Tipps zur Pflege von Matratze und Bettzeug

Was nützt es, wenn viel Geld für hochwertige Matratzen und das passende Bettzeug ausgegeben wurde und dann nicht auf die artgerechte Pflege und Reinigung geachtet wird? Wir haben die besten Tipps für Sie.

Gesunder Schlaf wirkt sich auf den menschlichen Körper aus, und zwar positiv. Es werden täglich mindestens acht Stunden im Bett verbracht. Das entspricht einem Tagesdrittel. Neben dem Kauf von hochwertigen, auf Ihre Bedürfnisse abgestimmten Matratzen und entsprechend idealen Bettbezügen, ist auch der Reinigung selbiger große Aufmerksamkeit zu schenken. Die Gesundheit kann durch die Vernachlässigung einer artgerechten Reinigung von Matratzen, Kissen und Bezügen nämlich wesentlich beeinträchtigt werden.

Geeigneter Schutz von Matratzen

Tägliches Lüften der Räume besonders der Schlafzimmer ist elementar für den notwendigen Feuchtigkeitsaustausch von Matratzen. Während der Nacht gibt der menschliche Körper durchschnittlich ein bis 1,5 Liter Feuchtigkeit über die Atmung ab. Zwei Drittel der Feuchtigkeit werden an die Schlafkleidung, Bettwäsche und an die Matratze abgegeben. Die nächtliche Abgabe von Schweiß, Harnstoff, Talg und Säuren an die Schlafumgebung fordert ausreichende Pflege, neben optimaler Belüftung und Schutz. Bei der Matratze ist es wichtig, dass von unten eine Luftzirkulation mittels Lattenrost möglich ist. Zudem ist eine regelmäßige Sonneneinwirkung hilfreich Bakterien zu neutralisieren. Es wird empfohlen alle drei Monate die Matratze zu drehen, damit die Unterseite eine Weile oben liegt. Weiter schützt ein Matratzenschoner oder eine zusätzliche Auflage zusätzlich vor Flecken, Staub und Milben. Staubmilben halten sich gerne in Matratzen auf, wo sie sich mit Vorliebe von abgestorbenen Hautschuppen ernähren. Allergiker leiden besonders darunter. Deswegen ist es notwendig, sich ausreichend über die unterschiedlichen Qualitäten von Matratzen beim Kauf zu informieren. Nutzen Sie entsprechende Ratgeber und Leitfäden zum Matratzenkauf (z. B. bei slewo).

Richtige Pflege unterschiedlicher Bettbezüge

Unterschiedliche Hauttypen benötigen entsprechend geeignetes Material bei der Bettwäsche. Denn Baumwolle, Satin, Jersey und Seide fühlen sich nicht nur besonders an, sie besitzen auch unterschiedliche Eigenschaften. Neben der Verarbeitung und der Robustheit sind Saugfähigkeit, Hautverträglichkeit und Atmungsaktivität wichtige Eigenschaften, die bei einem Kauf beachtet werden müssen.

Die klassisch und allseits beliebte Baumwolle kann besonders heiß und oft gewaschen werden. Auf diese Weise werden Schweiß und Bakterien perfekt ausgewaschen und unschädlich gemacht.

Bei Satin und Jersey wird je nach Verarbeitung eine Temperatur von maximal 60 Grad vorgesehen. In der Regel sollten sämtliche Bettbezüge alle ein bis zwei Wochen gewaschen werden. Für Allergiker empfiehlt es sich, jede Woche die Bettwäsche zweimal zu wechseln.

Besonders geeignet für Allergiker ist Seidenbettwäsche, da sie eine gute Hautverträglichkeit aufweist. Zudem wird das Einnisten von Hausstaubmilben verhindert. Neben hoher Qualität und besonderer Geschmeidigkeit zeichnet sich die Seide besonders wegen ihrer atmungsaktiven Eigenschaft aus. Neben dem kühlenden Effekt im Sommer und wärmend im Winter eignet sich die Seide für das ganze Jahr. Die als besonders hygienisch geltende Seidenbettwäsche können Sie in der Regel bis 40 Grad waschen.

Frag' den Profi

Jetzt kostenlos eine Frage
an ein Unternehmen stellen.

Max Mustermann
Lassen Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich von einem Profi beantworten!

Bitte beachten Sie, dass keine Rechtsauskünfte erteilt werden können.


AutorIn:

Datum: 19.04.2018

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Weitere Artikel aus Schlafzimmer

Ein sehr kleines Zimmer oder ungenützte Raumhöhe? Dann kann ein Hochbett genau das Richtige für Sie sein. Nicht ...

Gehören Sie zu den Morgenmuffeln oder sind Sie gleich nach dem Aufwachen fit und munter? Welcher Schlaftyp jemand ...