Jetzt aber schnell: Pool einwintern

Die Schwimmsaison ist endgültig vorbei, der Herbst ist nicht mehr golden, sondern grau, kühl und trüb? Dann wird es Zeit für das Einwintern Ihren Swimmingpools. Hier die Anleitung.

So wie er im Frühling durchgecheckt, gesäubert und aufgefüllt wird, so sollten Sie im Herbst Ihren Pool winterfest machen. Wenn Sie schon länger PoolbesitzerIn sind, kennen Sie das Prozedere ja. Für alle, die heuer Premiere haben, hier die wichtigsten Informationen:

  • Checken Sie zuerst, ob der Pool überall dicht ist. Wenn er nämlich irgendwo Wasser verliert, so müssen diese Stellen unbedingt repariert werden, da es sonst zu bösen Frostschäden kommen wird.
  • Lassen Sie das Wasser nicht vollständig aus dem Pool, sondern senken Sie es lediglich bis etwa eine Handbreit unter die Einbauteile, also Einstromdüsen, Skimmer, Unterwasserscheinwerfer, Gegenstromanlage, etc. ab.
  • Haben Sie ein Folien- oder ein PE-Becken? Dann darf niemals mehr als die Hälfte des Wassers abgeleitet werden. Das ist so wichtig, weil das verbleibende Wasser mit seinem Gewicht den nötigen Druck aufs Erdreich gewährleistet und die Folie gespannt bleibt.
  • Je mehr Sie jetzt reinigen, desto weniger Arbeit im Frühling! Entfernen Sie mit einem Kescher den gröberen Schmutz von der Wasseroberfläche und dem Beckenboden. Gehen Sie mit einem Beckenreiniger (je nach Schmutzart alkalisch oder sauer) über die Kalk- und Fettablagerungen entlang der Wasserlinie.
  • PH-Wert und Chlorboost: Stellen Sie den pH-Wert des Poolwassers auf 7,0 bis 7,4 ein und versetzen Sie dem Wasser eine Stoßchlorung. Dann sollten auch alle Filter ordentlich rückgespült werden. Noch ein Tipp: Wenn Sie die Stoßchlorung bei laufender Pumpe machen, können Sie sicher sein, dass keine übersehenen Verunreinigungen mit überwintern.
  • Wasser ableiten, wo es nicht hingehört: Entleeren Sie sämtliche Außenrohrleitungen öffnen Sie die festverrohrten Leitungen. So kann kein Wasser dort frieren und die Leitungen beschädigen. Auch die Filterpumpe sollte komplett von Wasser befreit werden und alle Schläuche der Filteranlage abmontiert und eingelagert werden.
  • Überwinterungsmittel ins Wasser: Es ist ein Wasserpflegemittel, das die Ablagerung von Kalk oder Schmutz im Wasser verhindert und keine Algen entstehen lässt. Wenn Sie ein Überwinterungsmittel einsetzen, erleben Sie keine bösen Überraschungen, wenn die Poolsaison im Frühling wieder eröffnet wird. Wichtig ist, dass Sie die Wasserhärte kennen und sich genauestens an die Dosierangaben des Herstellers halten! Am besten arbeiten Sie dann mit einer Gießkanne, um das Mittel möglichst gleichmäßig über die Wasseroberfläche zu verteilen.
  • Abdeckung: Generell sollte ein Pool im Winter immer abgedeckt sein. Am besten eignen sich dafür die speziellen Winterabdeckplanen, die vor UV-Strahlung und sämtlichen Umwelteinflüssen schützen. Feste Schwimmbadabdeckungen müssen im Winter immer vom Schnee befreit werden. Foliendächer dürfen in der kalten Jahreszeit nicht draußen bleiben. Sie müssen – in komplett trockenem Zustand – vom Pool entfernt, gereinigt und eingelagert werden. Auch Rollabdeckungen sind nicht unbedingt schneelastsicher und sollten regelmäßig vom Schnee befreit werden.

AutorIn:

Datum: 12.10.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Pool und Teich

Es muss nicht immer der Pool sein. Badespaß auf Ihrer Terrasse oder im Garten können Sie auch einfacher haben. Die uralte skandinavische Tradition des Badezubers erfreut sich zunehmender Beliebtheit - gerade in den kalten Monaten!

Sie steht auf der Terrasse oder in einer Ecke des Gartens. Sie ist einfach nur in den Rasen versenkt oder bekommt eine eigene Trittfläche. Die Gartendusche gibt es in verschiedensten Ausführungen. Abkühlung bringt sie aber immer!

Der Traum vom eigenen Pool lässt sich innerhalb weniger Stunden realisieren - mit einem Fertigpool. Woraus diese vorfabrizierten Becken bestehen und wie der Aufbau funktioniert, erfahren Sie hier.

Badeunfälle, gerade bei Kindern, haben jetzt leider wieder Hochsaison. Immer mehr wollen auf die Wasserstelle im Garten nicht mehr verzichten, doch in Sachen Sicherheit haben so einige Eltern leider noch Aufholbedarf.

Ein Natur-Pool verzichtet wie ein Schwimmteich auf eine chemische Wasseraufbereitung. Er hat entweder eine Regenerationszone mit Wasserpflanzen wie ein Schwimmteich oder eine biologische Wasseraufbereitung.

Sie nennen einen Gartenteich oder ein Biotop ihr Eigen? Es gilt: je naturnaher, desto besser. Trotzdem bedarf die Wasserstelle in Ihrem Garten auch einiger Pflege – das ganze Jahr über.

Ein Teich im Garten, mit Wasserpflanzen und verschiedenem Getier bevölkert, schafft eine angenehme Atmosphäre. Wo es an Platz, Strom- und Wasseranschlüssen mangelt, ist ein Teich im Topf die perfekte Alternative.

Zwei Möglichkeiten: Ihr Pool ist in die Jahre gekommen und hat nun mit der einen oder anderen Blessur zu kämpfen, oder Sie möchten ein länger nicht benutztes Becken nun wiederbeleben. In beiden Fällen sollten Sie wissen, welche Schäden man wie beheben kann.