Austrotherm feierte runden Geburtstag

Österreichs Dämmstoff-Pionier lud zur Jubiläums-Gala in das burgenländische Schloss Esterhazy. Von Landeshauptmann Hans Niessl gab es anlässlich des Jubelfestes das Komturkreuz für Geschäftsführer Peter Schmid.

260 Kunden und Wegbegleiter aus Österreich und Europa waren kürzlich nach Eisenstadt gekommen, um mit Austrotherm 60 Jahre Dämmstoff-Kompetenz zu feiern. Mit viel Charme und guter Laune führte TV-Moderator und Stimmenimitator Alex Kristan durch den Gala-Abend im Haydnsaal des Schlosses Esterhazy, einem der schönsten Barockschlösser Österreichs. Neben Dinner und Show gab es musikalische Leckerbissen und Akrobatik von Robotkünstler Alexander Wrengler, dem "Große Chance-Finalisten" des Jahres 2011.

Burgenlands Landeshauptmann Hans Niessl überreichte im Rahmen der Gala an Austrotherm Geschäftsführer Peter Schmid das Komturkreuz für Verdienste um das Burgenland. "Austrotherm ist seit Jahrzehnten ein verlässlicher Partner des Burgenlandes, ein Unternehmen, das durch seine Innovationskraft und Mut zur Expansion viele Arbeitsplätze in Pinkafeld und Purbach geschaffen hat", so der Landeshauptmann. Austrotherm sei aber auch ein Unternehmen mit Familiensinn und produziere mit ausgezeichneten Mitarbeitern hervorragende Qualität, sagte Niessl. Er hob hervor, dass der Betrieb seit dem Fall des "Eisernen Vorhangs" die europäische Dimension als Chance erkannt und eindrucksvoll genutzt habe.


AutorIn:

Datum: 11.07.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Veranstaltungen

Der kommende ImmoDienstag widmet sich zwei druckfrischen Studien zu "Holz and the city". Wie sich der nachhaltige Baustoff und urbane Wohnprojekte heute miteinander vertragen, wird am 13. Februar unter anderem von Architektin Regina Lettner (Bild) analysiert.

Wohnraum werde immer teurer, so die warnenden, immer lauter werdenden Stimmen: Auch in Österreich und der Schweiz steigen die Preise. Positionen zum leistbaren Wohnen aus Österreich und der Schweiz werden jetzt drei Tage lang an der TU Wien diskutiert.

Die Immobilienbranche springt spät aber doch auf den digitalen Zug auf. PropTech-Pionieren wird jetzt auch ein rot-weiß-rotes Forum geboten. Für Interessierte: Tickets in den Wiener Sofiensälen sind noch zu haben.

Die Technische Universität Wien mit ihrem Fachbereich „Baugeschichte Bauforschung“ und das IVA-Institut für Vergleichende Architekturforschung laden zum neuen Informations- und Wissensformat. Am Programm: zahlreiche Impulsvorträge, die zur Diskussion einladen sollen.

Bereits zum 16. Mal lädt die OFI Technologie & Innovation GmbH zu ihrem Altbautag. Am 16 November soll in der „BAUAkademie Lehrbauhof Salzburg“ vor dem versammelten Auditorium einer ganz speziellen Frage nachgegangen werden: Sanierung nach Norm oder mit Sachverstand?

Unter den Motto „Living“ wird am 24. Oktober im Architekturzentrum Wien zu den mittlerweile zwölften Jung-Architekturgesprächen geladen. Am Podium als Meinungsmacher mit dabei: Die Architekten Johannes Pilz und Werner Sobek.

Wienerberger und Tondach luden Bürgermeister der Bezirke Leibnitz und Deutschlandsberg zum Gedanken- und Informationsaustausch. Am Tondach-Sitz in Gleinstätten wurde über Fragen der örtlichen Raumplanung und der Attraktivierung lokaler Ortszentren diskutiert. Lanzen wurden für die regional verortete Bauwirtschaft und das Dorf- und Stadtbild gebrochen. Tenor der Runde: eine Rückbesinnen auf das landestypische Steildach sei wünschenswert.

Vom 22. bis 24. November mutiert Kitzbühel zum Nabel der internationalen Immobilienwirtschaft. Rund 200 Branchenvertreter werden beim Diskussionsforum der re.comm zum Meinungsaustausch erwartet. Neben den Entscheidern kommt heuer auch der Immo-Nachwuchs zum Zug. Erstmalig können ausgewählte Studenten und Studentinnen über das „re.comm High Potential Programm“ Profiluft schnuppern. Die Bewerbungsfrist läuft.

Das Salzkammergut ruft. Die „Holz-Haus-Tage“ der Holzforschung Austria finden im kommenden Herbst am 5. und 6. Oktober in Bad Ischl statt.