Wie halte ich meinen Keller trocken?

Ist der Keller feucht, dann ist das Gebäude an seiner Basis erkrankt. Wir sagen Ihnen, war zu der Sanierungsmaßnahme Feuchteisolierung und Abdichtung gehört und warum sie so wichtig ist.

 

Ein feuchter Keller muss so rasch wie möglich saniert werden. Eine gute Möglichkeit ist der Schuzt von unten. Unterschieden werden senkrechte und waagrechte Abdichtungen gegen Bodenfeuchtigkeit und aufsteigendes Wasser. Bei der Wahl von Isoliermaterialien sollten nur Qualitätsprodukte verwendet werden! Die verwendeten Folien und Beschichtungen müssen

  • elastisch bleiben 
  • stark genug sein, um gegen mechanische Beschädigungen zu bestehen
  • säurebeständig sein
  • unverrottbar sein

Korrekte Verarbeitung

Bei der Verarbeitung muss stets darauf geachtet werden, dass dieselben Dichtungseigenschaften auch im Stoß- und Fugenbereich gewährleistet bleiben. In diesen Bereichen werden die Materialien überlappt und direkt verklebt oder verschweißt. Die Feuchtigkeitsisolierungen sind durch Dämmplatten, Noppenbahnen oder Filterkörper zu schützen.

Abdichten können Sie auf zwei Weisen - je nachdem, um welche Problematik es sich handelt.

  1. Abdichten gegen nichtdrückendes Wasser: Bei mittel bis schlecht durchlässigen Bodenarten oder bei Bauteilen in Hanglagen ist immer damit zu rechnen, dass sich Stauwasser bildet. Es ist eine Abdichtung für nichtdrückendes Wasser erforderlich. Die senkrechte Abdichtung besteht bei bindigen Böden aus Dichtungsbahnen.
  2. Abdichten gegen drückendes Wasser: Wenn der Grundwasserspiegel über der Kellersohle liegt, so kann mit einer zumindest 2-lagigen Bitumen-Isolierung eine Abdichtung vorgenommen werden.
 


AutorIn:

Datum: 27.02.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben