Was zur Bedarfserhebung gehört

In der Bedarfserhebung, der frühesten Phase des Bauprozesses, wird versucht, die Wünsche und Vorstellungen der BauherrInnen in einem ersten Entwurf optimal umzusetzen.

Von den ArchitektInnen wird im Rahmen der Bedarfserhebung ein Raum- und Funktionsprogramm erstellt, mit Angaben über Nutzungsarten, Nutzergruppen und Nutzungsbereiche mit entsprechenden Quantitätsvorgaben (Anzahl Personen, Flächen, Rauminhalte) versehen.

Was wollen wir?

In der Planungsphase der Bedarfserhebung wird die Grundform des Gebäudes, Fassadengestaltung, Eingangsbereich, Dach, Raumaufteilung etc. festgelegt. Auch die Bauweise und technische Gebäudeausrüstung werden diskutiert und entschieden. Informieren Sie sich also in dieser Phase unbedingt über alternative Lösungen, die unterschiedlichen Möglichkeiten einer Beheizung und Lüftung, etwaige Förderungen und so weiter – denn soviel wie jetzt können Sie später nicht mehr sparen!

Klare Vereinbarungen

Noch ein Tipp zu den Kosten: Planen Sie nicht einfach darauf los, sondern vereinbaren Sie mit Ihrem Architekten vor Beginn der Planungsphase ein Pauschalhonorar. Ansonsten kann jedes Telefonat und jede Besprechung extra kosten. Seien Sie aber auch fair und nehmen Sie die pauschalierten Leistungen nur in einem vernünftigen Maß in Anspruch.

Frag' den Profi

Jetzt kostenlos eine Frage
an ein Unternehmen stellen.

Sie haben eine Frage?
Lassen Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich von einem Profi beantworten!
Sie sind ein Unternehmen?
Jetzt kostenlos bei Frag' den Profi teilnehmen!

Bitte beachten Sie, dass keine Rechtsauskünfte erteilt werden können.


AutorIn:

Datum: 09.08.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Weitere Artikel aus Baupartner

Die Bauabnahme beendet den jeweiligen Vertrag und lässt ihn als erfüllt gelten. Sie müssen aber nicht alles ...