Einer der spannendesten Küchentrends sind Raum-in-Raum-Konzepte, wie hier bei "SMART-M 4611" von Ballerina. Der deckenhohe Würfel mit matten Smart Glas-Fronten in der Farbe Magnolia bilden die Brücke zwischen dem Ess-, Koch- und Wohnbereich. Hinter der Tür finder sich, quasi in einem extra Raum, Platz für Putzzeug, den Weinkühlschrank oder was auch immer man aufbewahren möchte. Die Küche mit furnierten Fronten in heller Eiche hält sich im Hintergrund. © AMK

Die schönsten aktuellen Küchentrends

In der Küche tut sich immer etwas - auch was Trends angeht. Bei all den Weiterentwicklungen kann man schon seine liebe Not haben mit der Entscheidung für Küchenmöbel, Arbeitsplatte, Beleuchtung & Co. Deshalb haben wir die schönsten Küchentrends für Sie im Überblick!

Matt statt Hochglanz, Keramik statt Edelstahl, Modul- statt Einbauküche - es gab die letzten Jahre viel Neues in Sachen Küchentrends. Welche sich bewährt haben und welche gerade stark im Kommen sind - wird zeigen Sie Ihnen!

Multifunktionalität: die Lösung für offene Küchen

Oftmals totgesagt, lebt sie noch immer: die offene Küche. Aktuelle Raum-in-Raum-Konzepte machen aus der Küche Esszimmer, Arbeitsraum, Home Office und Indoor-Spielplatz in einem. Neu ist, dass Zonierungen geschaffen werden, beispielsweise mit Hilfe einer Durchgangs-, Falt-, Schiebe- oder Einschubtür, die direkte, kurze Wege von der Wohnküche in angrenzende Bereiche, etwa Hauswirtschaftsraum, Vorrats- und Abstellraum oder Homeoffice-Bereich, erlaubt. Das Raffinierte dabei: Die Durchgangstüren sind als solche nicht zu erkennen, da ihre Fronten der Wohnküche angepasst sind. Bei grifflosen Planungen öffnen und schließen sie sich geräuschlos mithilfe einer Öffnungsunterstützung und integrierten Dämpfung. Eine weitere Variante sind Pocketsysteme mit versenkbaren Einschubtüren, hinter denen einzelnen Schrankinhalte bis hin zu ganzen Küchenzeilen verschwinden.

© next125

Alles Marmor

Naturstein ist nicht neu in Küchen. Doch er erfindet sich regelmäßig neu. Von seinem dekadenten, nicht selten schwerfällig wirkenden Auftritt ist in der modernen Küche aber nicht mehr viel übrig. Zarte Marmordekore, die für Küchenfronten, Arbeitsplatten oder Nischenrückwände eingesetzt werden, liegen in der Materialauswahl ganz vorn. Besonders Arbeitsflächen in Marmor-Optik erleben einen Höhenflug, vom elegant-dunklen Anthrazit bis zu helleren Nuancen. Gern dazu kombiniert werden Gold und Metallic-Töne. Marmoroberflächen kommen besonders in grifflosen, geradlinigen Küchen sehr gut zur Geltung, passen aber auch zur klassischen Landhausvariante.

© AMK

Holz als Synonym für Nachhaltigkeit

Ein wahrer Evergreen unter den Küchentrends ist Holz. Es harmoniert besonders gut mit unseren anderen Material-Lieblingen (Natur-)Stein und Metall. Seit einigen Jahren kommen Küchen aus Holz mit sichtbar gemaserten Fronten daher, vor allem in Eiche und mit verschiedenen Schattierungen. Holznachbildungen kommen dem Original mittlerweile optisch und haptisch sehr nahe, Massivholzküchen haben sie aber in puncto Nachhaltigkeit und Qualität noch nicht den Rang abgelaufen. Materialien wie etwa geölte Risseiche erfüllen nicht nur die hohen Designansprüche, sondern stehen auch für die nachhaltige Küche. Schließlich geht der Trend zur Nachhaltigkeit auch an der Kücheneinrichtung nicht spurlos vorbei. Als nachwachsender Rohstoff ist Holz das Material erster Wahl für Menschen, die ökologisch bewusst leben und so naturbelassen wie möglich wohnen möchten.

