© TOM TAILOR

Die besten Tipps für ein gemütliches Gästezimmer

Wer gern und häufig Gäste empfängt, der sucht früher oder später nach komfortablen Alternativen zur Luftmatratze am Boden. Ein Gästebett im separaten Zimmer ist die eleganteste Lösung. Was man dafür braucht und wie man auch bei wenig Platz ein gemütliches Gästezimmer herrichtet.

Komfortabel sollte es ein, gemütlich und ausreichend Privatsphäre bieten: das extra Zimmer für die Gäste. Wie der Raum aussehen sollte, in dem sich Ihr Besuch so richtig wohfühlt - wir haben die Tipps für große und kleine Gästezimmer, die sich auch zur Mehrzwecknutzung eignen!

Vor dem Einrichten

Bevor es an das Ausstatten des Gästezimmers geht, sollten Sie überlegen, welche Anforderungen es erfüllen muss: Wenn Sie regelmäßig Besuch bekommen, der für längere Zeit bleibt, ist ein möglichst komfortables Gästezimmer (vielleicht sogar samt Gäste-WC) das Ziel. Kommen Gäste selten und meist nur für eine Nacht, sollte in erster Linie für ein gemütliches Bett gesorgt sein. Und zu guter Letzt gilt es die Nutzung zu bestimmen: Werden Sie den betreffenden Raum auch als Arbeits- oder Hobbyraum nutzen? Dann setzen Sie von Beginn an auf flexible Möbel - so können Sie den Raum schnell zum Gästezimmer umfunktionieren.

 

Das richtige Schlafmöbel für das Gästezimmer

Ein gemütliches Bett, das ist sicherlich das Herzstück eines jeden Gästezimmers. Je nach Platzsituation wählt man hier entweder ein großzügiges Doppelbett, ein Einzelbett oder eine hochwertige Schlafcouch. Hat man entsprechend Platz, sollte man dem geräumigen Bett den Vorzug geben. Super praktisch: Ein Bett mit integriertem Stauraum, das Decken und Kissen verschwinden lässt.

© TOM TAILOR

Im Trend: Multifunktional wohnen

Nicht jeder ist in der Lage, ständig ein extra Gästezimmer in Bereitschaft zu halten. Hier gibt es eine multifunktionale, platzsparende und praktische Lösung: Schlafsofas. Sie eignen sich insbesondere für Gästezimmer, die auch als Arbeitszimmer oder anderweitig genutzt werden. Sind Arbeits- und Gästezimmer kombiniert, kann zusätzlich ein Regal nützlich sein - als Ablegefläche und Stauraum, aber auch als Raumtrenner. Mit einem Paravent oder einem Vorhang schafft man ebenfalls eine Abtrennung. Für eine dezentere Struktur sorgt man mit einem Teppich. Ein solcher bietet sich an, wenn der Raum eher klein und kein Platz für Regale o. Ä. vorhanden ist, oder wenn das Zimmer besonders groß ist und einzelne Möbelstücke etwas verloren wirken. Ein Teppich darunter macht es wohnlicher.

Gästezimmer einrichten klappt auch platzsparend

Für ein Schlafsofa ist kein Platz? Ein Schlafsessel nimmt sehr wenig Raum ein und bietet ausgeklappt eine Schlafmöglichkeit für eine Person. Sind keine Gäste da, wird er einfach zum gemütlichen Lese- oder Fernsehsessel umfunktioniert. Schmale Klappbetten hingegen wirken im hochgeklappten Zustand wie eine Kommode, wenn benötigt, wird ein Einzelbett daraus. Wahre Raumwunder und eine schöne, praktische Lösung für Gästezimmer sind auch Hochbetten oder Schrankbetten - Ideen gibt es hier.

Welche Farbe für das Gästezimmer?

Helle, neutrale Farben schaffen ein behagliches Ambiente und sind deshalb eine gute Wahl für Ihr Gästezimmer. Sand oder auch helle Graunuancen eignen sich hier allerdings besser als Reinweiß. Wenn Sie es für Ihren Besuch eher farbenfroh gestalten wollen, gilt auch hier Regel Nummer eins in Sachen Farbgestaltung in Wohnräumen: Bleiben Sie in einer Farbfamilie. Stimmen Sie dann auch noch Kissen, Teppich, Bettwäsche, Gardinen oder Rollos auf Ihr Farbkonzept für das Gästezimmer ab, werden sich Freunde und Familie rundum wohlfühlen.

AutorIn:
Datum: 18.12.2020