© bmak/stock.adobe.com

Materialien, Muster & Stile: Das kommt 2021

Wie nachhaltig und ökologisch geht Wohnen? Das kommende Jahr wird es (endlich) zeigen. Wagen wir den Blick nach vorne und schauen wir uns die Toptrends in Sachen Inneneinrichtung 2021 genauer an.

Bescheidenheit ist wieder eine Zier. 2021 üben wir uns in Genügsamkeit und entdecken jene Dinge neu, die wir schon besitzen. Auf Neues freuen kann man sich trotzdem. Man wählt Materialien bewusster aus, setzt auf Nachhaltigkeit, Wertigkeit und Recycling - vom Bodenbelag bis zu den Schnittblumen in der Glasvase.

Moderner Landhausstil

Vielleicht DER Wohntrend 2021: der moderne Landhausstil. Rustikale Atmosphäre ala "Modern Rustic Style" erzeugt man mit der Kombination aus massivem Holz und naturbelassenem Stein. Dekoration und Accessoires werden in Leinen, Jute, Sisal, Leder, Wolle oder Fell gehalten. Design und Formen sind schlicht und modern und werden mit Vintage-Stücken gemixt. Ein Hauch Industrial Chic darf beim Modern Rustic Stil nicht fehlen: Schlanke, stromlinienförmige Pendelleuchten und Lampen aus verschiedenen Naturmaterialien unterstreichen die moderne Komponente des Wohntrends.

Gezügelter Konsum

Anders als in anderen Branchen hat es das Thema Nachhaltigkeit im Interiorbereich noch nicht nach ganz oben auf die Agenda geschafft. 2021 wird sich das ändern. Trends, die dem Wunsch nach Beständigkeit und Funktionalität nachkommen, stehen hoch im Kurs. Dazu greift man auf bekannte Wohntrends wie den skandinavischen Stil zurück. Dieser erinnert: Nützlich, schön und gut sollen die Dinge sein, die wir kaufen. Weniger ist mehr - und Unordnung ist out. Das ist auch das Motto für die Kunst, die wir in unseren Wohnräumen präsentieren. 2021 sind dies vor allem Linienkunst und Schwarzweißfotografie.

© 2mmedia/stock.adobe.com

Wohntrend Beständigkeit

Der minimalistische Lebensstil, inspiriert von skandinavischen Häusern, ermutigt uns, Dinge zu kaufen, die nützlich, schön und gut gestaltet sind. Weniger ist mehr - und Unordnung ist tabu. Dieses Konzept hat sich auch in unserer sich verändernden Kunstauswahl niedergeschlagen.
 
Wenn wir ins nächste Jahr gehen, werden Bewegungen wie die Linienkunst aufblühen. Ebenso wie die Wertschätzung der einfachen, zum Nachdenken anregenden Schwarzweißfotografie. Bei Tapeten, minimalistische Wandmalereien mit japanischer Tinte wird der steigende Trend sein, den es im Auge zu behalten gilt

Aber nicht nur Trends der letzten Jahre werden sozusagen recycelt. Für die Materialtrends 2021 heißt es gar "zurück zu den Wurzeln". Natürliche, langlebige Materialien ziehen ein: Stein, Marmor, Holz, Keramik. Was auch (wieder) kommt: dunkles Terrakotta - ob in der Küche, auf der Wand oder auf Möbeln. Richtig kombiniert wirkt es auch sicher nicht altbacken. Zusammen mit neutralen, matten Farben (Weiß, Grau oder Anthrazit), hellem Leder, dunklem Holz, rauchigem Glas oder Kupfer verwandelt sich Terrakotta in einen modernen Trendton.

© artjafara/stock.adobe.com

Der Designer erster Wahl

Bereits die letzten Jahre brachten Polster aus Naturseide, Hanfvorhänge und sogar Korkwände in die Inneneinrichtung. Diese bleiben auch nächstes Jahr, werden aber um etwas Exklusivität ergänzt. Rohe, unbehandelte Hölzer, aber auch teure Naturmaterialien wie Marmor, dekorierte Fliesen und hochwertige Keramik gesellen sich dazu. Steinmauerelemente, Holz- und Terrazzoböden machen die Natur 2021 zum Designer erster Wahl.

© DELIFE

Der Hype um Zimmerpflanzen ist ungebrochen. Auch hier geht der Trend zum Recycling, das heißt, zu getrockneten Pflanzen: Pampasgras, Schleierkraut, Silberblatt, Raps, Disteln, Farn, Rotbuche, Weizen - alles kann getrocknet werden, alles ist pflegeleicht und beständig.

© Jodie Johnson/stock.adobe.com

Außen und Innen verschmelzen

Faltbare Glastüren bzw. Abtrennungen aus Glas schaffen 2021 einen fließenden Übergang zwischen Innen- und Außenbereichen und erlauben von Küche, Sofa oder Esstisch aus den Blick ins Freie. Auch im Möbel- und Fliesendesign finden sich Elemente aus Glas - zusammenmit den angesagten rauen, organischen Oberflächen ergeben sie eine spannende Kombination. Tiefhängende, getönte Glasleuchten mit Rillen- oder Rautenmuster setzen über dem Ess- oder Wohnzimmertisch Akzente.

© Cult Furniture

Haptik als Grundbedürfnis

Sofas, Sessel, Betten und Dekokissen werden das kommende Jahr mit Stoffen wie Bouclé, Cord, Samt oder Teddy überzogen. Polsterbezüge werden dank Näh-, Knüpf-, Präge-, oder Stickverfahren mit einer 3D-Optik und Haptik versehen. Raue Oberflächen sind die Antwort auf das Bedürfnis nach Taktilität und stehen im Kontrast zu den glatten Oberflächen, die unseren Alltag bestimmen (Telefon, Tastatur, Bildschirm etc.). Besonders Strick und Denim sollte man 2021 im Auge behalten. Veles dreht sich bei den Herstellern aktuell auch darum, wie aus natürlichen Materialien neue Stoffe bzw. wie aus Abfallprodukten neue Produkte entstehen können. Ob natürlich oder recycelt - vor allem langlebig soll das Material sein.

© TATTA/stock.adobe.com

Textur-Mix

Haptik ist das kommende Jahr bei den Heimtextilienalso gefragt. Textur ist das Hauptthema für Wände. Auch hier stark vertreten: Naturmaterialien. Holzbalken und Wandpaneele, die Decken und Wände zieren. Tapetendesigns z. B. glatte weiße Marmortapeten, sind eine einfache und günstige Möglichkeit, die natürlichen Texturen auf die Wänden zu übertragen. Orientalisches Flair versprühen japanische Kunsttapeten.

© Design Shanghai

Hell und neutral

Colourblocking ist 2021 zwar nicht abgeschrieben, aber vor allem halten Naturfarben mit vielen Grün-, Beige- und Brauntönen und Akzentfarben wie Graublau oder warmes Orange Einzug in unsere Wohnräume. Insgesamt werden die Farben heller, klarer, neutraler. Unter den neutralen Farben begeistert uns 2021 vor allem "Greige" (Grau + Beige). Greige vermittelt Ruhe und Ausgeglichenheit und funktioniert sowohl in kühlen als auch in warmen Farbschemata. Aus dem Vorjahr mitnehmen werden wir Blau, vor allem dunkles elegantes Marineblau ("Naval") und diverse Grüntöne. Dazu kombiniert werden Statement-Pieces wie Face Line Art und helle Hölzer.

AutorIn:
Datum: 03.11.2020