Für eine saubere Baustelle sorgen

Jeder Auftragnehmer kann dazu verpflichtet werden seinen Arbeitsbereich zu reinigen. Davon unabhängig ist eine regelmäßige Zwischenreinigung der Baustelle erforderlich.

Generell sollte im Bauvertrag mit dem Baumeister und den ProfessionistInnen jeder Auftragnehmer dazu verpflichtet werden, seinen Arbeitsbereich immer sauber zu halten und im jeweiligen Arbeitsbereich anfallenden Schutt, Abfälle und Verpackungsmaterialien zu sammeln und von der Baustelle zu entfernen.

Unabhängig von dieser Vorgabe ist eine regelmäßige Reinigung der Baustelle erforderlich. Die Baureinigung wird üblicherweise durch die Baufirma, bei größeren Bauvorhaben auch durch eine eigene Reinigungsfirma, durchgeführt

Sauber machen zwischendurch

Die so genannten Zwischenreinigungen beinhalten unter anderem das Sammeln und Zusammenkehren von Abfällen und Verunreinigungen, das Entfernen der Abfälle von der Baustelle, das Staubfreimachen von Fußböden, Sanitär- und Heizungsgegenständen, Parapetabdeckungen sowie Sohlbänken.

Die Abrechnung dieser Zwischenreinigungen erfolgt üblicherweise nach der Bodenfläche der gereinigten Räume in Quadratmetern. Zwischenreinigungen sollten nur auf Anordnung von BauherrIn (AuftraggeberIn) bzw. nur nach Vereinbarung durchgeführt werden. Sofern in den Vertragsbedingungen vereinbart, besteht die Möglichkeit, die Reinigungskosten den Verursachern, also jenen Firmen anzulasten, welche die Verunreinigung verursacht haben.

 

AutorIn:

Datum: 05.01.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Bauaufsicht

Wer beim Hausbau alles richtig macht, kann ruhig schlafen. Hier erfahren Sie, worauf Sie bei der Errichtung Ihres Traumhauses besonders achten müssen. Anschlüsse, Durchdringungen und Fugen sind die größten Schwachstellen.

Kosten an der Baustelle wollen genau geplant sein: Welche Leistungen sind inkludiert, wo kommt es zu Kostenüberschreitungen? Entscheidend dabei ist die regelmäßige und vor allem rechtzeitige Überprüfung der einzelnen Arbeitsschritte.

Mängel und Fehler können sich beim Hausbau immer wieder einschleichen. Mit der richtigen und sorgfältigen Planung in Sachen Angebote, Kosten und Materialien kann aber das Gröbste vermieden werden. Lesen Sie hier, worauf es bei der Planung ankommt.

Feuchtigkeitsschutz beginnt bei der Luftdichtheit. Lesen Sie hier, warum moderne Bauweisen "schuld" daran sind, dass Bewohner mit dem richtigen Lüften und Heizen überfordert sind, und welchen Ausweg es gibt.

Bei der Tragwerkskonstruktion des Hauses und dem Fundament sollte besonders auf etwaige Bauschäden geachtet werden. Aufpassen heisst es etwa bei Mauerwerksfehlern und beim richtigen Holzschutz.

Die Bauabnahme markiert den Übergang vom Bauprojekt zum fertigen Gebäude. Die Leistungen gehen ab diesem Zeitpunkt in Ihr Eigentum und damit auch in Ihre Haftung über, auch die Fristen für Gewährleistungen und Garantien beginnen ab diesem Zeitpunkt.

Zu regelmäßigen, vorab vereinbarten, Terminen treffen sich die Planer, die örtliche Bauaufsicht, die rechtsverbindlichen Vertreter der beauftragten Firmen und sonstige ev. Betroffene auf der Baustelle um die Baubesprechung abzuhalten.

Die örtliche Bauaufsicht kontrolliert und steuert die Bauausführung, das bedeutet sie überwacht das Zusammenwirken der beteiligten Unternehmen und die terminliche Einhaltung. Sie vertritt Ihre Interessen als Bauherr und übt das Hausrecht auf der Baustelle aus.