Baumängel und was Sie tun können

Typische Baumängel, die Ihnen während eines Bauprozesses oder nach seiner Fertigstellung durch zu geringe Informiertheit oder fehlerhafte Ausführung begegnen können, und was Sie in Sachen Gewährleistung und Garantie wissen müssen.

Vorab gleich ein wichtiger Tipp: Im Falle mangelhafter Arbeiten sollte möglichst nicht mit den HandwerkerInnen vor Ort diskutiert, sondern der Firmenschef oder Polier kontaktiert werden, um mit ihm die Lage zu besprechen. Bleiben Sie dabei höflich und ruhig, und vermeiden Sie pauschale Aussagen wie „das könnte ja mein kleiner Sohn besser!“ Erstens ist das nicht wahr, und zweitens bringt es nichts, außer noch mehr Ärger. Erstellen Sie hingegen eine detaillierte Dokumentation der Mängel (Fotos, Protokolle,...). Grundsätzlich werden folgende Arten von Baumängeln unterschieden:

  • Unwesentliche, unbehebbare Mängel (z. B. Farbabweichungen bei Bodenbelägen oder Fliesen). Sie können mit der Forderung auf Preisminderung "behoben" werden.
  • Unerhebliche Mängel ohne Gewährleistung. Es handelt sich hier um "Schönheitsfehler", die keinerlei Auswirkung auf die Nutzung des Gebäudes haben. Für Sie können höchstens geringe Kostenreduktionen verlangt werden.
Dmitrii Erekhinskii/shutterstock.com © Dmitrii Erekhinskii/shutterstock.com

  • Behebbare Mängel können entweder durch den zuständigen Handwerker "verbessert" werden, oder es kommt zu einer wesentlichen Kostenreduktion. Für die Ausbesserung des Mangels halten Sie schriftlich fest: Eine Frist bis zur Erledigung, den Hinweis, dass bei Nichteinhaltung eine ander Firma beauftragt wird und das verursachende Unternehmen die Kosten dafür zu tragen hat. Wie und in welcher Form die Firma verbessern möchte, bleibt ihr selbst überlassen. Sie haben als Bauherr kein Weisungsrecht darüber, dass die Verbesserung auf eine bestimmte Art und Weise erfolgt. Schließlich geht es darum, dass das Ergebnis stimmt.
  • Unbehebbare, wesentliche Mängel gelten als die schwerwiegensten, weil sie den ordentlichen Gebrauch, also wie etwas laut Plan sein soll, verhindern oder unmöglich machen (z. B. eine falsch gesetzte Zwischenwand, falsch positionierte Fenster- oder Türöffnungen). In so einem Fall können, ja sollten Sie auf eine "Wandlung" bestehen, sprich vom Vertrag zurücktreten. Innerhalb der von Ihnen festgesetzten Frist hat das Unternehmen Zeit, jene Bauteile zu entfernen oder rückzubauen, die nicht brauchbar sind (z. B. eine falsch platzierte Zwischenwand). Falls dies nicht innerhalb der festgelegten Frist passiert, haben Sie auch hier wieder die Möglichkeit, eine zweite Firma zu beauftragen und die Kosten weiterzuverrechnen. Außerdem kann nach Ablauf der Frist umgehend geklagt werden, auch darauf ist im Vertrag hinzuweisen!
  • Schäden an Dritten: Wenn im Zuge von Bauarbeiten Schäden an benachbarten Grundstücken oder Gebäuden, an bestehenden Bauwerken oder anderem Eigentum passieren, so sind hierfür ebenfalls die tätigen Baufirmen zur Verantwortung zu ziehen. Weisen Sie also in den jeweiligen Verträgen auf alle am und um das Grundstück befindlichen Einrichtungen (Brunnen, Hütten, Bäume,…) ausdrücklich und schriftlich hin.

Die häufigsten Baumängel:

  • Feuchtigkeit im Keller, in der Fassade oder im Dachbereich
  • Wärme- und Schallmängel durch schadhafte oder schlecht verarbeitete Dämmung der Außenwände, Geschoß- und Kellerdecken sowie des Daches
  • Mangelhafte Isolierung und Schalldämmung der Installationen, Wasserleitungen, Elektroleitungen etc.
  • Unsachgemäß verlegte Dehnfugen, die zu Rissen im Estrich- und Fliesenbereich führen, sowie Abrisse im Bereich der Fenster, Türen und Sanitärkeramik nach sich ziehen
  • Wärmebrücken an Fenstern, Außentüren, Balkonen, Loggien, Dachausbauten
  • Einsatz schadstoffbelasteter Baumaterialien
  • Einsatz nicht erprobter, zu neuer Bauverfahren oder Materialien


AutorIn:

Datum: 07.02.2018

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Bauaufsicht

Zwei von drei Bauvorhaben weisen wesentliche "bautechnische Fehler" auf. In der Praxis können im Zuge von Bauabnahmen bei jedem Neubauprojekt "bautechnische Fehler" gefunden werden. Erklärtes Ziel muss es sein, die "wesentlichen" Fehler und Mängel zu erkennen.

Nicht selten wird der Baukoordinator von BauherrInnen „vergessen“. Dabei ist dieser seit 1999 gesetzlich vorgeschrieben. Wir sagen Ihnen, was der Koordinator auf der Baustelle zu tun hat.

Die Bauabnahme markiert den Übergang vom Bauprojekt zum fertigen Gebäude. Die Leistungen gehen ab diesem Zeitpunkt in Ihr Eigentum und damit auch in Ihre Haftung über, auch die Fristen für Gewährleistungen und Garantien beginnen ab diesem Zeitpunkt.

Zu regelmäßigen, vorab vereinbarten, Terminen treffen sich die Planer, die örtliche Bauaufsicht, die rechtsverbindlichen Vertreter der beauftragten Firmen und sonstige ev. Betroffene auf der Baustelle um die Baubesprechung abzuhalten.

Die örtliche Bauaufsicht kontrolliert und steuert die Bauausführung, das bedeutet sie überwacht das Zusammenwirken der beteiligten Unternehmen und die terminliche Einhaltung. Sie vertritt Ihre Interessen als Bauherr und übt das Hausrecht auf der Baustelle aus.

Meist ist es nicht möglich, die Kosten eines Gebäudes im Vorhinein auf den Euro genau zu berechnen. Ein Gebäude ist das Produkt der Zusammenarbeit verschiedener Gewerke, es entsteht ein Einzelstück, das auf die Bedürfnisse des Bauherren zugeschnitten ist.

Jeder Auftragnehmer sollte dazu verpflichtet werden seinen Arbeitsbereicht zu reinigen. Davon unabhängig ist eine Reinigung der Baustelle erforderlich. Dies wird üblicherweise durch die Baufirma oder eine Reinigungsfirma, durchgeführt.