Förderung für Umstieg auf Holzheizungen

Ein Umstieg auf den nachwachsenden Rohstoff Holz ist gut für die Umwelt und Ihr Konto. Nicht zuletzt, weil die Preise für fossile Energieträger starken Schwankungen unterliegen. Gefördert wird noch bis 30.11. 2017 im Rahmen von 500 bis 2.000 Euro.

Weg vom Öl, hin zum erneuerbaren Rohstoff. Privatpersonen sind auch heuer aufgerufen, sich von ihren alten, fossilen Heizungen zu trennen und zukünftig auf klimaneutrale Anlagen wie Pellets oder Hackgut zu setzen. Der Klima- und Energiefonds hat deshalb in seinem Förderprogramm auch wieder die Pellet- und Hackschnitzelheizungsgeräte und -anlagen inkludiert und gibt einen finanziellen Anreiz zum Wechsel.

Kamin- und Kachelöfen ausgenommen

Alle Öfen, bei denen das klassische Scheitholz zum Einsatz kommt, sind von der Förderung jedoch ausgeschlossen. Und wie viel Geld gibt’s wofür?

  • Für den Austausch von mit fossilen Brennstoffen befeuerten Zentralheizungsanlagen: pauschal 2.000 Euro pro neuem Pellet- oder Hackgutzentralheizungsgerät
  • Für den Ersatz von elektrischen Nacht- oder Direktspeicheröfen durch Kessel, die mit Hackgut oder Pellets befeuert werden: pauschal 2.000 Euro pro Heizanlage
  • Für den Tausch alter Holzheizungsanlagen: 800 Euro
  • Für den Einbau von Pelletkaminöfen: pauschal 500 Euro

Einreichen können ausschließlich Privatpersonen, eine überwiegend private Nutzung der geförderten Anlage muss gewährleistet sein. Pro AntragstellerIn kann unabhängig vom Standort nur ein Antrag für eine Holzheizung eingereicht werden. Eine Antragstellung ist erst nach der Umsetzung der Maßnahme möglich. Die Förderung wird in Form eines einmaligen Investitionskostenzuschusses ausbezahlt. Eine Registrierung und Antragstellung ist laufend bis 30.11.2016 möglich. Die Einreichung verläuft online in einem zweistufigen Verfahren.

Weitere Infos und Förderantrag stellen:


AutorIn:

Archivmeldung: 03.10.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Förderungen

Insgesamt 4,5 Millionen Euro stellt der Klima- und Energiefonds 2018 für die Installation und den Betrieb von Photovoltaik-Anlagen zur Verfügung. Die Förderung kann ab jetzt beantragt werden. Spätester Einreichtermin ist der 30.11.2018!

Günstiger zur altersgerechten Barrierefreiheit. Für bauliche Maßnahmen, die ein selbstbestimmtes Leben in den eigenen vier Wänden erleichtern, werden in Wien bis zu 4.200 Euro gefördert.

Österreich ist Förderland. Das gilt auch für die Installation von Alarm- und Videoüberwachungsanlagen sowie anderen Systemen, die zur Sicherheit in Ihrem Zuhause beitragen. Hier ein Überblick, welche Bundesländer den Einbau von Alarmanlagen bezuschussen.

250 Euro Investitionszuschuss je Kilowattpeak und 7,91 Cent Einspeisetarif pro Kilowattstunde. Ab heute, 09.01.2018, 17 Uhr können Sie Ihren PV-Förderantrag bei der OeMAG stellen.

Mit der neuen Wohnberatung Wien ist der erste Schritt der Harmonisierung und Zusammenführung des Leistungs- und Serviceangebots des kommunalen und geförderten Wohnbaus erfolgt. Das neue Wiener Wohn-Ticket macht nun auch die Vergabe einheitlicher und einfacher.

Für ein und dieselbe Arbeit unterschiedlich hohe Preise? Keine Seltenheit bei Österreichs Handwerkern. Ordentliches Vergleichen und die Einhaltung von ein paar einfachen Tipps bewahrt Sie aber vor bösen Rechnungs-Überraschungen.

Die Förderaktion "Handwerkerbonus" ist laut Gesetz an das Wirtschaftswachstum geknüpft. Eingeführt wurde er zur Ankurbelung der Konjunktur vor vier Jahren. Wie er funktioniert, erfahren Sie hier.