So pflegen Sie Ihr Laminat

Laminatböden haben eine besondere Melaminharzoberfläche. Sie macht es Schmutzpartikeln schwer, an der Oberfläche anzuhaften oder gar in sie einzudringen. Ihr Laminatboden wird lange wie neu ausschauen, wenn Sie folgende Aspekte beachten:

Laminat ist nicht nur ein überaus günstiger und einfach zu verlegender Bodenbelag, er ist auch sehr pflegeleicht. Dennoch sollten Sie aufpassen, im Gegensatz zum Parkett kann ein Laminatboden nicht neu abgeschliffen werden. Wenn Sie also lange Freude mit dem Untergrund haben möchten, sollten Sie einige Dinge beachten.

Tipps zur Laminatpflege

  • Direkt nach dem Verlegen empfiehlt sich eine Behandlung mit einem Spezialpflegemittel (erhältlich im Fachhandel). Dieses vermindert deutlich die Aufnahme von Wasser bei feuchtem Wischen.
  • Laminatböden können mit einem Mob, Haarbesen, Staubsauger oder auch mit einem gut ausgewrungenen Wischtuch gereinigt werden.
  • Die Grundreinigung erfolgt mit im Wischwasser verdünntem milden Allesreiniger oder einem speziellen Laminatbodenreiniger. Durch ein anschließendes Nachpolieren mit einem trockenen Tuch erreichen Sie einen gleichmäßigen Glanz der Laminatoberfläche.
  • Wird die Luftfeuchtigkeit im Raum während der Heizperiode wesentlich unterschritten, sollte ein elektrischer Luftbefeuchter (Verdunster) aufgestellt werden. Bei Unterschreiten der normalen Luftfeuchtigkeitswerte ist mit geringfügigen Fugen zu rechnen, die sich in der Regel aber nach der Heizperiode wieder schließen.
  • Zur Werterhaltung Ihres Laminatbodens ist es vorteilhaft, unter Stühlen und Tischbeinen Filzgleiter und im Eingangsbereich Fußabstreifer zu verwenden. Rollen unter Sesseln und Bürostühlen sollten vom Typ W (weich) sein.

AutorIn:

Datum: 22.08.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Boden

Die Dämmung unter dem Estrich dient der Verbesserung von Schallschutz und Wärmeschutz. Welche Materialien dafür in Frage kommen und wie gedämmt wird, erfahren Sie hier.

Holz ist ein natürlicher Baustoff, der "weiterlebt". Gerade bei Parkettböden entstehen dadurch im Laufe der Zeit mitunter störende Fugen. Wir sagen Ihnen, wie Sie dagegenhalten können.

Die Beschaffenheit des Untergrundes hat eine große Auswirkung auf die Qualität und Leistungsfähigkeit des Estrichs. Wie Sie den Boden vorbereiten müssen und worauf besonders zu achten ist.

Viele Estricharten benötigen eine so genannte Bewehrung zur Befestigung. Bewehrungen werden mit Matten oder Stäben, meist aus Stahl, ausgeführt. Hier die Details.

Spachteln, Imprägnieren, Versiegeln oder Abschleifen. Die Möglichkeiten, Estrichoberflächen für weitere Nutzung zu behandeln, sind vielfältig. Der Überblick.

Zur Estrichherstellung können unterschiedliche Bindemittel herangezogen werden. Dementsprechend werden auch verschiedene Estricharten unterschieden. Vom Lehmestrich bis zum Asphaltestrich - hier ein Überblick.

Nicht jedes Parkett ist gleich. Die verschiedenen Varianten des sehr beliebten Bodenbelags unterscheiden sich je nach Herstellungs- und Verarbeitungsart. Ein Überblick.

Das Verlegen von Fliesen im Mörtelbett erfordert etwas Übung und eine gute Vorbereitung. Wir zeigen Ihnen hier Schrit für Schritt, wie die keramischen Beläge ins Mörtelbett gelangen.

Es gibt unzählige Holzarten, die bei uns im Innen- und Außenbereich Anwendung finden. Welche Hölzer welche Eigenschaften haben und wofür sie geeignet sind, erfahren Sie hier.