Küchenplanung © stefanphotozemun/shutterstock.com

Die perfekte Küchenplanung: Tipps & Ideen

Je mehr ein Küchenplaner mitdenkt, desto besser können Sie in der neuen Küche arbeiten und desto länger werden Sie auch Freude an ihr haben. Was bei der Küchenplanung wichtig ist, was ein professioneller Küchenplaner bei seiner Arbeit beachtet und welche Fehler vermieden werden sollten, lesen Sie hier.

Die Küchenplanung ist eine heikle Sache. Es gilt hier viel genauer zu planen als in so manch anderem Raum. Warum? Vergleichen wir es beispielsweise mit dem Wohnzimmer. Hier können etwa trendige Sofas und Sitzmöbel beliebig platziert werden, auf einige Zentimeter kommt es im Hinblick auf ihre Funktionalität nicht an. Anders verhält es sich bei der Küchenplanung. Hier müssen nicht wenige Faktoren berücksichtigt werden, Fehler passieren dabei leicht: Türen, die sich nicht ganz öffnen lassen, Oberschränke, die unpraktisch oder zu hoch angebracht wurden, falsch angeordnete Küchengeräte und vielleicht sogar Schubladen, die nicht vollständig aufgehen, verderben einem schnell die Freude am neuen Innendesign.

Vermeiden Sie's: Typische Fehler in der Küchenplanung

Wir haben im Folgenden häufige Mängel, die sich auf Planungsfehler zurückführen lassen, für Sie zusammengefasst. Einige lassen sich im Nachhinein leicht korrigieren, andere nur mit großem Aufwand. Umso wichtiger ist es, über die häufigsten Fehler in der Küchenplanung Bescheid zu wissen.

​Fehler 1: Zu wenig Stauraum

Sparen Sie nicht an Unterbau- und Hängeschränken und überlegen Sie, wie viele Auszüge und Laden nötig sind. Verwenden Sie großes Kochgeschirr und Küchengeräte, müssen diese schließlich irgendwo Platz finden. Haben Sie eine Küchenmaschine oder eine Tischkochplatte? Überlegen Sie, wo diese abgestellt werden können bzw. sollen. Sie nehmen Ihr Mittagessen gerne vorgekocht mit ins Büro? Bedenken Sie, dass Frischhalteboxen ein großes Volumen haben und viel Platz wegnehmen, den Sie noch für andere Dinge, etwa Geschirrtücher, Putzmittelflaschen oder auch Lebensmittel, benötigen werden. Smarte Türlösungen mit stabilen Hängegestellen können viel Staugut aufnehmen und sind eine praktische Lösung. Stellen Sie jedenfalls sicher, dass jedes Utensil, jedes Gerät einen festen Platz hat - nur so behalten Sie die Übersicht und der Raum schaut immer zusammengeräumt aus.

Fehler 2: Keine ergonomische Ausstattung + lange Arbeitswege

Verzichten Sie bei der Staumraumschaffung möglichst auf Unterschränke mit Türen. Sie mögen zwar Stauraum schaffen, verhindern allerdings jeglichen Komfort, denn um zu den verstauten Küchenutensilien in den Unterschränken zu gelangen, muss man fast in sie hineinkriechen. Der überzeugende Vorteil bei Unterschränken mit Auszügen: Auszügen: Der gesamte Inhalt lässt sich schön übersichtlich herausfahren und Sie müssen sich nicht bücken. Im Hinblick auf eine ergonomische Arbeitsweise sollte Sie darauf achten, dass Sie in einem Dreieck arbeiten. Das heißt, fürs Zubereiten, Kochen und Abwaschen sollten Sie nur kurze Wege zurücklegen müssen. Backofen, Geschirrspüler und Kühlschrank sind idealerweise oberhalb der Arbeitsplattenhöhe angeordnet. Das erleichtert das Arbeiten ungemein!

