Blower-Door-Test: Wie dicht ist Ihr Gebäude?

Die Blower-Door-Messung hat den Zweck, eine Raum- oder Gebäudehülle auf ihre "Luftdichtheit" zwischen Innenraum und Außenluft hin zu prüfen. Das Ziel ist, dem Bewohner optimalen Schutz gegen äußere Witterungen zu bieten.

Unter der Dichtheit einer Gebäudehülle versteht man üblicherweise, dass das Gebäude ausreichend wärmegedämmt ist, und Schutz gegen äußere Witterungen wie Regen, Schnee, Kälte, Hitze, Wind bietet und es im Wohnraum somit zu keinen erheblichen Zuglufterscheinungen kommt. Dies wird bei üblichen massiven Wandaufbauten in der Regel gut erreicht, aber auch hier liegen Tücken im Detail.

Die Zugluftprobleme

Wesentlich stärker von Zugluftproblemen betroffen sind jedoch so genannte Leichtbaukonstruktionen, wie z.B. Dachgeschoßausbauten. Ausreichende Wärmedämmung allein ist kein Garant für eine "dichte" Gebäudehülle, da filzige Wärmedämmungen bei Winddruck durchströmbar sind! Um Zugluft im Raum bestmöglich hintanzuhalten, muss das gesamte System funktionsfähig sein, um ein behagliches Wohnraumklima zu schaffen.

Die dazu nötigen baulichen Maßnahmen müssen daher in der Errichtungsphase ausgeführt werden, nachträglich ist dies wirtschaftlich kaum mehr möglich! Vor allem der Einbau von Bauteilen und die Durchdringungen durch die Dachkonstruktion selbst sind als neuralgische Zonen zu betrachten, jedoch auch alle Anschlüsse und Übergänge zu anderen Bauteilen.

Es gibt drei Stufen der "Dichtheit":

  • Übliches Gebäude / Wohnraum mit Fensterlüftung n50/3,0 1-h
  • Niedrigenergiehaus mit raumlufttechnischer Anlage n50/1,5 1-h
  • Passivhaus mit raumlufttechnischer Anlage n50/0,6 1-h

Was bedeutet nun n50?

Bei der Differenzdruckmessung wird ein Gebläse in eine Türöffnung/Fensteröffnung eingebaut, mit dem dann eine Druckdifferenz zwischen Außenbereich und Innenbereich hergestellt wird, von 50 Pascal = 5 mm Druck einer Wassersäule oder 5 Kg/m². Dabei werden bekannte Öffnungen verschlossen, somit die von außen eindringenden Luft nur über Undichtheiten in der Gebäudehülle in den Wohnraum eindringen kann.

Der Blower-Door-Test wird nach Ende der Installations- und Elektrikerarbeiten von Bauphysikern und Ingenieursbüros durchgeführt.

 

Frag' den Profi

Jetzt kostenlos eine Frage
an ein Unternehmen stellen.

Max Mustermann
Lassen Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich von einem Profi beantworten!

Bitte beachten Sie, dass keine Rechtsauskünfte erteilt werden können.


AutorIn:

Datum: 04.10.2018

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Weitere Artikel aus Strom sparen