Pflege und Wuchs von Edelrosen und Beetrosen

Die Rose ist seit Jahrhunderten eine der beliebtesten Gartenblumen überhaupt Heute ist sie seltener Flächenpflanze als Einzelpflanze im Beet. Die beiden Hauptsorten sind die Edelrosen und die Beetrosen.

Rose ist nicht gleich Rose! Vielmehr unterscheidet man in zwei Hauptgruppen, nämlich Edelrosen und Beetrosen, die dann wiederum zig Untersorten haben. Edelrosen bringen nur eine Blüte auf jedem Stängel hervor, bei den Beetrosen hat ein Trieb oft auch vier oder fünf Blüten, sie erscheinen entsprechend buschiger. Edelrosen bieten sich besonders gut für den Schnitt an, frisch geschnitten halten sie oft bis zu zwei Wochen in der Vase.

Wuchs und Schnitt

Edel- und auch Beetrosen haben eine Wuchshöhe von 70 bis 120 cm, wachsen sehr buschig und können gut geschnitten werden. Insbesondere die Beetrosen haben eine sehr lange Blütezeit, da die einzelnen Knospen der Reihe nach aufblühen. Schneiden Sie die Verblühten rechtzeitig heraus, so kann die Zeitspanne der Blüte zusätzlich verlängert werden. Auch geht bei den modernen Sorten geht die Züchtung dahin, eine über mehrere Monate dauernde Blütezeit zu erhalten, wobei es natürlich zu entsprechenden Schwankungen kommen kann: Im Mai oder Juni gibt es die erste, intensive Hochblüte, auf den Rückschnitt folgt dann ein kleines Zeitloch, und darauf – je nach Witterung – die Blüte bis in den September oder Oktober.


Nachdem die Blüte abgeblüht ist, sollte sie umgehend zurückgeschnitten werden, da sie ansonsten sehr viel Kraft für das Ausbilden der Samen benötigt und nicht mehr so reich blüht. Dazu schneidet man ungefähr zwei bis drei Augen unter der Blüte ab, damit sie dann an ebendieser Stelle wieder austreiben kann.

Die Hochstammrose ist an und für sich eine normale Rose - mit dem Unterschied, dass sie zwei Mal veredelt wird. Die Pflanze erhält eine Veredelung für den Stamm, und im Folgejahr wird dann die Krone veredelt, die schließlich die gewünschte Farbe und Blütensorte hat. Diese Pflanzen haben den Vorteil, dass sie in Blumenbeeten als kleine Bäumchen verwendet werden kann und man darunter Platz hat, um andere Rosen (Beetrosen oder Bodendeckerrosen) zu pflanzen bzw. diese Fläche mit Blütenstauden wie Lavendel, Rittersporn oder Astern zu füllen.

Nur gesunde Blumen sind schöne Blumen

Bei der Rosenzüchtung ist in letzter Zeit sehr viel Entwicklungsarbeit geleistet worden: Wurde früher das Hauptaugenmerk auf Duft, Blütenreichtum und Wuchsfreudigkeit gelegt, so ist mittlerweile der Aspekt der Gesundheit der Pflanze dazu gekommen, um diese gegen Erkrankungen resistent zu machen. Umfangreiche Testes in Deutschland versehen Pflanzen mit dem so genannten ADR-Zeichen, das dem Kunden gewährleistet, eine absolute Top-Pflanze zu bekommen.


AutorIn:

Datum: 10.03.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Pflanzen

Sie sind gelb, orange, messing- und kupferfarben oder tiefrot – die Herbstfärber erleuchten unsere Gärten in den trüben Monaten des Jahres und sind wunderbare Hingucker. Wir stellen Ihnen hier die wichtigsten vor.

Was für viele HobbygärtnerInnen in den Wochen zwischen Sommerende und Herbstbeginn keine Rolle spielt, ist das Pflanzen. Dabei gibt es neben Ernten so einige Arbeiten im eigenen Garten, die eher zum Frühling passen.

Hauptsache volle Sonneneinstrahlung. Das ist die Grundvoraussetzung für eine Knoblauchzucht im eigenen Garten. Was Sie sonst noch beachten müssen beim Anbau der kleinen Knolle, verraten wir Ihnen hier.

Süße Früchte bis zum ersten Frost? Wer im Sommer seine Erdbeeren pflanzt, kann sich über eine monatelange gute Ernte im nächsten Jahr freuen. Wir verraten Ihnen wie Sie es richtig machen.

Karotten sind orange, Kirschen rot und Karfiol weiß – von wegen! Es gibt unzählige Arten von Gemüse- und Obstsorten in allen Formen und Farben, warum nicht mal etwas Verrücktes anpflanzen? Dadurch schützen Sie auch seltene Nutzpflanzen vor dem Vergessen.

Auffallen, anders sein, hervorstechen – das macht einen Solitär aus. Welche Pflanzen zum Hingucker in Ihrem Garten taugen und was bei der Planung zu beachten ist, erfahren Sie hier.

Wunderschöne Blumensträuße aus dem eigenen Garten, und zwar Woche für Woche, die ganze Saison lang. Mit unseren Pflückgarten-Tipps holen Sie sich künftig duftende Blütenpracht auf den Küchentisch.

Haben Sie Topfpflanzen im Bad stehen? Das spezielle Klima in diesem Raum und die Licht- und Luftverhältnisse verlangen unseren grünen Freunden ja so einiges ab. Wie Sie aus Ihrem Bad ein kleines Dschungelparadies machen, erfahren Sie hier.

In der Natur wachsen Kräuter, Obst, Gemüse und andere Pflanzen auch nicht in eigenen, abgetrennten Beeten als Monokulturen. Durchmischung birgt viele Vorteile – auch in Ihrem Garten. Was womit kann und warum.