Die Leichtbauweise hat Vor- und Nachteile

Fertighäuser in Leichtbauweise unterscheiden sich vom massiven Bau. Die typischen Charakteristika können sich in bestimmten Punkten auch nachteilig auswirken.

Ein Fertighaus ist im Vergleich oft hellhöriger. Die Gründe dafür liegen einerseits in den eingesetzten Baumaterialien (Holz, Gipskarton, Trockenbauelemente) und andererseits in der recht offenen Architektursprache. Die Konstruktion der Wände bringt neben der Hellhörigkeit eine weitere Problematik zutage: Aufgrund der Leichtbauweise ist die Speicherfähigkeit der Außenwände nicht so hoch wie etwa bei Ziegelbauten. Das führt dazu, dass die Wohnräume im Winter schneller auskühlen, wenn die Heizung ausgeschaltet ist.

Auf eine gute Wärmedämmung sollte daher in keinem Fall verzichtet werden! Und was man auch bedenken sollte: Für das Anbringen schwerer Regale, Bilder etc. sind bei Leichtbauwändenspezielle Dübel nötig.


Autor:

Datum: 24.07.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Bauweisen

Bauen mit Holz ist beliebt. Warum dieser traditionelle Baustoff wieder zum Trend wurde, hat mehrere Gründe. Schauen ...

Der Klimawandel ist in vollem Gange, das verlautet die Wissenschaft seit geraumer Zeit, und das beweisen auch die ...

Das klassische Einfamilienhaus bekommt immer öfter Konkurrenz. Von Doppelhäusern, Reihenhäusern und eben auch ...

Für den Laien ist es nicht immer leicht das berühmte „Fachchinesisch“ in diversen Verträgen und/oder ...