© Frieder Reuter

Design aus sibirischer Birkenrinde

MOYA wurde 2018 in Berlin gegründet. Motivation der Künstlerin: das traditionelle sibirische Handwerk mit einem modernen, zeitgenössischen Designansatz verbinden. Frucht ihrer Arbeit: außergewöhnliche, anspruchsvolles, ökologisches Design.

"Ich arbeite mit Birkenrinde, weil das Material mich sehr fasziniert", erklärt die Gründerin von moya, Anastasiya Koshcheeva, die in Coburg und Potsdam Design studiert hat. "Birkenrinde hat ganz besondere Eigenschaften, die sonst kein Naturmaterial hat: sie ist antiseptisch, sie hat wasserabweisende Eigenschaften und sie braucht keine Pflege: man muss sie nicht ölen, man muss sie nicht wachsen und bei Bedarf kann sie einfach abgespült werden."

© Anastasiya Koshcheeva

Birkenrinde ist nachhaltig  und regeneriert sich selbst

Ernten lässt Anastasiya die naturbelassene Birkenrinde in Sibirien einmal jährlich im Juni. Dafür hat sie vor Ort ein kleines Team aus erfahrenen Handwerkern rekrutiert, denn die Rinde muss sehr sorgfältig vom Baum abgetrennt werden. Da stets nur die äußerste Schicht, die sogenannte Borke, geerntet wird, bleibt der Baum unversehrt. Die Borke selbst regeneriert sich nach wenigen Jahren.

Tradition bewahren - ökologisches Design stärken

Das für die Designobjekte verwendete Material bleibt komplett unbehandelt, lediglich der äußere Teil der Baumrinde wird behutsam abgeschält. Dies geschieht vor Ort in sibirischen Familienbetrieben sowie in zwei kleinen Produktionsstätten in Iwanowo und Tomsk, die Anastasiya für moya mit aufgebaut hat. Die Metallkomponenten für die Hocker, Körbe und Leuchten kommen aus kleinen Handwerksbetrieben in Deutschland und Österreich. Schließlich werden die Einrichtungsstücke direkt von moya in Berlin sorgfältig per Hand zusammengefügt.

Hier gibt es mehr Infos und den Onlineshop

AutorIn:
Datum: 02.07.2021

Inspiration & Information abonnieren - mit dem wohnnet Newsletter