© Monster/stock.adobe.com

Das flauschige Accessoire für jedes Bad

Das Badezimmer als funktionale Nasszelle hat ausgedient. Ein modernes Bad trägt heute maßgeblich zur Wohnlichkeit bei. Ein passender Badteppich gehört da einfach dazu. Wir helfen Ihnen bei der Auswahl Ihres neuen Badvorlegers.

Saugfähig, schnell trocknend und mit Antirutschhaftung - diese Anforderungen stehen bei einem zweckmäßigen Badezimmerteppich grundsätzlich einmal im Vordergrund. Wir finden aber, da geht noch mehr! Damit wir uns im Bad von Kopf bis Fuß wohlfühlen, muss das Material am Boden zusätzlich fußwarm und flauschig sein, also das genaue Gegenteil einer kalten, harten Fliese. Denn so schön die Badfliesen auch sein mögen, nach dem Duschen können sie uns den Wunsch nach einem angenehmen Barfuß-Gefühl nicht erfüllen.

© Christian Hillebrand/stock.adobe.com

Welcher Teppich für's Bad?

Man muss für den Teppich im Bad nicht tief in die Tasche greifen. Ab vier Euro aufwärts sind kleinere Badvorleger (40x60), z. B. aus Mikrofaser, im Möbelhaus erhältlich. Auf zwei Dinge sollte man beim Kauf besonders achten, um gute Qualität zu erhalten:

Zum einen sollte der Teppich mit 60 Grad in der Maschine waschbar sein. Auf Badtextilien aus Synthetikfasern wie Polyacryl oder Polyamid trifft das nicht immer zu - sie dürfen oft nur bei 30 bis 40 Grad gewaschen werden. Die bessere Wahl sind Naturfasern wie Baumwolle, die weniger hitzeempfindlich sind. Zum anderen sollten Sie zu Ihrer Sicherheit nicht auf eine Antirutschbeschichtung verzichten - egal, aus welchem Material der Badteppich besteht. Ansonsten laufen Sie Gefahr, beim Aufsteigen wegzurutschen und sich zu verletzen.

Schummeln Sie Ihr Bad größer

Nicht nur die Qualität, auch die Farbe des Badteppichs sollte stimmen. Vor allem kleine Badezimmer profitieren von der richtigen Auswahl. Unser Tipp, wenn Sie ein eher kleines und enges Bad haben: Wählen Sie am besten einen hellen Teppich, der das Licht im Bad besser reflektiert und dem Raum damit Helligkeit und optische Weite verleiht. Dunkle Teppiche im Bad erzeugen optisch Enge. Mehr zu Design und aktuellen Badezimmer-Trends finden Sie hier.

Achtung bei Fußbodenheizung!

Wenn Ihr Bad mit einer Fußbodenheizung ausgestattet ist, sollte Ihr neuer Badteppich unbedingt eine hitzebeständige Beschichtung haben. Hat er das nicht, wird sich die rutschhemmende untere Schicht rasch auflösen und der Teppich kann aufgrund der Hitzeeinwirkung verbeulen. Es gibt sehr hochwertige Badteppiche, z. B. aus Baumwolle, die waschmaschinenfest, trocknergeeignet und mit einer Fußbodenheizung kompatibel sind. Preislich liegen diese bei etwa 10 Euro.

Das richtige Material für den Badteppich

Verschiedene Teppich-Materalien mit unterschiedlichen Eigenschaften stehen zur Auswahl: Teppiche mit hohem Flor und einer gummierten Schicht sind ebenso erhältlich wie dünne Teppiche, die gewebt sind und damit schlicht für ein angenehmes und trockenes Fußgefühl im Bad sorgen. Ob Sie nun eher etwas Komfortables oder etwas Praktisches suchen - die Hersteller decken ein jedes Bedürfnis ab:

  • Naturfaserteppiche - kuschelig & pflegeleicht
  • Kunstfaserteppiche - widerstandsfähig & schnelltrocknend
  • PVC-Matten - preiswert & flexible Größenauswahl (Meterware)
  • Baumwoll- oder Frotteematten - weich & kuschelig, lange Trockenzeit
  • Bambusteppiche - funktional & moderne Optik, weniger gutes Barfuß-Gefühl

Badvorleger - ja oder nein?

