Historische Rosensorten

Die Rosenzucht ist jahrhundertealt. Viele historische Sorten sind heute noch in den heimischen Gärten zu finden und erfreuen sich großer Beliebtheit.

Rosen werden seit vielen Jahrhunderten gezüchtet. Viele kommen aus Asien, wo man bereits im 16. und 17. Jahrhundert mit der Selektionen einzelner Sorten begonnen hat. In Europa begann die Züchtung Mitte des 19.Jahrhunderts dank einiger großer und bekannter Züchter, die sich bemühten, besonders lang blühende und gefüllte Rosen zu ziehen. Sorten wie die Felicia aus dem Jahr 1928 mit ihrer schönen und buschigen Blüte haben auch heute noch ihre Daseinsberechtigung.

Robuste Blüherinnen

Die Ramblerrose wächst und blüht auch im schattigen Bereich, etwa an alten Baumstämmen hinauf. Die klassische Sorte ist Veilchenblau - aufgrund ihrer besonders schönen Farben und reichen Blüte eine der beliebtesten historischen Rosensorten überhaupt.

Die historischen Rosen bestechen wie andere Kletterrosen auch durch ihre große Höhe von bis zu zwei Metern, mit denen sie bereits im Fachhandel erworben werden können. Dies hat den Vorteil, dass man sie sofort an den Pavillon oder Rosenbogen montieren kann und nicht zwei bis drei Jahre auf den Effekt einer schönen Rosenlaube warten muss.

Blüte nur einmal im Jahr

Zwar bilden viele historische Rosen auch Hagebutten aus, die besonders schön und kräftig leuchten und im Herbst noch ein weiteres optisches Highlight bieten. Historische Rosen blühen generell besonders intensiv, aber sie blühen eben auch nur einmal im Jahr.

Der passende Standort

Grundsätzlich passt die historische Rose besser in den Hintergrund, wo sie im Frühsommer herausleuchtet und den Rest des Jahres von anderen Pflanzen umgeben ist, deren Blüte vom Hochsommer bis in den Herbst hinein reicht.


AutorIn:

Datum: 12.11.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Pflanzen

Was für viele HobbygärtnerInnen in den Wochen zwischen Sommerende und Herbstbeginn keine Rolle spielt, ist das Pflanzen. Dabei gibt es neben Ernten so einige Arbeiten im eigenen Garten, die eher zum Frühling passen.

Hauptsache volle Sonneneinstrahlung. Das ist die Grundvoraussetzung für eine Knoblauchzucht im eigenen Garten. Was Sie sonst noch beachten müssen beim Anbau der kleinen Knolle, verraten wir Ihnen hier.

Süße Früchte bis zum ersten Frost? Wer im Sommer seine Erdbeeren pflanzt, kann sich über eine monatelange gute Ernte im nächsten Jahr freuen. Wir verraten Ihnen wie Sie es richtig machen.

Karotten sind orange, Kirschen rot und Karfiol weiß – von wegen! Es gibt unzählige Arten von Gemüse- und Obstsorten in allen Formen und Farben, warum nicht mal etwas Verrücktes anpflanzen? Dadurch schützen Sie auch seltene Nutzpflanzen vor dem Vergessen.

Auffallen, anders sein, hervorstechen – das macht einen Solitär aus. Welche Pflanzen zum Hingucker in Ihrem Garten taugen und was bei der Planung zu beachten ist, erfahren Sie hier.

Wunderschöne Blumensträuße aus dem eigenen Garten, und zwar Woche für Woche, die ganze Saison lang. Mit unseren Pflückgarten-Tipps holen Sie sich künftig duftende Blütenpracht auf den Küchentisch.

Haben Sie Topfpflanzen im Bad stehen? Das spezielle Klima in diesem Raum und die Licht- und Luftverhältnisse verlangen unseren grünen Freunden ja so einiges ab. Wie Sie aus Ihrem Bad ein kleines Dschungelparadies machen, erfahren Sie hier.

In der Natur wachsen Kräuter, Obst, Gemüse und andere Pflanzen auch nicht in eigenen, abgetrennten Beeten als Monokulturen. Durchmischung birgt viele Vorteile – auch in Ihrem Garten. Was womit kann und warum.

Ohne gutes Werkzeug macht die Gartenarbeit nur halb so viel Spaß. Besonders bei den Gartenscheren sollten Sie auf Qualität achten! Hier ein paar wichtige Tipps für Sie.