Was ist ein Poolroboter?

Nur in einem sauberen Pool macht das Baden Spaß. Aber wer will das Becken schon regelmäßig selber putzen? Delegieren Sie diese Arbeit doch an einen selbständigen und in der Erhaltung kostengünstigen Poolroboter.

Abgefallenes Laub, Insekten, Ablagerungen am Rand und Boden - so ein Pool will gepflegt sein, um einem uneingeschränkten Schwimmvergnügen fröhnen zu können. Wer sich den braun gebrannten, durchtrainierten Jüngling mit Laubnetz und Bürste nicht leisten kann, greift am besten zu einem Poolroboter. Diese flinken und handlichen, automatisierten Poolboys leisten nämlich ganze Arbeit, während Sie selbst am Poolrand in der Sonne liegen.

Verschiedene Funktionen

Einstiegsgeräte sind die so genannten Bodenreiniger, die nur den Beckenboden bis in alle Ecken säubern. Einfache und kostengünstige Modelle werden an den Skimmer angeschlossen, fahren wie zufällig durch das Becken und entsorgen Algen, Schmutz- und Hautfettreste einfach über das Filtersystem. Programmierbare Geräte lassen sich genau auf den Pool einstellen oder vermessen ihn selbst, um ihn danach auf vorbestimmten Bahnen oder nach dem Zufallsprinzip zu putzen. Mittels Fernbedienung kann man dem Roboter auf die Sprünge helfen, sollte er ein Fleckerl vergessen haben. Diese Geräte belasten das Filtersystem nicht, da sie über einen eigenen Saugbehälter verfügen.

Fertig kaufen oder selbst bauen?

Sie können Ihren Poolboy entweder fix fertig im Fachhandel erstehen, oder sich für einen Bausatz entscheiden und selbst Hand anlegen. Geübte HandwerkerInnen müssen dafür zuerst den obligaten Transportwagen zusammenbauen. Nicht weiter schwierig und meist gut beschrieben. Weiter geht’s mit dem Elektroanschluss im Schaltkasten. Wenn man sich an alle Empfehlungen des Herstellers hält, dürfte auch das kein Problem sein. Jetzt werden der Roboter und der Schaltkasten mit dem Kabel verbunden. Der Schaltkasten darf nur an eine durch einen FI-Schalter gesicherte Leitung angeschlossen werden und die vorgeschriebenen Abstände zum Wasser sind unbedingt einzuhalten. Bringen Sie nun den Roboter zum Becken und setzen Sie ihn ein. Nach dem Entlüften muss er selbständig zu Boden sinken.

Sauberer Pool garantiert

Sobald der Poolroboter einsatzfähig ist, wird er eingeschaltet und programmiert. Wichtig: So lange der Roboter im Wasser arbeitet, darf der Pool aus Sicherheitsgründen nicht benutzt werden. Je öfter Sie das Reinigungsgerät benutzen, desto besser ist Ihr Schwimmbecken gepflegt und desto weniger wird die Filteranlage belastet. Die genaue Bedienungsanleitung ist abhängig von Marke und Modell – für alle aber gilt: auch der Reiniger selbst will gepflegt und danach sicher auf dem Transportwagen aufbewahrt werden. Halten Sie sich an alle Hinweise des Herstellers, dann werden Sie viel Freude an Ihrem Roboter haben, der Ihnen eine Menge Arbeit erspart und vermutlich gründlicher reinigt, als dies ein menschlicher Poolboy je tun würde. Nebenleistungen allerdings ausgenommen.

 

Frag' den Profi

Jetzt kostenlos eine Frage
an ein Unternehmen stellen.

Sie haben eine Frage?
Lassen Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich von einem Profi beantworten!
Sie sind ein Unternehmen?
Jetzt kostenlos bei Frag' den Profi teilnehmen!

Bitte beachten Sie, dass keine Rechtsauskünfte erteilt werden können.


AutorIn:

Datum: 29.03.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Weitere Artikel aus Pool und Teich

Fließendes Wasser bringt Dynamik in den Garten und wirkt doch auf seine Art beruhigend. Wir sagen Ihnen, wie Sie ...

Abdeckungen für den Pool sind ein unbedingtes Muss. Sie schützen vor Schmutz, halten das Wasser warm und können ...