Ein Badezimmerteppich ist ein bewährtes Badaccessoire ganz egal, welche Badezimmertrends und Designs gerade aktuell sind. In erster Linie dient ein Teppich für's Bad aber immer noch dazu, Feuchtigkeit und das Restwasser aufzunehmen, das sich nach dem Duschen sonst auf dem Fliesenboden verteilen würde. Viele sehen hier das Problem: Die Feuchtigkeit mache den Teppich zur Keimschleuder im Bad, so die Befürchtung. Ein berechtigtes Argument gegen das Badtextil für den Boden. Mit der richtigen Pflege ist die Sorge aber unbegründet. Mit unseren Hygiene-Tipps bleibt Ihr Badteppich nicht nur sauber, sondern auch schön.

Pflegeregel Nummer eins

Die wichtigste Pflegeregel, die für alle Badteppiche unabhängig vom Material gilt, lautet ganz einfach: Trocknen lassen. Ein feuchter Teppich wird mit der Zeit unweigerlich zur Bakterien- und in Folge zur Geruchsquelle. Deshalb lohnt es sich, den Teppich nach jedem Wasserkontakt auf einem Wäscheständer oder am Rand der Badewanne vollständig (!) trocknen zu lassen.

 

Wie pflegt man den Badteppich richtig?

Will man den Teppich im Bad reinigen, ist es hilfreich, die Herstellerstellerangaben auf dem Etikett zu befolgen. So bringt man in Erfahrung, wie und bei wie viel Grad der Teppich zu waschen ist. Das ist erst recht wichtig, wenn sich auf der Teppichrückseite rutschhemmendes Gummi o. Ä. befindet. Zu viel Hitze (in Waschmaschine und Trockner) beschädigt dieses. Achtung: Auch das Trocknen auf der Heizung kann der Beschichtung schaden! Viele Hersteller empfehlen zudem flüssiges Color-/Feinwaschmittel, damit die Leuchtkraft der Farben erhalten bleibt. Eine mehrteilige Badteppich-Garnitur sollte zusammen gewaschen werden, um ungleiches Aufhellen zu vermeiden.

Wie wird der Teppich im Bad wieder flauschig?

Zwischendurch sollte man seine Badteppiche ausschütteln bzw. auf niedriger Stufe absaugen, um sie von Staub und Krümeln zu befreien. Beim Ausschütteln lockert sich außerdem der Flor und bleibt schön flauschig. Das Volumen behält man außerdem bei, indem man seinen Badteppich getrennt von der übrigen Wäsche wäscht. Florzieher, also gezogene Fäden im Material, können kurz am Gewebe abgeschnitten werden.

So vermeiden Sie Flusen

Gerade neue Badteppiche verlieren anfangs viele Flusen, die aufgrund der Reibung an der Waschtrommel enstehen. Viele Hersteller empfehlen daher, Badteppiche in einem Kissenbezug bzw. Wäschebeutel zu waschen. Außerdem lässt sich eine starke Flusenbildung verhindern, indem man die Waschmaschine weder unter- noch überbelädt. Vor und nach jeder Wäsche sollte dennoch das Flusensieb der Waschmaschine gesäubert werden. Bleibt noch die Frage, wie oft ein Badteppich gewaschen werden sollte. Als einfache Faustregel gilt: einmal pro Woche.

Zunächst einmal lohnt es sich, die Empfehlungen des Herstellers zu lesen - sie sind in der Regel auf dem Etikett angegeben.Die Hersteller beschreiben, wie die Teppiche zu waschen sind und geben die empfohlene Temperatur an.
 
Unabhängig davon, aus welchem Material unsere Teppiche auch bestehen, sollten wir daran denken, sie regelmäßig zu trocknen.Ein feuchter Teppich wird zu einer Quelle von Bakterien und unangenehmen Gerüchen - deshalb lohnt es sich, den Teppich nach jedem Baden an eine Schnur, einen Wäscheständer oder sogar an den Rand der Badewanne zu hängen.Zunächst einmal lohnt es sich, die Empfehlungen des Herstellers zu lesen - sie sind in der Regel auf dem Etikett angegeben.Die Hersteller beschreiben, wie die Teppiche zu waschen sind und geben die empfohlene Temperatur an.
 
Unabhängig davon, aus welchem Material unsere Teppiche auch bestehen, sollten wir daran denken, sie regelmäßig zu trocknen.Ein feuchter Teppich wird zu einer Quelle von Bakterien und unangenehmen Gerüchen - deshalb lohnt es sich, den Teppich nach jedem Baden an eine Schnur, einen Wäscheständer oder sogar an den Rand der Badewanne zu hängen

AutorIn:
Datum: 02.12.2020
Kompetenz: Innenarchitektur und Raumausstattung

Inspiration & Information abonnieren - mit dem wohnnet Newsletter