Fehler 3: Falsche Arbeitsplattenhöhe + zu wenig Arbeitsfläche

Damit Sie auf Dauer keine Rückenschmerzen plagen, sollte auch die Höhe der Küchenarbeitsplatte unbedingt auf Ihre Körpergröße abgestimmt sein. Als Faustregel gilt: Zwischen den angewinkelten Armen und der Arbeitsfläche sollte etwa zehn bis 15 Zentimeter Abstand sein. Die geläufige Standardhöhe, zwischen 88 und 92 Zentimeter, gilt demnach für Menschen mit einer Körpergröße zwischen 1,60 und 1,80 Metern.

Empfohlene Höhen für die Küchenarbeitsplatte

Körpergröße

Höhe der Arbeitsfläche

155 cm

95 cm

160-175 cm

100 cm

180-200 cm

105 cm

Ganz wichtig: Neben dem Herd brauchen Sie eine Arbeitsfläche. Mindestens 60 cm bei einer kleinen Küche und 120 cm bei einer größeren. Grundsätzlich sollten die Arbeitsflächen großzügig geplant werden, denn hier werden auch viele kleinere Küchengeräte wie Toaster, Kaffeemaschine oder Mikrowelle abgestellt. Ebenfalls eine wunderbare Idee: Eine multifunktionelle Spüle mit Einlegeböden bzw. Schneidebrett vergrößert die Arbeitsfläche im Handumdrehen!

Fehler 4: Falsche Geräteanordnung

Sind die Personen, die am meisten Zeit in der Küche verbringen werden, Links- oder Rechtshänder? Sie werden staunen, welchen Unterschied es in der täglichen Praxis macht, ob sich die Geräteanordnung an Ihrer stärkeren Seite orientiert oder nicht. Allerdings gilt es dabei zu bedenken, dass es Geräte gibt, die nicht nebeneinander stehen sollten. Der Vorratsschrank für Mehl & Co hat genauso nichts neben dem Backofen zu suchen, wie die Gemüselade neben dem Heizkörper. Achten Sie auch darauf, dass Herd und Kühlschrank nicht zu nahe beieinander angeordnet werden. Sinn macht es hingegen, den Geschirrspüler in der Nähe des Waschbeckens zu platzieren, damit Sie zum Beispiel nasse Töpfe beim Einräumen nicht tropfend durch den Raum tragen müssen. Stellen Sie zudem sicher, dass Hängeschränke neben dem Dunstabzug problemlos geöffnet werden können.

Fehler 5: Küchenraum nicht genau ausgemessen + Anschlüsse fehlen

Immer wieder wird bei der Küchenplanung an ausreichend Anschlüsse an zweckdienlichen Stellen vergessen. Wenn sich der Starkstromanschluss für den Herd dann am anderen Ende des Raumes befindet oder keine Abluftführung für den Dunstabzug vorhanden ist, ist nicht nur ärgerlich und aufwendig zu korrigieren, sondern eine zu vermeidende Fehlplanung. Wenn Sie sich dafür enschieden haben, Ihre Küche selbst auszumessen, fertigen Sie jedenfalls eine Skizze des Grundrisses an und zeichnen Sie folgende Dinge ein: Fenster, Türe (+ Seite des Türanschlags), Fensterbankhöhe und -tiefe, Heizkörper, Steckdosen, Lichtschalter. Elementar ist die Lage der Herd- und Wasseranschlüsse, denn diese bestimmt, wo in der neuen Küche Backofen, Spüle und Geschirrspüler stehen müssen. Falls vorhanden, muss auch die Position sowie der Durchmesser der Abluftöffnung für den Dunstabzug eingezeichnet werden. Insbesondere in Altbauwohnungen und älteren Häusern sollten Sie zusätzlich auf Ecken und Winkel achten - rechte Winkel sind hier nämlich eine Rarität!

