Sichere Fenster und Türen

Etwa 14 Prozent der österreichischen Bevölkerung verzichten komplett auf eine Einbruchssicherung an ihren Häusern und Wohnungen. Dabei könnten sichere Fenster und Türen schon einen Großteil der Einbrüche verhindern.

Die Standardbeschläge Ihrer Fenster und Türen sind nach ÖNORM gefertigt und bieten schon einen grundsätzlichen Schutz. Abhängig von der Gefährdung, die zum Beispiel bei einer Terrassentüre im Erdgeschoß höher ist, als in den oberen Geschoßen, der Beschaffenheit sowie der Größe von Fenstern und Türen, ist die Montage von hochwertigen Schutzeinrichtungen immer eine Überlegung wert. Wichtig dabei: Die Türen und Fenster sollten immer rundum gesichert werden, also auf Schloß- und Bandseite.

Im allgemeinen empfehlen Sicherheitsexperten in Abhängigkeit von der Tür- oder Fenstergröße das Vorgehen nach folgender Faustformel:

  • Pro Meter Fenster- oder Türhöhe soll auf jeder Seite mindestens eine Zusatzsicherung montiert werden, dies gilt bei normalem Risiko und Befestigung auf festem Untergrund.
  • Bei "weichem" oder "hohlem" (ausgeschäumten) Untergrund und für den Einbrecher guten Angriffsmöglichkeiten von außen, sollen mehr Sicherungen eingesetzt werden. Diese mit Verankerungen befestigen, welche für die jeweiligen baulichen Gegebenheiten geeignet sind.

Sichere Fenster

8 von 10 Einbrecher kommen durchs FensterSowohl in geschlossenem als auch in gekipptem Zustand bieten handelsübliche Fenster keinen besonderen Schutz. andelsübliche Fenster keinen besonderen Schutz. In den meisten Fällen werden Fenster einfach von außen aufgehebelt. Hiergegen empfehlen Kriminalpolizei und Versicherungen zusätzliche Verriegelungen:

  • Bei Hochsicherheitsschlössern für Fenster und Fenstertüren wird das Fenster im geschlossenen Zustand automatisch durch einen schweren Riegel geschützt, die Verriegelung ist auch ohne Schlüssel möglich.
  • Das Austauschen des Fenstergriffes durch einen abschließbaren Fenstergriff wird bei nach innen öffnenden Dreh- und Drehkippfenstern eine zusätzliche Sicherung erreicht, die auch als Kindersicherung geeignet ist.
  • Bei Schanierseiten-Sicherungen für Fenster wird ein durchgehender Stahlstift als Zusatzsicherung für die Bandseite von Fenstern und Fenstertüren montiert, der Druckbelastung bis zu einer Tonne widersteht.
  • Die Bandseitensicherung erreicht durch Verkrallen einen hohen Widerstand gegen Druck- und Hebelkräfte, und verriegelt automatisch beim Schließen des Fensters.

Feste Montage

Ganz besonders die Montage auf Kunststoffprofilen und ausgeschäumten Hohlräumen bieten in aller Regel keine ausreichende Basis für eine wirklich stabile Montage. Hier helfen Zusatzanker, die durch den Rahmen bis ins angrenzende Mauerwerk geführt werden

 

AutorIn:

Datum: 20.10.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Einbruchschutz

Die Tür aufgebrochen, die Wohnung durchwühlt und die Wertgegenstände weg – ein Einbruch bedeutet für die Opfer nicht nur finanziellen Schaden, auch seelisch kann solch ein Ereignis sehr belasten. Hie eine Checkliste, was nach einem Einbruch zu tun ist.

Sie ersetzen zwar keine Alarmanlage oder Sicherheitstür, aber aufmerksame Nachbarn sind letztlich dennoch ein sehr wichtiger Einbruchschutz. Und da auch Sie Nachbar sind: Seien Sie aufmerksam. Sieben Tipps, worauf es ankommt!

Profi-Einbrecher erkennen zumeist auf einen Blick, ob ein Gebäude gut gesichert ist oder nicht. Gerade Kameras und gut sichtbare Alarmanlagen schrecken so schon vor jeder Aktion ab.

Ein modernes Eigenheim ohne Alarmanlage findet sich heute selten. Doch die Qualität der Anlagen variiert stark. Wir sagen Ihnen, was zur Planung eines effizienten Alarmsystems gehört und mit welchen Kosten Sie zu rechnen haben.

Langfinger meiden Widerstand und schweres Diebesgut. Gerade kleine Gegenstände wie Handys, Akkus, Schmuck und Bargeld sind daher gefährdet, zur Beute zu werden. Ideal ist die Aufbewahrung im Tresor. Hier unsere Tipps.

Laut einer Befragung des Linzer IMAS-Instituts spielt unter den Sicherheitsmaßnahmen der ÖsterreicherInnen die Alarmanlage die wichtigste Rolle. Wer eine hat, schreckt potentielle Einbrecher ab. Aber: Nicht am falschen Ende sparen!

Das smarte Heim mit all seinen Aspekten wird ein immer wichtigeres Thema. Wir möchten es zuhause aber nicht nur komfortabel haben, sondern vor allem sicher.

Der Trend kommt - wie so vieles - aus den USA und hat sich inzwischen auch bei uns etabliert: Ein Aufpasser für Ihr Haus. Professionelle Agenturen stellen HaussitterInnen zur Verfügung, die sich dann um alleingelassene Domizile kümmern.