sie Schlüssel von Eltern, Kindern, Verwandten oder Freunden bei sich zu Hause verwahren, beschriften Sie diese nicht. Wenn bei Ihnen eingebrochen wurde, ist nichts leichter als die nächsten Wohnungen auszuräumen. Nehmen Sie bei Sicherheitssystemen nur geprüfte Artikel. Sie sind zwar teurer, aber ihr Geld wert.

Hürden errichten

Einbrecher suchen den Weg des geringsten Widerstandes. Sicherheitssysteme schrecken schon alleine durch ihre Präsenz potentielle Täter ab. Entsprechend gesicherte "vier Wände" ermöglichen bei Versicherungsabschluss (Haushalt, Diebstahl) einen Rabatt bei der Prämie. Außensteckdosen, im Hausflur, oder im Garten sollen spannungslos sein, um ihre Benützung durch Einbrecher zu verhindern.

Sicherheit auch danach

Achten Sie darauf, dass Sie entsprechend versichert sind - über die Jahre haben Sie sicher einiges an Wertgeegnständen zusammengetragen. Hilfreiche Informationsblätter zur Haushalts- und Einbruchdiebstahlsversicherung sind bei Versicherungsgesellschaften und beim Kriminalpolizeilichen Beratungsdienst erhältlich.


AutorIn:

Datum: 11.06.2018

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Einbruchschutz

Sie ersetzen zwar keine Alarmanlage oder Sicherheitstür, aber aufmerksame Nachbarn sind letztlich dennoch ein sehr wichtiger Einbruchschutz. Und da auch Sie Nachbar sind: Seien Sie aufmerksam. Sieben Tipps, worauf es ankommt!

Profi-Einbrecher erkennen zumeist auf einen Blick, ob ein Gebäude gut gesichert ist oder nicht. Gerade Kameras und gut sichtbare Alarmanlagen schrecken so schon vor jeder Aktion ab.

Ein modernes Eigenheim ohne Alarmanlage findet sich heute selten. Doch die Qualität der Anlagen variiert stark. Wir sagen Ihnen, was zur Planung eines effizienten Alarmsystems gehört und mit welchen Kosten Sie zu rechnen haben.

Langfinger meiden Widerstand und schweres Diebesgut. Gerade kleine Gegenstände wie Handys, Akkus, Schmuck und Bargeld sind daher gefährdet, zur Beute zu werden. Ideal ist die Aufbewahrung im Tresor. Hier unsere Tipps.

Etwa 14 Prozent der österreichischen Bevölkerung verzichten komplett auf eine Einbruchssicherung an ihren Häusern und Wohnungen. Dabei könnten sichere Fenster und Türen schon einen Großteil der Einbrüche verhindern.

Laut einer Befragung des Linzer IMAS-Instituts spielt unter den Sicherheitsmaßnahmen der ÖsterreicherInnen die Alarmanlage die wichtigste Rolle. Wer eine hat, schreckt potentielle Einbrecher ab. Aber: Nicht am falschen Ende sparen!

Das smarte Heim mit all seinen Aspekten wird ein immer wichtigeres Thema. Wir möchten es zuhause aber nicht nur komfortabel haben, sondern vor allem sicher.

Der Trend kommt - wie so vieles - aus den USA und hat sich inzwischen auch bei uns etabliert: Ein Aufpasser für Ihr Haus. Professionelle Agenturen stellen HaussitterInnen zur Verfügung, die sich dann um alleingelassene Domizile kümmern.