Die Vorteile eines Zentralstaubsaugers

Zentralstaubsauber entfernen Staub nachhaltiger, als die herkömmlichen Mobilgeräte, da der Staub aus den Räumen gesaugt wird. Wie Zentralsauganlagen funktionieren und warum sie vor allem für AllergikerInnen interessant sind.

Allergien nehmen weltweit dramatisch zu. Allergische Erkrankungen haben sich in den letzten Jahrzehnten zur Volkskrankheit Nummer eins entwickelt. Heute treten schon bei 20 % aller Kinder unter drei Jahren gesundheitliche Probleme, die auf Allergien zurückzuführen sind, auf. 40 % dieser Kinder haben in diesem Alter eine Hausstauballergie entwickelt und können später an Asthma erkranken. Ein großes Problem stellt in dieser Hinsicht das Staubsaugen dar. Herkömmliche Geräte wirbeln eine Menge an Feinstaub und Mikroorganismen auf, die dann mit der Luft in die Atemwege gelangen. Der mögliche Beginn einer Allergie oder entscheidendes Verschlechtern einer bestehenden Allergie. Eine wirksame Alternative: ein Zentralstaubsauger.

Das Prinzip des Zentralstaubsaugers

Das zentrale Sauggerät steht im Keller oder in einem Nebenraum. Von dieser Zentrale werden gezielt Rohrleitungen (ähnlich den Abflussrohren) unter oder über Putz in die einzelnen Geschoße verlegt und an bestimmten Punkten Luftsteckdosen montiert. Zum Staubsaugen brauchen Sie nur mehr den Saugschlauch in die gewünschte Luftsteckdose stecken und die Sauganlage über einen Schalter am Schlauchgriff in Betrieb nehmen. Der aufgesaugte Staub wird dabei über den Saugschlauch und das Saugrohrsystem zum Zentralgerät befördert und dort in einem luftdichten Behälter gesammelt. Die angesaugte Luft wird im Gerät gefiltert und über eine Abluftleitung ins Freie geblasen. Damit werden Staubaufwirbelungen in Wohnräumen - die durch die Geräteabluft bei herkömmlichen Staubsaugern entstehen – vollkommen eliminiert!

Zahlreiche Vorteile:

  • keine Staubbelastung
  • keine Geruchs- und Lärmbelästigung
  • müheloses, bequemes Staubsaugen
  • einfache Montage
  • hervorragende Saugleistung
 

AutorIn:

Datum: 01.09.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Haustechnik

Pfusch bei Elektrotechnik oder Billig-Produkte können gefährlich werden, im Ernstfall steigt auch die Versicherung aus. Nur Qualität bei Dienstleistung und Produkten sorgt für Sicherheit im sensiblen Elektrotechnik-Bereich!

Der eigene Lift im Haus lässt Stockwerke einfach und rasch überwinden. Doch so eine Aufzuganlage muss bestimmten Normen entsprechen. Wir sagen Ihnen, was zu beachten ist.

Treppensteigen kann im eigenen Haus schnell zur ersten Barriere werden. Abhilfe schafft da ein Treppenlift, der auch geringere bauliche Veränderungen erfordert, als ein vollständiger Aufzug. Vor allem in Maisonette-Wohnungen sind sie die ideale Lösung.

Durch die geologischen Gegebenheiten unseres Kalkalpenlandes sind im Trinkwasser oft große Kalkmengen enthalten (Härtegrade des Wassers). Das Wasser zu entkalken macht also Sinn. Möglichkeiten gibt es verschiedene.

Damit Wasser aus der Leitung kommt, braucht es Ver- und Entsorgungsleitungen. Was zur korrekten Wasserinstallation gehört, erfahren Sie hier.

Freistehende Klimageräte eignen sich für kleine bis mittelgroße Räume. Wenn Sie sich für ein solches Standgerät entscheiden, sollten Sie vor allem auf den Energieverbrauch achten! Hier die Vor- und Nachteile.

Klimaanlagen müssen gewartet werden. Mit etwas Geschick können Sie das auch selber. Wir sagen, worauf Sie achten müssen.

Strom kommt aus der Steckdose. Doch auf dem Weg dorthin passiert er einige Stationen. Welche Elektroinstallationen zur Hauselektrik gehören und worauf zu achten ist - wir haben für Sie zusammengefasst.

Warum ist eine Blitzschutzanlage bei jedem Haus unbedingt notwendig und entsprechend auch vorgeschrieben? Ein Gebäude ohne Blitzschutz ist bei Gewittern nicht sicher.