© Foto: Team7

Küchenfronten aus Beton

Neben Holz ist Betonoptik ein großes Thema. Die Spanne erstreckt sich dabei vom hochpreisiger gespachtelten Echtbeton bis hin zu authentischen Nachbildungen aus Keramik oder Kunststoff. Besonders für Fans des skandinavischen Einrichtungsstils ist der Küchentrend interessant, denn zusammen mit Weiß, hellen Hölzern und dezent eingesetzter Farbe lassen sich hyggelige Küchen realisieren. Soll es eher in Richtung des Industrial Chics gehen, kombiniert man Beton am besten mit Edelstahl.

© AMK

Ultramatte, dunkle Farben

Hochglanzoberflächen sind out, in sind satinierte und matte Küchenfronten in dunkleren, gedeckten Farbtönen. War die klassische Küche einst weiß, dominieren inzwischen dunkle, erdige Farbtöne in neuen Küchen. Sie harmonieren besonders gut mit Holzoberflächen und metallischen Farbtönen. Armaturen, Spülen, Lampenschirmen und Co in Gold- oder Kupfertönen passen perfekt zu den modernen dunklen Küchenfronten und wirken einfach hochwertig und edel.

© next125

Weiß ist nicht gleich Weiß

Weiße Küchen sind natürlich längst nicht abgeschrieben! Der Trend geht hin zu Neutralweiß, seltener fällt aktuell die Wahl auf Magnolie oder sogenanntes kaltes Weiß mit einem Blaustich. Möglich ist aber, was gefällt - schließlich produzieren viele Küchenmöbelhersteller in allen RAL- und Sonderfarben. Einen Vorteil hat ein weißer (oder grauer) Küchenblock aber: man ist flexibler, was die Auswahl von Deko und Accessoires betrifft.

© bulthaup

Schnörkellose Oberflächen

In puncto Oberflächen gilt außerdem: Weniger ist mehr! Plaine, monolithische Optik mit grifflosen Schubladen und bodentiefen Fronten ohne jeglichen Schnickschnack sind das Must-have der modernen Küche, wobei fast unsichtbare ergonomische Griffmulden der Push-to-open-Variante (auch: "Tip-on") den Rang ablaufen. Ist die Mulde waagerecht, kann sie mit einer LED-Beleuchtung versehen werden. Und wer sich unnötige Putzerei ersparen will, greift zu Oberflächen mit einer pflegeleichten Anti-Fingerprint-Versiegelung. Damit auch wirklich nichts das elegante Gesamtbild der grifflosen Küche stört, geht der Trend in Richtung vollintegrierte (vor allem Geschirrspüler!) und flächenbündige Geräte ohne Griffe. Optisch von den Fronten absetzen dürfen sich die Küchengeräte, etwa das Backrohr in Schwarz, trotzdem - die bewusst unterbrochene Vollflächigkeit gibt Struktur.

© Naber

Smarte Küchentrends - nicht nur für Technikfreaks!

Wenn Sie bereits in anderen Räumen auf die Smarthome-Technologie gesetzt haben, ist es nur konsequent, dem Trend zum Vernetzen auch in der Küche zu folgen. Vieles ist möglich, sicherlich nicht alles für jeden Haushalt sinnvoll - ein professioneller Küchenplaner hilft bei der Entscheidung, welche Smart Kitchen-Anwendungen zu Ihren Lebensgewohnheiten passen. Im jeden Fall hilfreich sind intelligente Lösungen, die beim Energie sparen helfen und die Sicherheit erhöhen. In einer Küche mit Smart-Home-Anbindung lassen sich Licht- und Stromquellen überwachen bzw. per Touchpoint aus- und einschalten. Ebenfalls virtuell eingebunden werden können Kaffeeautomat, Kühlschrank, Backofen, Kochfeld, Geschirrspüler, aber auch Rauchmelder. Kommt es zur Rauchentwicklung, werden Sie über Ihr mobiles Endgerät gewarnt. Im Mehrgenerationenhaus ein neuer Küchentrend: bewegliche Küchenmöbel. Dank höhenverstellbarem Herd, Arbeitsplatte und Küchenschränken passt sich die Küche ihrem jeweiligen Benutzer an - ein Gewinn für Jung und Alt! Mehr originelle und hilfreiche Küchentrends finden Sie hier.

