Der richtige Fliesenkleber

Damit Sie lange Freude an Ihren Fliesen haben ist die richtige Verarbeitung des Klebers enorm wichtig. Wir zeigen Ihnen wie es funktioniert und welche verschiedenen Kleberarten es gibt.

Ohne Fliesenkleber, keinen Fliesenspiegel, klar. Doch nicht jeder Kleber ist gleich, vom Material wie von der Nutzung. Grundsätzlich gibt es folgende Arten von Fliesenklebern:

  • Dispersionskleber - wasserlösliche Kleber auf Kunststoffbasis (nur für den Innenraum und Wände geeignet)
  • Reaktionsharzkleber - auf Polyurethan- oder Epoxidharzbasis (findet vorwiegend Nutzung im gewerblichen Bereich)
  • Zementärer Dünnbettmörtel - der gängigste aller Kleber und ideal für Beton-, Estrich- oder Putzuntergründe. Dieser Kleber ist frostsicher und wasserbeständig und eignet sich daher auch für Außenbereiche.
  • Kaseinfliesenkleber - bestehend aus Kasein, Kalkhydrat und Zuschlagstoffen

Abmischen des Fliesenklebers

Die im Handel erhältlichen Fliesenkleber werden mit Wasser abgemischt, dabei sind die Hinweise des Herstellers zu beachten. Zunächst einen Kübel mit der angegebenen Menge Wasser füllen und den Fliesenkleber einmengen (Achtung: Nicht umgekehrt!). Danach mit einem Rührquirl kräftig durchmischen und rund 5 min ruhen lassen.

Nach nochmaligem Durchrühren ist der Fliesenkleber gebrauchsfertig. Bei der Bestimmung der Menge gilt es, die offene Zeit des Klebers zu beachten. Dies ist der Zeitraum zwischen Anmischen und Hautbildung. Danach beginnt der Kleber auszuhärten und ist für die Verarbeitung nicht mehr geeignet. Die offene Zeit beträgt in der Regel zwischen 20 und 40 Minuten. Um 1 m2 Fliesen zu legen, benötigen Sie 2 bis 3 kg Fliesenkleber.

Aufziehen des Fliesenklebers

Beginnen Sie mit dem Fliesenkleben an der meist zugewandten Seite der Verlegefläche. Überlegen Sie an welcher Kante geschnittene Fliesen nicht stören, und beginnen Sie dort mit dem Aufziehen des Klebers. Tragen Sie den Kleber mit einer Kelle auf der Wand auf und durchkämmen Sie diesen mit einer Zahnkelle.

Achten Sie darauf, dass Sie die Zahnkelle immer im gleichen Winkel halten, sonst verändert sich die Dicke des Kleberauftrages. Ist der Kleber auf der ganzen Fläche verteilt, ziehen Sie die Fläche mit der Zahnspachtel waagrecht ab.


AutorIn:

Datum: 24.08.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Boden

Die "Cersaie" in Bologna ist eine der wichtigsten Fachmessen der Welt, auf der jedes Jahr die neuesten Trends und Produkte im Bereich Keramik und Sanitär präsentiert werden. Tauchen Sie mit uns ein in die Top-Fliesentrends des kommenden Jahres.

Wir wissen, Sie lieben Ihre Holzböden - im Wohnraum und auch im Freien - und wir wissen auch, dass Ihnen deren optimale Pflege am Herzen liegt. Bona verfügt auf diesem Gebiet über fast 100 Jahre Erfahrung. Sie können daher darauf vertrauen, dass Ihnen mit unseren Tipps Ihre Holzböden viele Jahre Freunde bereiten werden.

Fertigparkette und Laminatböden werden immer schwimmend, also ohne Verklebung bzw. Anhaftung zum Unterboden verlegt. Die Fertigpaneele haben entweder Nut und Feder und werden verleimt oder mittels "Click-System" verlegt.

Extrem geringe Aufbauhöhe, einfacher, barrierefreier Anschluss an andere Böden und ideal für die Verlegung auf Fußbodenheizungen. Warum die neue MULTIflor NOVOLOC Kollektion von Scheucher nicht nur gut für den Geldbeutel, sondern auch für die Umwelt ist.

Natursteine wirken nicht nur im Garten edel und zeitlos. Auch in Haus und Wohnung sind sie Hingucker mit vielen guten Eigenschaften. Wie Natursteinböden verlegt werden, erfahren Sie hier.

Die Dämmung unter dem Estrich dient der Verbesserung von Schallschutz und Wärmeschutz. Welche Materialien dafür in Frage kommen und wie gedämmt wird, erfahren Sie hier.

Holz ist ein natürlicher Baustoff, der "weiterlebt". Gerade bei Parkettböden entstehen dadurch im Laufe der Zeit mitunter störende Fugen. Wir sagen Ihnen, wie Sie dagegenhalten können.

Die Beschaffenheit des Untergrundes hat eine große Auswirkung auf die Qualität und Leistungsfähigkeit des Estrichs. Wie Sie den Boden vorbereiten müssen und worauf besonders zu achten ist.