Fehler 6: Zu wenig Licht

Oft ist eine Deckenleuchte als Hauptlichtquelle allein einfach zu wenig. Kann man nicht auf zusätzliches Sonnenlicht im Raum zählen, kann es in den Schränken zu dunkel und/oder die Arbeitsflächen zu wenig ausgeleuchtet sein. Die Lösung: Eine moderne Innenbeleuchtung für Schränke und Laden sorgt dafür, dass Sie auch bei wenig Raumlicht alles auf Anhieb finden. Ein Arbeitslicht für die Arbeitsfläche erleichtert zudem das schneiden, kochen und zubereiten.

Trend: Küchen - Design selbst online planen

Fehler in der Planung sind mit der Hilfe eines professionellen Küchenplaners unwahrscheinlich. Wer Geld sparen möchte oder sein individuelles Küchen - Design einfach gerne in Eigenregie entwerfen möchte, kann seine Küche mit Hilfe spezieller Software auch online planen. Immer mehr große Marken und Hersteller bieten auf ihren Websites sogenannte 3D-Online-Planer für Küchen an, mit denen man entweder direkt online planen kann oder sich vorab eine Software herunterlädt, mit welcher man dann seine Traumküche plant. Diese Tools sind fast immer kostenlos und man spart sich zumindest einen Teil der Kosten für einen Küchenplaner.

Schritt für Schritt zur Online Küche: 

  1. Raummaße eingeben
  2. Elemente einsetzen (Türen, Heizung, Fenster etc.)
  3. Spüle, Herd, Ofen, Schränke etc. auswählen
  4. Design - Feinschliff: Materialien, Armaturen, Farben etc. werden festgelegt
  5. (meist) unverbindliches Angebot kann angefordert werden

Wie genau funktionieren diese Tools und halten sie, was sie versprechen? Wir haben die 3D-Planer unter die Lupe genommen.

Ein Beispiel: Auf der Website eines multinationalen schwedischen Einrichtungskonzerns können Kunden mittels Login direkt online ihre Wunschküche planen, abspeichern, versenden und ausdrucken. Vorteilhaft an diesem Tool ist sicherlich, dass man über die gesamte Planung hinweg stets sämtliche Kosten und Bestandteile im Blick hat.

Bei diesem Planungssystem ist kein extra Download einer Software erforderlich. Im weiteren Verlauf ist es den Selbermachern möglich, die Bestandteilliste auszudrucken und die Bestellung online durchzuführen. Auch ein Expertencheck online oder in einer Filiale wird angeboten. Das Tool von IKEA ist - wie viele - kostenlos und einfach aufgebaut. Tools anderer Hersteller und Marken folgen der gleichen - beziehungsweise einer ähnlichen - Funtionsweise.

Nachteile der Online-Küchenplanung

Was auf jeden Fall gegen das eigenständige Design einer Küche am PC oder Laptop spricht, ist, dass einem solche Tools stets nur Produkte der jeweiligen Marke vorschlagen und auch nur solche in die Planung miteinbezogen werden können.Ein kreativer Desing - Mix bleibt hier also aus. Des Weiteren werden keine Tipps für die ergonomische oder funktionale Gestaltung gegeben. Als Kunde ist man ganz auf sich selbst gestellt.

Unser Tipp: Um sich ein erstes Bild der persönlichen Traumküche zu machen, sind solche Tools sicherlich eine hilfreiche Möglichkeit, um sich ein erstes Bild zu machen. Einen Besuch beim profesionellen Küchenplaner können sie jedoch nicht ersetzen. Wir raten, Onlinetools und Software für das Festhalten einer ersten Idee zu nutzen, aber sich niemals ganz und gar darauf zu verlassen. Denn eine Küche sollte voll und ganz zu seinen Nutzern passen - nur so können diese langfristig Freude daran haben!

AutorIn:
Datum: 04.11.2021
Kompetenz: Küchen und Kochen

Inspiration & Information abonnieren - mit dem wohnnet Newsletter