© Team 7

Neuer Küchentrend: Kochtisch statt Insel

Insellösungen liegen bei der Küchenplanung immer im Trend - kein Wunder, sind sie doch der Traum vieler Hobbyköche. Ein neuer Küchentrend und eine spannende Alternative zur klassischen Kochinsel ist der Kochtisch, eine Workstation mit Kochfeld im Zentrum der Küche. In seine Arbeitsplatte lassen sich Hightech-Kochfelder mit integriertem Muldenlüfter einplanen.

© next125

Leicht zugänglicher Stauraum

Was kommt wohin in der Küche? Mit den richtigen Stauraumlösungen gehört diese Frage der Vergangenheit an - jeder Topf und jeder Deckel hat seinen fixen Platz. Der Küchentrend schlechthin sind Unterschränke mit Auszügen. Die klassischen Oberschränke werden durch Ablageborde ersetzt, die sogar die moderne Dunsthaube integrieren. Oder man entscheidet sich für eine Hochschrankwand, in der sich neben Backofen und ausziehbarem Kaffeemodul ein großzügiger Vorratschrankauszug befindet.

© Foto: Team7

Abzug wird zum Designobjekt

Ein unerwartetes Design-Higlight in der Küche kommt immer öfter in Form eines Dunstabzuges. Die Mehrheit aller Küchen ist mittlerweile mit einer schräg hängenden Kopffreihaube ausgestattet. Die Wahl fällt aber auch immer öfter auf farbenfrohe Hauben, die sich nur noch wenig von der Designerlampe im Wohnzimmer unterscheiden lassen. Wer es diskreter mag, setzt auf ein topmodernes Kochfeld mit integriertem Dunstabzug (Downdraft).

© AMK

Großer Spülplatz

Ja, selbst bei Spülen gibt es Trends! Hier sind es vor allem große Becken aus Keramik, die den kleinen Edelstahlbecken langsam aber doch den Rang ablaufen. Keramik ist für die Küche wie geschaffen - es ist widerstandfähig, pflegeleicht und bestens geeignet für den Kontakt mit Lebensmitteln. Selbst Messerklingen, Flüssigkeiten oder gar Säuren können dem widerstandsfähigen Material nichts anhaben.

© AMK

Modul an Modul

Auch kleine Küchen spielen in den aktuellen Küchentrends eine Rolle. In Zeiten, in denen Tiny Houses und Minimalismus Trend sind, war das längst überfällig. Wer sich also gerne minimalistisch einrichtet und wenig Stauraum benötigt, wer Abwechslung liebt und gerne umräumt oder häufig umzieht, der liegt mit einer modularen (Klein-)Küche richtig. Die Komponenten der Küche können ganz individuell positioniert werden, fix vorgegeben sind hier im Normalfall nur die Platzierung der Spüle und des Herds. Im Hinblick auf Materialien und Dekore ist die Auswahl groß, von Edelstahl bis Massivholz ist alles möglich, wodurch sich die Modulküche für jeden Einrichtungsstil eignet.

© Naber

aktuelle
Stylische Design-Highlights werden aber immer häufiger mit Dunstabzügen oder Spülcentern gesetzt. Kopffreihauben, die schräg hängen, um auch in die hinteren Töpfe gucken zu können, ohne sich den Kopf zu stoßen, hängen bereits in zwei Drittel der Küchen. Daneben gibt es aber auch farbige Hauben, die sich kaum noch von einer Designerlampe unterscheiden lassen. Dazu werden Spülen mit ihren trendigen großen Becken immer schicker. Das klassische Edelstahl wird immer weniger, Keramik nimmt zu. Wer Wert auf ganz besondere Becken legt, kann diese auch in Carbon hab
aktuelle
Stylische Design-Highlights werden aber immer häufiger mit Dunstabzügen oder Spülcentern gesetzt. Kopffreihauben, die schräg hängen, um auch in die hinteren Töpfe gucken zu können, ohne sich den Kopf zu stoßen, hängen bereits in zwei Drittel der Küchen. Daneben gibt es aber auch farbige Hauben, die sich kaum noch von einer Designerlampe unterscheiden lassen. Dazu werden Spülen mit ihren trendigen großen Becken immer schicker. Das klassische Edelstahl wird immer weniger, K

AutorIn:
Datum: 28.06.2022
Kompetenz: Küchen und Kochen

Inspiration & Information abonnieren - mit dem wohnnet Newsletter