Zivilschutz - Schutz der Bevölkerung

Mit dem Zivilschutz möchte der Staat seinen Bürgern helfen, Katastrophen und Notsituationen bestmöglich zu bewältigen. Dies umfasst Vorsorge, vorbeugende Information, Warnung im Katastrophenfall, Ausbildung der Feuerwehr- und Rettungsdienste etc.

Der Schutz des Menschen ist vorrangiges Ziel des Zivilschutzes. Mit dem Zivilschutz möchte der Staat seinen Bürgern helfen, Katastrophen und Notsituationen bestmöglich zu bewältigen. Dies umfasst die persönliche Vorsorge, vorbeugende Information, Warnung im Katastrophenfall, Ausbildung der Feuerwehr- und Rettungsdienste etc.

Broschüren zum Zivilschutz sind beim Bundesministerium für Inneres erhältlich - u.a. über folgende Themen:

  • Warn- und Alarmsignale für den Katastrophenfall
  • Strahlenschutzratgeber
  • Brandschutzratgeber
  • Störfallschutzratgeber
  • Erdbebenschutzratgeber


Warnsysteme
Im Katastrophenfall kommt es auf möglichst frühzeitige Information an. Dadurch ist gewährleistet, dass mehr Zeit für Vorbereitungsmaßnahmen zur Verfügung steht. Um nicht wertvolle Zeit ungenützt verstreichen zu lassen, wurde ein umfangreiches Warn- und Alarmsystem aufgebaut.


Die Warnung und Alarmierung der Bevölkerung und der Einsatzkräfte erfolgt über die in allen Orten vorhandenen rund 7000 Feuerwehrsirenen - in Wien über spezielle Zivilschutzsirenen - wobei das Auslösen der Sirenensignale auf Bundes-, Landes-, Bezirks- oder Gemeindeebene möglich ist.


Über die Bundeswarnzentrale, die Landeswarnzentralen, sowie etlichen Bezirksalarmzentralen, können funkgesteuert die Sirenensignale ausgelöst, und damit die Bevölkerung gewarnt und die Einsatzkräfte alarmiert werden. Da durch diese Signale nicht auf die Art der Gefahr und die richtigen Verhaltensmaßnahmen hingewiesen werden kann, müssen im Ernstfall nähere Informationen und Verhaltensregeln laufend durch den ORF durchgegeben werden.

Sirenensignale

  • Warnung ist ein 3 Minuten langer Dauerton. Dieses Signal wird ausgelöst, wenn die Bevölkerung vor herannahenden Gefahren gewarnt werden soll (Elementarereignisse, technische Katastrophen, Radioaktivität). Radio oder TV (ORF) einschalten und Verhaltensmaßnahmen beachten.
  • Alarm wird durch einen 1 Minuten langen auf- und abschwellender Heulton signalisiert. Dieser Alarm bedeutet, die Gefahr steht unmittelbar bevor. Radio TV (ORF) einschalten und Verhaltensmaßnahmen beachten.
  • Entwarnung ist ein 1 Minutenn langer Dauerto und bedeutet das Ende der Gefahr. Beachten Sie weiterhin die Durchsagen im Radio oder TV, da vorübergehend bestimmte Einschränkungen möglich sind.


Welche Maßnahmen für die persönliche Sicherheit ergriffen werden müssen, hängt von der Art des Ereignisses ab. Sie werden bei Hochwasser andere sein, als bei einer Bedrohung durch radioaktiven Niederschlag oder nach einem Giftgasunfall. Auf jeden Fall ist es notwendig, Vorsorgen für Selbstschutz im Katastrophenfall zu treffen. Nur dann kann ein Warnsystem seinen Zweck erfüllen.

Sirenenprobe
Jeden Samstag mittags, Dauerton von 15 Sekunden bzw. jeden ersten Samstag im Oktober 12-13 Uhr. Die Probe dient nur der Funktionsüberprüfung.

Frag' den Profi

Jetzt kostenlos eine Frage
an ein Unternehmen stellen.

Sie haben eine Frage?
Lassen Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich von einem Profi beantworten!
Sie sind ein Unternehmen?
Jetzt kostenlos bei Frag' den Profi teilnehmen!

Bitte beachten Sie, dass keine Rechtsauskünfte erteilt werden können.


Autor:

Datum: 11.09.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Weitere Artikel aus Zivilschutz

Die Ausrüstung aller Neubauten mit Rauchmeldern ist in Österreich gesetzlich vorgeschrieben, interessieren tut das ...

Wie die Praxis zeigt, kommt es vor allem im Wohn- und Schlafbereich immer wieder zu tragischen Brandereignissen. Zwei ...

Die neue OIB Richtlinie 2 zur Installation von Rauchmeldern regelt Ort und Anzahl der vorgeschriebenen ...

Gefährliche Mängel in der Elektro-Installation entstehen schnell und oft unbemerkt, birgen aber große Risiken. ...