© Koldunov Alexey/shutterstock.com

Klebender Duschvorhang adè

Physiker erklären "aufdringliche" Duschvorhänge mit einem "thermischen Effekt". Hier die besten Tipps, wie Sie in Zukunft den nervigen, klebenden Vorhang vermeiden.

Warum klebt der Duschvorhang an der Haut? Durch das heiße Wasser wird die Luft in der Duschkabine erwärmt und feucht. Beides macht die Luft leichter, sie steigt nach oben und entweicht aus der Kabine. Dadurch entsteht ein Unterdruck auf kleinem Raum. Ein dünner Vorhang aus Stoff oder Plastik wird daher von der kühleren Umgebungsluft nach innen gedrückt. David Schmidt, Dozent an der Universität von Massachusetts, ist dem Phänomen im Jahr 2001 mit einer Computersimulation auf den Grund gegangen: Die Untersuchung zeigte, dass der Unterdruck in der Duschkabine auch durch den Wirbel entsteht, den die Wasserstrahlen erzeugen. Der Luftdruck in diesem Wirbel aus Luft und Feuchtigkeit ist geringer, ähnlich wie bei einem Mini-Tornado. Dadurch wird der Duschvorhang nach innen gezogen.

Gewichte helfen

Was können Sie nun gegen einen "anhänglichen" Duschvorhang unternehmen? Da der physikalische Effekt nicht sehr stark ist, wirkt er nur auf leichte Duschvorhänge. Entweder Sie greifen also zu schwererem Material wie etwa Segeltuch oder dickeren Textilien. Oder Sie beschweren den leichten Duschvorhang einfach mit kleinen Gewichten, damit er sich nicht bewegt. Bei einer Duschwanne aus Metall lässt sich der Vorhang auch einfach mit Magneten fixieren. Die eleganteste Lösung ist aber wohl immer noch eine feste Duschwand aus Glas oder Kunststoff.

AutorIn:
Datum: 11.08.2016
Kompetenz: Bäder und Fliesen