© FXQuadro/shutterstock.com

Wieder nicht gut geschlafen?

Guter Schlaf hat einen immensen Einfluss auf unseren Organismus und trägt wesentlich bei zur Ausgeglichenheit und Kraft des Menschen. Hier die besten Tipps für einen guten Schlaf.

Stress im Job und Alltag, ununterbrochene Erreichbarkeit und der steigende Druck, in unserer Gesellschaft zu bestehen, zollen ihren Tribut. Burn-Out, Depressionen und starke Schlafstörungen sind die Folge. Für einen erholsamen Schlaf ist es wichtig, abzuschalten. Wir haben die besten Tipps für Sie, damit das Schäfchen zählen ein Ende hat.

Bauliche Vorkehrungen

Damit Sie dem bodennahen, belastenden Staubwirbel entgehen, sollte die Liegehöhe Ihres Bettes bei mindestens 48 bis 50 Zentimetern liegen. Die Mindestlänge der Bettstatt sollte Ihre Körpergröße plus 20 Zentimeter, die Mindestbreite 90 bis 100 Zentimeter ausmachen. Wechseln Sie mindestens alle zehn Jahre Ihre Matratze. Immerhin verdampft der menschliche Körper innerhalb dieser Zeit im Schlaf ca. 2.700 Liter Flüssigkeit, und die Matratze wurde rund 20.000 mechanischen Belastungen ausgesetzt.

Entscheiden Sie sich für ein ergonomisches Mehrzonen-Schlafsystem, das Ihre Wirbelsäule entlastet. Zu bevorzugen sind übrigens auch Bettzeug und Schlafgewand aus Naturfasern. Sie nehmen im Gegensatz zu vielen Synthetics den Schweiß auf und halten den Körper trocken.

Hygiene für den Schlaf

Oft hilft es den betroffenen Personen schon, sich eine verbesserte Schlafhygiene anzugewöhnen: Essen Sie nichts Schweres am Abend und trinken Sie auch keine belebenden Getränke wie Kaffee oder schwarzen Tee. Auch Sport sollte ab circa vier bis sechs Stunden vor dem Schlafengehen nicht mehr betrieben werden. Legen Sie sich erst hin, wenn Sie wirklich einen starken Schlafdruck verspüren und versuchen Sie, jeden Morgen um die gleiche Zeit aufzustehen.

Sorgen Sie für die richtige Einschlaf-Temperatur im Schlafzimmer. Zu viel oder zu wenig Wärme "irritiert" den Kreislauf. Die ideale Raumtemperatur beträgt 14 bis 18° C bei 50 % Luftfeuchtigkeit. Ganz wichtig ist auch der Sauerstoff. Lüften Sie vor dem Schlafengehen den Raum gut durch, vermeiden Sie jedoch ständige Zugluft.

Auch ist es wichtig, im Schlafzimmer keine Probleme zu wälzen! Wenn Sie nach einer halben Stunde noch nicht eingeschlafen sind, und die Räder im Kopf nicht aufhören, sich zu drehen, dann stehen Sie auf und „bearbeiten“ Sie die Probleme in der Küche oder im Wohnzimmer.

Arbeiten Sie nicht gegen Ihre innere Uhr! Gehen Sie möglichst immer zu etwa der gleichen Zeit schlafen. Drehen Sie Lichter, das Radio und den Fernseher ab. Dunkelheit und Ruhe sind die Basis entspannten Schlafens.

© Kzenon/shutterstock.com

Studien zeigen: wer sich ausreichend bewegt, hat ein stärkeres Schlafbedürfnis und verlängert seine Tiefschlafphasen. Wichtig ist nur, nicht spätabends noch zu powern, weil sonst der Körper auf Aktivität umschaltet! Die beste Zeit für sportliche Aktivitäten: 15 bis 16 Uhr.

© Vasin Lee/shutterstock.com

Naturgeräusche bauen nachweislich Stresshormone ab. Unser Unterbewusstsein reagiert mit tiefer Entspannung auf anhaltendes Vogelgezwitscher, plätscherndes Wasser, säuselnden Wind und Walgesänge. Zahlreiche CDs mit eben diesen Natursounds gibt es im Handel zu kaufen.

© wavebreakmedia/shutterstock.com

Einen der wirksamsten Schlafcocktails servieren die Hormone nach dem Liebesspiel. Nach dem Höhepunkt schießen große Mengen Prolaktin ins Blut. Das Hormon hemmt die Wirkung des Botenstoffes Dopamin, der mit sexueller Erregung in Verbindung steht.

© Olaf Speier/shutterstock.com

Tee, Tropfen, Kapseln aus Baldrian, Hopfen, Melisse, Passionsblumen-Kraut oder Johanniskraut beruhigen, Aromaöle von Geranium, Kampfer, Neroli, Sandelholz und Lavendel wirken entspannend.

© Subbotina Anna/shutterstock.com

Der Uralttipp schlechthin: Milch mit Honig. Milch enthält den Eiweißbaustein L-Tryptophan. Dieser wird in den Gehirnbotenstoff Serotonin umgewandelt, welcher zuständig für den Schlaf ist. Honig (Kohlenhydrate) fördert die Insulin-Ausschüttung; dies trägt dazu bei, dass im Gehirn genügend Serotonin gebildet wird.

AutorIn:
Datum: 28.09.2015
Kompetenz: Schlafen und Gesundheit