© Robert Kneschke/shutterstock.com

Einrichtungsplaner - so gestalten Sie Ihr Zuhause online

Ob beim Bauen, Renovieren oder Einrichten: Mit dem richtigen Plan geht alles leichter. Online-Einrichtungsplaner helfen dabei, Räume wie Bad oder Küche detailgenau zu planen und so die Wohnung schon vorab in 3D einzurichten.

Jeder weiß es: Vor dem Bauen, vor dem Hauskauf, vor dem Renovieren oder vor dem Einzug hat eine ordentliche Planung oberste Priorität. Und trotzdem geht's - vorwiegend aus zeitlichen Gründen - oft nicht durchdacht genug ans Werk(eln).

Dabei ist es in Zeiten der Digitalisierung und dem mittlerweile guten Angebot an kostenlosen Online-Einrichtungsplanern kein großer Aufwand mehr, schon vorab mit der Wohnungseinrichtung zu experimentieren. Es kann mit den praktischen Raumplanern sogar richtig Spaß machen, Grundrisse zu erstellen und/oder die Wohnungseinrichtung am PC, Tablet oder per Smartphone-App zu fixieren. Probieren Sie's aus - wir haben die Top-Tipps für Sie!

Warum mit 3D-Planern Wohnung einrichten?

Nicht jeder hat ein Auge für eine stimmige Wohnungseinrichtung, was aber nicht weiter verwundern braucht: Es bedarf schon einiges an Imagination, um sich einen leeren Raum möbliert und dekoriert vorstellen zu können oder sich ein Möbelstück, das man im Online-Shop entdeckt, in die eigene Wohnung zu denken. Viele Fragen tun sich im Falle der Wohnunseinrichtung auf - selbst, wenn man lediglich ein Zimmer neu gestalten möchte: Welche Stellmöglichkeiten gibt's für die Couch im Wohnzimmer? Wohin mit dem auffälligen Dekoobjekt aus dem letzten Urlaub? Passen die Maße des Kleiderkastens im Schlafzimmer? Solche Fragen kann ein Online-Einrichtungsplaner nach nur wenigen Klicks beantworten.

Wie funktionieren Online-Einrichtungsplaner?

Mit einem 3D-Planer können Sie ganze Räume (neu) einrichten, dreidimensional betrachten und sogar virtuell begehen. So lassen sich unangenehme - im Falle einer Wohnungseinrichtung oft unansehnliche oder unnötig teure - Interior-Fehler vermeiden. Funktionieren tut das ganz einfach und stets nach einem sehr ähnlichen Prinzip:

 
  1. Je nach Online-Einrichtungsplaner können Sie das Programm entweder auf Windows oder Mac downloaden (z. B. bei Roomeon) oder aber einfach im Web nutzen (z. B. bei Roomle). Letzteres ist praktisch, hat aber Nachteile in der Anwendung: Um die angelegten Räume zu speichern, muss man sich in der Regel mit seiner E-Mail-Adresse registrieren. Außerdem sind Online-Raumplaner oft langsamer als heruntergeladene PC-Programme.
  2. Laden Sie entweder Ihren Raumplan hoch oder erstellen Sie selbst einen Grundriss Ihrer Wohnung.
  3. Sie können nun Wandfarben und Böden definieren sowie Türen, Fenster und Heizung einsetzen.
  4. Wählen Sie die Möbel (meist per Drag & Drop) aus. Zur Verfügung stehen bei den meisten Tools alle denkbaren Einrichtungsgegenstände fürs Wohnzimmer, Schlafzimmer oder Bad. Manche (simplere) Online-Raumplaner bieten neutrale, standardisierte Möbeltypen an, die jeweils in Farbe und Größe angepasst werden können. Professionelle 3D-Raumplaner arbeiten hingegen sogar mit einer Auswahl etablierter Produkte großer Markenhersteller. Die virtuellen Räume wirken damit natürlich noch authentischer.
  5. Indem man ein wenig herumprobiert, dreht, zieht, und alternativ positioniert, bekommt man rasch einen Eindruck davon, ob etwa ein Möbelstück wirklich an den dafür vorgesehenen Platz passt oder besser an anderer Stelle steht.
  6. Hat man einen Plan entworfen, speichert man diesen ab oder verwirft ihn wieder und probiert etwas anderes.

Ein Beispiel: Schlafzimmer in 3D planen

Wenn Sie sich mit der Anwendung Ihres ausgewählten 3D-Planers vertraut gemacht haben, kann's so richtig ans Einrichten gehen. Viele Möbelhersteller bieten mittlerweile eigene Online-Einrichtungsplaner an. Wenn Sie also planen, etwa Ihr Schlafzimmer beim selben Hersteller auszustatten, ist der hauseigene Planer eine gute Wahl. Man sollte bei der Online-Planung jedenfalls einige Dinge beachten, damit man sich nicht in den unzähligen Auswahlmöglichkeiten des Raumplaners verliert. Am Beispiel Schlafzimmerplanung zeigen wir Ihnen, was zu beachten ist:

  1. Entscheiden Sie sich für eine Stilrichtung. Wenn Sie etwa den Scandi-Look  fürs Schlafzimmer favorisieren, kombinieren Sie diesen nicht mit zu vielen Elementen aus anderen Einrichtungsstilen, auch wenn es das Tool dazu verlockt.
  2. Probieren Sie sich durch die Farbplatte des Online-Planers, um zur passenden Wandfarbe fürs Schlafzimmer zu kommen. Spielen Sie mit hellen und dunklen Farben. Dabei gilt: Dunkle Töne schaffen Geborgenheit, helle Farben wirken befreiend. Farbkombinationen sollten aus der gleichen Gruppe stammen, das heißt Pastelltöne werden mit Pastelltönen kombiniert und intensive Farben mit anderen intensiven Farben.
  3. Bleiben Sie mit Ihrer Schlafzimmereinrichtung möglichst in der selben Farbfamilie. So wirkt der Raum ruhig und harmonisch.
  4. Wir empfehlen, ein eher dezentes Bett auszuwählen, denn das Bett ist ohnehin meistens das dominanteste Möbelstück im Schlafzimmer. Probieren Sie zudem verschiedene Stellmöglichkeiten im Raum aus. Es gibt dabei kein Richtig oder Falsch - der Lieblingsplatz fürs Bett ist völlig individuell.
  5. Accessoires (Vasen, persönliche Gegenstände etc.) sollten eine Gemeinsamkeit aufweisen - entweder bei Farbe, Material oder Muster.
  6. Denken Sie an Textilien und fügen Sie mit dem Raumplaner, Teppiche, Vorhänge und zusätziche Kissen ein.

AutorIn:
Datum: 05.05.2020
Kompetenz: Innenarchitektur und Raumausstattung