Das gehört in einen Pflückgarten

© Maarten Deckers/unsplash.com

Wunderschöne Blumensträuße aus dem eigenen Garten, und zwar Woche für Woche, die ganze Saison lang. Mit unseren Pflückgarten-Tipps holen Sie sich künftig duftende Blütenpracht auf den Küchentisch.

Wenn Sie alles richtig machen, geht es im Mai bereits los und hört nicht vor Oktober auf. Die gesamte Gartensaison lang bietet Ihnen Ihr Garten blühende Stauden, Zwiebelblumen und Gräser, die nicht nur im Beet, sondern auch in der Vase große Freude bereiten. Und das Schönste daran: Gerade Stauden erblühen häufig ein zweites Mal.

Nadalina/shutterstock.com © Nadalina/shutterstock.com

Der Rote Sonnenhut oder Echinacea ist ein Korbblütler, der mit seiner intensiven Farbe so manchen grauen Herbsttag erhellt. Er blüht bis in den Oktober hinein.

Blütenpracht von Mai bis Oktober

Bevor Sie sich ans Pflanzen und Setzen machen, sollten Sie eine Liste Ihrer favorisierten Blumen und Stauden erstellen und deren Blütezeit eruieren. Je besser Sie hier übers Jahr planen, desto anhaltender und durchgängiger Ihre Pflückfreude. Ein paar Tipps:

Im Mai blühen Tulpen, Pfingstrose und das Schleierkraut. Ab Juni erfreuen uns Rittersporn und Verbenen, aber auch die zahlreichen Sommerblumen wie Dahlien, Lilien, Milchstern oder Gladiolen. Im Hochsommer (Juli, August) geht es an die „Ernte“ von Blutweiderich und Flammenblumen, bis in den September hinein blühen das Mädchenauge und der Knöterich. Roter nd Gelber Sonnenhut sowie Lampenputzergras erfreuen uns mit ihrer Pracht sogar bis Oktober.

So pflückt der Profi

Wichtig ist, immer zur kühlsten Tageszeit, also möglichst ganz in der Früh bzw. spät am Abend, zu pflücken, da die Blumen dann länger frisch bleiben. Die Blüten sollten Sie mit einem sehr scharfen, sauberen Messer oder einer speziellen Blumenschere direkt oberhalb einer Verzweigung abschneiden und dann die untersten Blätter entfernen. Die Blumen bitte sofort in lauwarmes Wasser stellen und für ein paar Stunden in einem kühlen Raum stehen lassen. Im Wasser sollten übrigens nur Stängel bzw. Zweige stehen, keine Blätter und keine Blüten, da diese nur zu schimmeln beginnen würden.

Frag' den Profi

Jetzt kostenlos eine Frage
an ein Unternehmen stellen.

Sie haben eine Frage?
Lassen Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich von einem Profi beantworten!
Sie sind ein Unternehmen?
Jetzt kostenlos bei Frag' den Profi teilnehmen!


AutorIn:

Datum: 06.06.2017
Kompetenz: Garten und Zaun

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Weitere Artikel aus Gartentypen

Der Natur wieder Platz geben, zahlreichen, seltener werdenden Tieren und Pflanzen einen natürlichen Lebensraum und ...

Woran denken Sie zuerst, wenn Sie Toskana oder Algarve hören? Lavendelduft, Zitronenbäumchen, frischer Zucchini und ...

Ein Garten für die ganze Familie? Ganz klar eine Frage der Organisation. Immerhin sollten die Bedürfnisse aller ...

Unter den Sammelbegriff Nutzgarten fallen der traditionelle Bauerngarten, der Gemüsegarten und der Kräutergarten. ...

Er ist eine Unterkategorie des Ziergartens und folgt ganz klaren Regeln. Hier sind nur bestimmte Pflanzen erlaubt, ...

Ob auf wenigen Quadratmetern oder vielen Hektar - der Ziergarten besticht in erste Linie durch seine strenge ...

Wer glaubt, er muss in der Stadt auf seinen eigenen Garten verzichten, liegt falsch. Auch auf kleinen Flächen lässt ...