Fliesen verfugen - So geht’s

Die Fliesen sind angeklebt und genau dort, wo sie hingehören? Dann ist es wohl Zeit, mit dem Verfugen zu beginnen.

Sind alle Fliesen verlegt, beginnt als nächster Schritt das Verfugen. Das bedeutet, dass in die Fugen, also die noch offenen Zwischenräume zwischen den einzelnen Fliesen, eine spezielle Masse eingespachtelt wird. Bevor Sie mit dem Verfugen beginnen, muss der Fliesenkleber ausgehärtet sein. Beachten Sie hierfür die vom Kleberhersteller angegebene Wartezeit (in der Regel zwischen 10 und 15 Stunden).

Mischen Sie den Fugenmörtel nach den Herstellerangaben mit Wasser. Auch hierbei geben Sie zuerst das Wasser in den Eimer und lassen dann das Mörtelpulver hineinrieseln. Zum Anmischen verwenden Sie einen Rührquirl. Der Mörtel wird nun mit dem Fugengummi in die Fugen eingeschlämmt. Führen Sie hierbei den Fugengummi immer diagonal zum Fugenverlauf und arbeiten Sie abwechselnd von rechts nach links und umgekehrt. Erst dadurch füllen sich die Fugen bis zum Grund. Sobald der Mörtel eine matte Oberfläche erhalten hat und nicht mehr in den Fugen glänzt, reinigen Sie die Fliesen mit einem leicht befeuchteten Schwamm.

Saubermachen nicht vergessen!

Am Anfang müssen Sie den Schwamm sehr oft auswaschen. Je nach Beschaffenheit der Fugen drücken Sie den Schwamm dabei leichter oder stärker aus, so dass beim Wischen der Überstand an den Fugen entfernt wird, die Fugen aber andererseits nicht durch zuviel Feuchtigkeit ausgehöhlt werden. Arbeiten Sie auch hierbei diagonal zum Fugenverlauf. Nach mehrmaligem Abwaschen der Fliese bleibt nur noch wenig Mörtelstaub als feiner Belag auf der Oberfläche zurück, den Sie durch kräftiges Polieren mit einem trockenen Baumwolllappen entfernen.

Die Verfugung der großen Flächen ist nun beendet. Dabei sind natürlich die Dehnungsfugen teilweise miteingeschlämmt worden. Reinigen Sie daher die Dehnungsfugen durch mehrmaliges Nachfahren mit einem in der Breite passenden Holzstäbchen. Dies geht ganz gut, solange der Fugenmörtel noch nicht ausgehärtet ist.


AutorIn:

Datum: 23.08.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Boden

Extrem geringe Aufbauhöhe, einfacher, barrierefreier Anschluss an andere Böden und ideal für die Verlegung auf Fußbodenheizungen. Warum die neue MULTIflor NOVOLOC Kollektion von Scheucher nicht nur gut für den Geldbeutel, sondern auch für die Umwelt ist.

Natursteine wirken nicht nur im Garten edel und zeitlos. Auch in Haus und Wohnung sind sie Hingucker mit vielen guten Eigenschaften. Wie Natursteinböden verlegt werden, erfahren Sie hier.

Testen Sie jetzt selbst, wie genial einfach die Schönheitspflege für langlebige Holzböden mit CARE & PROTECT von Leifheit funktioniert - ganz ohne Kraftaufwand, bücken und schmutzige Hände. Einfach bewerben, CARE & PROTECT testen und Testpaket behalten.

Die Dämmung unter dem Estrich dient der Verbesserung von Schallschutz und Wärmeschutz. Welche Materialien dafür in Frage kommen und wie gedämmt wird, erfahren Sie hier.

Die Beschaffenheit des Untergrundes hat eine große Auswirkung auf die Qualität und Leistungsfähigkeit des Estrichs. Wie Sie den Boden vorbereiten müssen und worauf besonders zu achten ist.

Viele Estricharten benötigen eine so genannte Bewehrung zur Befestigung. Bewehrungen werden mit Matten oder Stäben, meist aus Stahl, ausgeführt. Hier die Details.

Spachteln, Imprägnieren, Versiegeln oder Abschleifen. Die Möglichkeiten, Estrichoberflächen für weitere Nutzung zu behandeln, sind vielfältig. Der Überblick.

Zur Estrichherstellung können unterschiedliche Bindemittel herangezogen werden. Dementsprechend werden auch verschiedene Estricharten unterschieden. Vom Lehmestrich bis zum Asphaltestrich - hier ein Überblick.

Nicht jedes Parkett ist gleich. Die verschiedenen Varianten des sehr beliebten Bodenbelags unterscheiden sich je nach Herstellungs- und Verarbeitungsart. Ein Überblick.