Garten Strasse © Shutterstock

Straßenseitger Garten - Sicht- und Lärmschutz

Gärten an befahrenen Straßen benötigen einen Sicht- und Lärmschutz. Mit Hecken fällt dieser natürlich und grün aus. Hier ein paar Tipps.

Nicht jeder hat das Glück, einen Garten zu besitzen, der noch dazu nach hinten raus geht und in dem man von den Straßen- und Stadtgeräuschen nichs wahrnimmt. Nur allzuoft zeigt das private Stückchen Grünland zur Straße hin, die noch dazu viel befahren ist.

Lärm und fremde Blicke an der Tagesordnung?

Wer legt sich schon gern in den Garten, wenn andauernd Fußgänger und Fahrradfahrer vorbeikommen, die neugierige Blicke hereinwerfen? Und wer kann sich entspannen inmitten von Motorenlärm und Gehupe? Klar, dass man als StraßengartenbesitzerIn Maßnahmen ergreift, die einen guten Sicht- und Lärmschutz garantieren. Doch meterhohe Mauern oder Holzzäune sind nicht jedermanns Sache. Wir empfehlen: Hecken!

Die grüne Alternative

Höhere, freiwachsende Hecken eignen sich hervorragend als Wind-, Sicht- und Immissionsschutz. Robuste Wildgehölze wie Schlehdorn, Weißdorn, Hartriegel, Hasel und Schneeball sind in diesem Fall sensibleren Züchtungen vorzuziehen. Hecken eignen sich auch gut als "psychologische" Lärmschutzwände. Untersuchungen haben gezeigt, dass Lärm weniger laut empfunden wird, wenn die Lärmquelle nicht sichtbar ist.

Sollte es Ihnen trotz dichter Hecke noch zu laut im Garten sein, dann hilft natürlich auch eine Lärmschutzwand, am besten aber auch hier: eine bepflanzte. Sollte Ihr Grundstück noch unbebaut sein, so ist es auch eine Überlegung wert, das Gebäude an die Straße zu rücken und die Nebenräume wie Vorraum, Bad, WC, ... dorthin zu orientieren. Dadurch gewinnen Sie eine geschützte Rückseite und einen ruhigen Gartenbereich. Natürlich nur, wenn die Himmelsrichtung passt, und Sie dann nicht einen nordseitigen, immer schattigen Außenbereich besitzen.

AutorIn:
Datum: 06.03.2016
Kompetenz: Garten und Zaun