Frühjahrsputz in der Küche – die besten Tipps

© LightField Studios/shutterstock.com

Holz, Stein, Metall, Acryl, Lack, Glas – der Materialmix in der Küche verlangt ein wenig Vorsicht bei der Reinigung. Wir sagen Ihnen, womit Sie die typischen Küchenflecken wegzaubern und worauf Sie bei welcher Oberfläche achten müssen.

So haben wir es von unseren Müttern gelernt: Zwei mal im Jahr wird die Küche ordentlich geputzt. Zu Weihnachten und vor Ostern. Spätestens jetzt, wenn es wieder wärmer wird, und die durchs Fenster fallenden Sonnenstrahlen unbarmherzig jedes Staubkörnchen und Tomatensaucenspritzerchen in Szene setzen, zieht es also die meisten von uns wieder einmal in Richtung Putzkämmerchen.

Viel beanspruchter Raum

Die Küche wird täglich genutzt. Hier wird geschnitten, gehackt, gesotten, gebraten und gegessen. Kein Wunder, dass der größte Anteil es Frühjahrsputzes auf diesen Raum entfällt. Wir haben für Sie die besten Tipps, wie Sie rasch und effizient zu einem guten Putzergebnis kommen.

Die passenden Mittel, das richtige „Werkzeug“

Scharfe Flüssigkeiten und scheuernde Putzmittel sind in der Küche absolut tabu! Verzichten Sie beim Küchenputz unbedingt auf Lösungsmittel, Wachse und Polituren. Lesen Sie vor dem Kauf die Inhaltsstoffe der Küchenreiniger durch. Alles was Azeton, Nitroverdünnungen oder mit Tri oder Tetra beginnende Lösungen enthält, darf getrost im Regal bleiben. Verwenden Sie auch keine kratzenden Schwämme und Bürsten. Selbst die allseits geliebten Mikrofasertücher sind in der Küche nicht das geeignete Werkzeug.

Fakt ist: Meist reicht für die Reinigung der Küchenmöbel ein bisschen warmes Wasser mit Spülmittel, aufgetragen mit einem weichen Baumwolltuch. Besonders hartnäckige Flecken entfernen Sie am besten mit einem Kunstoffreiniger, den Sie zuvor an einer unauffälligen Stelle testen.

Welches Material braucht was?

  • Holz in der Küche ist in den seltensten Fällen naturbelassen. Meist wird das Material mit hochwertigen Ölen oder Lacken widerstandsfähig und zugleich pflegeleicht gemacht. Gehen Sie beim Reinigen immer in Holzfaserrichtung vor. Wischen Sie auch immer mit einem trockenen weichen Tuch nach, damit keine Feuchtigkeit in den Ecken und Profilen hinten bleibt.
  • Sie haben lackierte Küchenfronten? Dann dürfte der Frühjahrsputz für Sie kein großes Problem sein – vorausgesetzt, Sie haben beim Kauf auf Qualität gesetzt. Hochwertige Lackfronten haben eine spezielle Oberflächenhärte, die besonders pflegeleicht ist.
  • Aufpassen heißt es bei Acryl. Dieser synthetische, thermoplastische Kunststoff, der sowohl als Hochglanz- als auch als tiefmatte Oberfläche daherkommen kann, wird normalerweise durch eine PE-Folie geschützt. Diese ist zwar stark gegen Kratzer, beim Reinigen muss aber auf reibende und schleifende Mittel verzichtet werden! Je weniger Chemie, desto besser – gilt also auch hier.
  • Oberflächen aus Edelstahl putzen Sie am besten mit einem angefeuchteten Mikrofasertuch. Für gröberen Schmutz greifen Sie zu einer Paste aus Backpulver und Wasser, mit der Sie dann die Oberfläche einreiben. Achtung einen ganz weichen Schwamm verwenden, ja nichts Scheuerndes. Mit einem feuchten Tuch drüber, polieren und perfekt!
  • Satiniertes Glas hat auch einen festen Platz in so mancher Küche. Hier reicht der herkömmliche Fensterreiniger, Experten raten aber dazu, auf Produkte mit nachfettenden Inhaltsstoffen zu verzichten, da diese lästige Flecken bilden.

Frag' den Profi

Jetzt kostenlos eine Frage
an ein Unternehmen stellen.

Sie haben eine Frage?
Lassen Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich von einem Profi beantworten!
Sie sind ein Unternehmen?
Jetzt kostenlos bei Frag' den Profi teilnehmen!

Bitte beachten Sie, dass keine Rechtsauskünfte erteilt werden können.


AutorIn:

Datum: 04.03.2019
Kompetenz: Reinigung

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Weitere Artikel aus Küche

Es wird wieder gekocht. Und das Gekochte wird angeboten. Vorwiegend Familie und Freunden. Damit das gemeinsame Essen ...

Im Feng Shui ist die Küche das Herz des Hauses, die Umgebung ist warm, freundlich, förderlich – jeder soll sich ...

Geringer Energieaufwand und hohe Sicherheit. Nur zwei von vielen Vorteilen beim Kochen mit Induktion. Was diese ...